Über quantitative Zusammenhänge zwischen Wasserabgabe, Wechselstromwiderstand und Kapazität der Haut bei körperlicher Arbeit und unter verschiedenen Raumtemperaturen

  • Joseph Rutenfranz
  • Hans Gerd Wenzel
Article
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Mit Hilfe von Wechselstrommessungen wurde der Einfluß wärmeregulatorischer Vorgänge auf Widerstand und Kapazität der Haut untersucht. Dabei beobachteten wir die Wirkung vonkörperlicher Arbeit auf das elektrophysiologische Verhalten der Haut unter möglichst konstanten Klimabedingungen bei einer leichten Stanzarbeit und bei Arbeit am Fahrradergometer von verschiedener Schwere zwischen 5 und 25mkp/sec. Der Einflußklimatischer Faktoren konnte bei einer mehrwöchigen Untersuchung mit gleichbleibender Arbeit an einem Fließband sowie beim Gehen auf einer um 5 ° geneigten Tretbahn in einer Klimakammer mit konstanter Gehgeschwindigkeit (3,5 km/Std) bei konstanter relativer Luftfeuchte (60–65%), konstanter Windgeschwindigkeit (5m/sec) unter wechselnden Raumtemperaturen (Lufttemperatur = Strahlungstemperatur der Wände) zwischen 15 und 36 °C untersucht werden, wobei die Hautwasserabgabe gleichzeitig mitbestimmt wurde.

     
  2. 2.

    In diesen Versuchen zeigte sich, daß der Hautwiderstand um so niedriger, die Kapazität um so höher lag, je schwerer die zu verrichtende körperliche Arbeit bzw. je höher die Umgebungstemperatur war.

     
  3. 3.

    Der Widerstand der Haut fiel mit steigender Hautwasserabgabe geometrisch progressiv ab, während die Hautkapazität im untersuchten Bereich weitgehend linear zunahm. Eine gleiche Zunahme der Hautwasserabgabe rief darum eine um so größere Widerstandserniedrigung hervor, je höher der Ausgangswiderstand war. Bei größeren Hautwasserabgaben näherte sich der Hautwiderstand aber asymptotisch einem Grenzwert.

     
  4. 4.

    Trotz des bestimmenden Einflusses wärmeregulatorischer Vorgänge auf die Größe des Hautwiderstandes wurde in unseren Versuchen dabei offensichtlich eine individuell vorgegebene Höhe des Hautwiderstandes modifiziert. Da diese individuellen Unterschiede bei niedrigen Umgebungstemperaturen deutlicher ausgeprägt waren als bei hohen Temperaturen, wurden als Ursache dieses Verhaltens individuelle Unterschiede in Zahl und Funktion der Schweißdrüsen vermutet.

     
  5. 5.

