Geigenspiel und Atmung

III. Mitteilung Sauerstoffverbrauch und Atemfunktion beim Geigenspiel
  • Egon Stadler
  • Ottò Szende
Article
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Im Laufe der Untersuchungen der physiologischen Bedingungen des Geigenspiels sind wir bei der Analyse des Sauerstoffverbrauchs angelangt. Wir verglichen unsere Untersuchungen mit den bisherigen Arbeiten der Fachliteratur, die den Zusammenhang zwischen Musik und Physiologie erforschen.
  1. 1.

    In 60 Geigenspielexperimenten haben wir eine ungefähr 250%ige Erhöhung des Sauerstoffverbrauchs feststellen können. Unsere Ergebnisse unterscheiden sich wesentlich von denen, dieLoewy u.Schroetter 1926 publizierten; die von uns registrierten Grenzwerte umfassen einen breiteren Spielraum.

     
  2. 2.

    Wir betrachteten die Möglichkeiten der Erhöhung des Sauerstoffverbrauchs. Wir betrachteten die absoluten und die prozentualen Werte des Sauerstoffverbrauchs (und das Verhältnis der Werte) bei den Darbietungen, die gesondert, mit kurzen Zwischenpausen erfolgten. Daraus leiteten wir Schlußfolgerungen ab im Hinblick auf die Adaptation, den Grad der Geübtheit und die entstehende Ermüdung.

     
  3. 3.

    Eine Fehlleistung beim Vortrag führte zu einer Steigerung des Sauerstoffverbrauchs.

     
  4. 4.

    Wir konnten die Kriterien des in physiologischer Hinsicht ökonomischen Vortrags eines Musikstückes in den wesentlichsten Punkten bestimmen. Diese stehen bezüglich der Klangproduktion mit der ästhetischen Wertung des Vortrags in Zusammenhang.

     
  5. 5.

    Zwischen den benötigten Darbietungszeiten und den technischen Schwierigkeiten der betreffenden Musikstücke einerseits und dem Sauerstoffverbrauch andererseits konnte kein engerer Zusammenhang nachgewiesen werden.

     
  6. 6.

    Ein Zusammenhang fand sich aber zwischen dem AMV und den Werten des Sauerstoffverbrauchs. Solange der Sauerstoffverbrauch 249% des Ruhezustandes nicht übersteigt, ist er der Erhöhung des AMV proportional.

     
  7. 7.

    Auf Grund unserer Versuchsergebnisse haben wir pädagogische Schlußfolgerungen für die Gestaltung des Violinunterrichts, wie auch für die Methodik der Ausbildung zu vortragskünstlerischer Tätigkeit gezogen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, A.: Lehrbuch der Sportmedizin. Leipzig: Barth 1960.Google Scholar
  2. Böhlau, V.: Prüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Leipzig: Thieme 1955.Google Scholar
  3. Bykow, K. M.: Lehrbuch der Physiologie. Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1960.Google Scholar
  4. Farkas, G., u.J. Geldrich: Über den Energieverbrauch beim Orgelspiel. Arch. Hyg.99, 52–59 (1928).Google Scholar
  5. Lehmann, G.: Der respiratorische und Gesamtumsatz. Handbuch der Biochemie. Ergänzungswerk Bd. II, S. 783–874. Jena: Fischer 1934.Google Scholar
  6. —: Handbuch der gesamten Arbeitsmedizin. Berlin-München: Urban & Schwarzenberg 1961.Google Scholar
  7. Loewy, A.: Der respiratorische und der Gesamtumsatz. Handbuch der Biochemie. Bd. VI, S. 125–271. Jena: Fischer 1926.Google Scholar
  8. —, u.H. Schroetter: Über den Energieverbrauch bei musikalischer Betätigung. Pflügers Arch. ges. Physiol.211, 1–63 (1926).Google Scholar
  9. Müller E. A., u.K. Karrasch: Der Einfluß der Pausenordnung auf die Ermüdung bei Schwerarbeit. Int. Z. angew. Physiol.16, 45–51 (1955).Google Scholar
  10. Nemessuri, M.: Funktionelle Sportanatomie. Budapest: Verl d. Ung. Akad. d. Wiss. 1963.Google Scholar
  11. Nemessuri, M., andO. Szende: Objective Investigations of Instrumental Movements. (Ungarisch, Zusammenfassung in Englisch.) Psychologische Studien B. V. Budapest: Verl. d. Ung. Akad. d. Wiss. 1963.Google Scholar
  12. Oppenheimer, C.: Handbuch der Biochemie. Jena: Fischer 1926/1934.Google Scholar
  13. Rein, H., u.M. Schneider: Physiologie des Menschen. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  14. Schroetter, H.: Energetik des Musikers. Mschr. Ohrenheilk.56, 307 (1922).Google Scholar
  15. —: Zur Kenntnis des Energieverbrauchs bei emotiven Äußerungen des Seelenlebens. Mschr. Ohrenheilk.59, 82 (1925).Google Scholar
  16. Stadler, E., u.O. Szende: Geigenspiel und Atmung I. Int. Z. angew. Physiol.20, 156–163 (1963).Google Scholar
  17. — —: Geigenspiel und Atmung II. Int. Z. angew. Physiol.20, 482–492 (1965).Google Scholar
  18. Szende, O.: Psychological Characteristics of the Practice of Instrumental Play. (Ungarisch, Zusammenfassung in Englisch.) The Hung. Review of Psychologie. Budapest: Verl. d. Ung. Akad. d. Wiss. 1963.Google Scholar
  19. - Über die Stricharten. (Ungarisch) Parlando Nr.10 (1962).Google Scholar
  20. - Sonderausgabe I. S. M. E. (deutsch-russisch) Budapest 1964.Google Scholar
  21. - Anmerkungen über Musikpsychologie. Parlando (ungarisch) Nr.1 (1965).Google Scholar
  22. —, u.M. Nemessuri: Die physiologischen Grundlagen des Geigenspiels. (Ungarisch) Budapest: Musikverlag 1965.Google Scholar
  23. - u. E.Stadler: Atmungsrhythmus und Phrasierung beim Geigenspiel. Musikerziehung 1964. 3. Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • Egon Stadler
    • 1
  • Ottò Szende
    • 1
  1. 1.Zentralinstitut für SportmedizinBudapestUngarn

Personalised recommendations