Advertisement

Über inspiratorische Hypoxie als Test für die menschliche Leistungsbreite

  • Günter Betzien
Article
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Die zunehmende Technisierung des menschlichen Lebens bringt für immer mehr Berufe ungewohnt große Verantwortung mit sich. Da ein hoher Prozentsatz von Unfällen infolge menschlicher Schuld auf akute Versagenszustände — nicht dagegen auf einen konstitutionellen oder dauernden Mangel an Eignung für eine bestimmte Tätigkeit — zurückzuführen ist, wird bei Personen in entsprechenden Stellungen grundsätzlich eine fortlaufende Überwachung des allgemeinen aktuellen Leistungsniveaus in Erwägung gezogen. Akuter inspiratorischer O2-Mangel erscheint hierfür geeignet, da über Hypoxieresistenz und menschliche Leistungsbreite bereits praktische luftfahrtmedizinische Erfahrungen vorliegen, der Wirkungsmechanismus weitgehend geklärt ist und Applikation sowie Dosierung verhältnismäßig einfach und gefahrlos sind.

Es wird dargelegt, in welcher Weise O2-Mangel die autonomen Regler beansprucht. An Hand experimenteller Untersuchungen mit einem speziellen Kugeltestgerät nach Brüner, Oxymeterwerten und Bestimmungen von Kreislaufgrößen wird erläutert, daß unter kritischem Sauerstoffmangel die Atmungsregulation einen entscheidenden Einfluß auf den Funktionsabbau innerhalb des Organismus hat. Der zuerst auftretende Verfall der höheren zentralen Funktionen hängt im wesentlichen von der durch die Atmung herbeigeführten intracerebralen Sauerstoffspannung ab. Das allmähliche Erlöschen der koordinierenden corticalen Tätigkeit kann mit Hilfe des Kugeltestgerätes in Abhängigkeit von der Zeit quantitativ verfolgt werden. Die vegetativen Regler von Atmung und Kreislauf sind offenbar durch zahlreiche Stress-Arten verhältnismäßig leicht beeinflußbar; möglicherweise werden sie daher — hinreichend stark belastet — zum Indicator auch für geringere Schwankungen der menschlichen Leistungsbreite.

Verzeichnis der Symbole

VI

inspiratorisches Atemvolumen/Zeiteinheit

VAI

inspiratorische Alveolarventilation/Zeiteinheit

02

02-Aufnahme des Gesamtorganismus/Zeiteinheit

RQ

respiratorischer Quotient

pOI,pOA

Sauerstoffdruck in Inspirations- und Alveolarluft

pCI,pCA

Kohlendioxyddruck in Inspirations- und Alveolarluft

p0a,pOv

arterieller und venöser Sauerstoffdruck

pCa

arterieller CO2-Druck

H

Herzminutenvolumen

d

alveolo-arterielle O2-Druckdifferenz

Vs

Schlagvolumen des Herzens

Δp

Blutdruckamplitude

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brüner, H.: Belastungsuntersuchungen mit dem Kugeltestgerät in der Unterdruckkammer. (Im Druck; erscheint im DVL-Bericht 1957, Nr. 59).Google Scholar
  2. Brüner, H., u.K. Dietmann: Zur Praxis der Fliegertauglichkeitsuntersuchung: I. Mittig.: Der Sauerstoffmangel als Belastungsuntersuchung zur Ermittlung des Summenwertes der Leistungsreserve. Int. Z. Physiol.17, 2 (1958).Google Scholar
  3. Brüner, H., K.Dietmann u. B.Stolze: Zur Praxis der Fliegertauglichkeitsuntersuchung: II. Mittig.: Belastungsuntersuchungen zur Beurteilung der Fliegertauglichkeit mit Hilfe des Kugeltestverfahrens. Erscheint in: Int. Z. Physiol.Google Scholar
  4. Grollmann, A.: Schlagvolumen und Zeitvolumen des gesunden und kranken Menschen. Ergebn. Kreisl.-Forsch.5, 4 (1935).Google Scholar
  5. Herbst, R.: Der Einfluß des Sauerstoffmangels auf den Kreislauf. Luftfahrtmedizin1, 20 (1937).Google Scholar
  6. Hochrein, M., u.I. Schleicher: Leistungssteigerung. Leistung, Übermüdung, Gesunderhaltung. Stuttgart: Thieme 1953.Google Scholar
  7. Lambertsen, C. J., Sq.Oren, H. P.Chiocli, H.Wendel, J. E.Turner, P. Q.Limaweaver and R.Gelfand: Bearbeitet in: Department of Pharmacology, University of Pennsylvania, Philadelphia, Pa.Google Scholar
  8. Liljestrand, G., u.E. Zander: Vergleichende Bestimmungen des Minutenvolumens des Herzens mittels der Stickoxydulmethode und durch Blutdruckmessung. Z. exp. Med.59, 105 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  9. Muralt, A. Von: Physiologische Gesichtspunkte zur Frage der Ermüdung. Dtsch. med. Wschr.1941, 1337.Google Scholar
  10. Opitz, E., u.M. Schneider: Über die Sauerstoffversorgung des Gehirns und den Mechanismus von Mangelwirkungen. Ergebn. Physiol.46, 125 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  11. Rahn, H., and W. O.Fenn: The oxygen-carbondioxide diagramm. WADC Technical Report, 53-255, Ohio 1953.Google Scholar
  12. Ruff, S., u.H. Strughold: Grundriß der Luftfahrtmedizin. München: J. A. Barth 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Günter Betzien
    • 1
  1. 1.Institut für Flugmedizin der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt e. V.Deutschland

Personalised recommendations