    Die vorliegenden Untersuchungen zeigen darum deutliche Einflüsse wärmeregulatorischer Vorgänge auf Widerstand und Kapazität der Haut, soweit sie mit Steigerungen der Hautwasserabgabe einhergehen. Sie erklären hinreichend die früher beschriebenen großen Unterschiede in den mittleren Tageshautwiderständen an verschiedenen Tagen. Die Bedeutung dieser wärmeregulatorischen Einflüsse bei klinischen und anderen diagnostischen Messungen von Widerstand und Kapazität der Haut werden diskutiert.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aue, H., u.F. Becker: Ärztl. Forsch.9, I/280 (1955).Google Scholar
  2. Baitsch, H.: Acta genet. (Basel)5, 72 (1954).Google Scholar
  3. Barnett, A.: Amer. J. Physiol.129, P306 (1940).Google Scholar
  4. Blank, H. I., andJ. E. Finesinger: Arch. Neurol. Psychiat. (Chicago)56, 544 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  5. Bochnik, H. J.: Acta med. scand. Suppl.278, 122 (1953).PubMedGoogle Scholar
  6. Bornemann, E.: Med. Welt15, 1020 (1941).Google Scholar
  7. Brauch, F.: Z. exper. Med.109, 585 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  8. Cooper, Z. K.: J. invest. Derm.2, 289 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  9. Dieckmann, D.: Int. Z. angew. Physiol.16, 519 (1957).PubMedGoogle Scholar
  10. Diehl, F.: Z. exper. Med.100, 145 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  11. Dupuis, H., R.Preuschen u. B.Schulte: Zweckmäßige Gestaltung des Schlepperführerstandes. Landarbeit und Technik H. 20 (1955).Google Scholar
  12. Enste, W., u.W. Meyer: Nervenarzt24, 300 (1953).PubMedGoogle Scholar
  13. Fisher, R. A.: Statistische Methoden für die Wissenschaft. Edinburgh: Oliver and Boyd 1956.Google Scholar
  14. Gebelein, H., u.H. J. Heite: Statistische Urteilsbildung. Berlin: Springer 1951.CrossRefGoogle Scholar
  15. Geller, W.: Klin. Wschr.1940,1310.Google Scholar
  16. Graf, O.: Forschungsbericht des Wirtschafts- u. Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen Nr.113 (1955).Google Scholar
  17. Heinze, H.: Psychol. Beitr.2, 98 (1955).Google Scholar
  18. Heitbaum, H.: Psychologie u. Praxis1, 89 (1956).Google Scholar
  19. Hensel, H.: InH. Precht, J. Christophersen u.H. Hensel: Temperatur und Leben. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  20. Hildebrandt, G., P. Engelbertz u.G. Hildebrandtevers: Z. Klin. Med.152, 446 (1954).PubMedGoogle Scholar
  21. Hirschberger, M., u. R.Reiter: Dtsch. med. Wschr.1953, 1640.Google Scholar
  22. Jung, R.: In Hdbch. inn. Med. Bd. V/1, 1413. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  23. Keller, Ph.: Klin. Wschr.1931, 392.Google Scholar
  24. Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen. Darmstadt: Steinkopf 1953.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kosuge, T.: Zit. n. Y.Kuno: Human perspiration 1956.Google Scholar
  26. Kötschau, K.: Z. exper. Med.91, 764 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  27. Krause, R. A., H.Storz u. A.Voelkel: Klin. Wschr.1957, 674.Google Scholar
  28. Kroebel, W.: Naturwissenschaften41, 278 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  29. Kuno, Y.: Human perspiration. Springfield (Illinois): Thomas 1956.Google Scholar
  30. Lehmann, G., u. D.Dieckmann: Forschungsbericht des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen Nr. 362 (1957).Google Scholar
  31. Lueg, W., u. K.Grassheim: Klin. Wschr.1928, 647.Google Scholar
  32. Lullies, H.: Abderhaldens Hdbch. biol. Arbeitsmeth. Abt. V, Teil 5 A, H. 7. S. 1171 (1932).Google Scholar
  33. Marchionini, A.: Arch. Derm. Syph. (Berl.)158, 290 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  34. Masui, I.: Zit. n. Y.Kuno: Human perspiration (1956).Google Scholar
  35. McCutchan, J. W., andC. L. Taylor: J. appl. Physiol.4, 121 (1951).PubMedGoogle Scholar
  36. Müller, E. A.: Arbeitsphysiologie10, 459 (1939).Google Scholar
  37. - Methoden des Max-Planck-Instituts für Arbeitsphysiologie.Google Scholar
  38. —: Arbeitsphysiologie14, 271 (1950).PubMedGoogle Scholar
  39. Müller, E. A., u.H. G. Wenzel: Int. Z. angew. Physiol.16, 373 (1957).PubMedGoogle Scholar
  40. Nesswetha, W.: Klin. Wschr.1953, 541.Google Scholar
  41. Regelsberger, H.: Klin. Wschr.1931, 1244.Google Scholar
  42. - Acta neurovegetativa (Wien) Suppl.1 (1952).Google Scholar
  43. Richter, C. P.: Amer. J. Physiol.88, 596 (1929).Google Scholar
  44. Rothman, St.: Physiology and Biochemistry of the Skin. University of Chicago Press, Chicago (Illin.) 1954.Google Scholar
  45. Rutenfranz, J.: Int. Z. angew. Physiol.16, 152 (1955).Google Scholar
  46. - Hautarzt (imErscheinen).Google Scholar
  47. - In Vorbereitung.Google Scholar
  48. Rutenfranz, J., Th. Hellbrügge u.W. Niggeschmidt: Z. Kinderheilk.78, 144 (1956).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  49. Saviano, M.: Arbeitsphysiologie10, 324 (1938).Google Scholar
  50. Schaefer, H.: Elektrophysiologie. Wien: Deuticke 1940/42.Google Scholar
  51. Schmidtke, H.: Zbl. Arbeitswissenschaft11, 17 (1957).Google Scholar
  52. Stollberg, Th.: Diss. Hamburg 1955.Google Scholar
  53. Strauss, W.: Klin. Wschr.1927, 483.Google Scholar
  54. Thauer, R., u.G. Zöllner: Pflügers Arch. ges. Physiol.258, 58 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  55. Thauer, R., G. Zöllner u.W. Kaufmann: Pflügers Arch. ges. Physiol.260, 1 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  56. Waerden, B. L. Van Der, u.E. Nievergelt: Tables for comparing two samples by X-Test and Sign-Test. Berlin — Göttingen, Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  57. Wagner, H. N. jr.: Arch. Dermat.65, 543 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  58. Wang, G. H., andT. W. Lu: Zit. n. Y.Kuno: Human perspiration (1956).Google Scholar
  59. Winlsow, C. E., andA. P. Gagge: Amer. J. Physiol.134, 664 (1941).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Joseph Rutenfranz
    • 1
    • 2
  • Hans Gerd Wenzel
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Psychologische AbteilungMax-Planck-Institut für ArbeitsphysiologieDortmund
  2. 2.2. Physiologische AbteilungMax-Planck-Institut für ArbeitsphysiologieDortmund
  3. 3.z. Z. Johannesburg, Applied Physiology Laboratory, Chamber of MinesGermany

Personalised recommendations