Advertisement

Journal of comparative physiology

, Volume 84, Issue 1, pp 77–94 | Cite as

Die Bewertung von Duft- und Farbsignalen als Orientierungshilfen an der Futterquelle durchApis mellifera L.

  • Irmgard Kriston
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Honigbienen erhalten nach einer 3maligen Andressur auf ein „neutrales” Futterschälchen ohne Farbsignal im kritischen Test zwei verschiedene Farben zur Wahl. Dabei werden die schwer lernbaren Farben gegenüber den gut lernbaren bevorzugt. An den Ergebnissen wird der Begriff der „Spontanwahl” und die Problematik seiner Anwendung diskutiert.

     
  2. 2.

    Werden nach der Signalarmen Andressur ein Duft und eine Farbe zur Wahl geboten, so werden die Signale „transmodal” relativ zueinander und zu der vorherigen Dressursituation bewertet. Die gut lernbaren Signale (gleichgültig ob Farbe oder Duft) wirken gegenüber schwer lernbaren „repellent”.

     
  3. 3.

    Nach gemeinsamer Dressur auf Duft- und Farbmerkmal werden beide getrennt zur Wahl gestellt. Wird eines der Signale wesentlich stärker bewertet als das andere, so wird es vorwiegend zur Orientierung verwendet. Sind beide Signale gleichwertig, so orientiert sich die Biene nach 1–3 Belohnungen vorwiegend nach dem Duft, nach mehreren Belohnungen aber verstärkt nach der Farbe.

     
  4. 4.

    Die relative „transmodale” Bewertung ist weitgehend unabhängig von der Konzentration des Duftes.

     
  5. 5.

    Die biologische Bedeutung der Ergebnisse wird diskutiert.

     

The evaluation of odour and colour signals as aids to orientation at the feeding site byApis mellifera L.

Summary

  1. 1.

    Bees trained 3 time at a “neutral” feeding place (without colour) had to choose in the trials between two different unknown colour signals. They always preferred colour difficult to learn as opposed to the easily learned one. The term “spontanous-choice” and the problems of its application are discussed on the basis of these results.

     
  2. 2.

    Bees rewarded 3 times at a scentless and colourless feeding place were given the choice between one dish with an unknown scent and one with an unknown colour. The signals were judged with reference to each other and to the preceding training situation. The easy signals to learn had a “repellent” effect, regardless of whether colour or scent was involved.

     
  3. 3.

    After being trained at a feeding place marked with both scent and colour, the bees had to choose between the two signals separately. If one of the signals had a higher value, the bees indenpedently favoured this signal. If both had a similar value as signals, the bees preferred the scent after 1–3 rewards, but the colour after 10–20.

     
  4. 4.

    The relative value judgement would appear to be independent of the concentration of the scent.

     
  5. 5.

    The biological significance of these results is discussed.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Butler, C. G.: The importance of perfume in the discovery of food by the worker honeybee. Proc. roy. Soc. B138, 403–413 (1951).Google Scholar
  2. Daumer, K.: Reizmetrische Untersuchungen des Farbensehens der Biene. Z. vergl. Physiol.38, 413–478 (1956).Google Scholar
  3. Daumer, K.: Blumenfarben, wie sie die Bienen sehen. Z. vergl. Physiol.41, 49–110 (1958).Google Scholar
  4. Dirschedl, H.: Die Vermittlung des Blütenduftes bei der Verständigung im Bienenstock. Dissert. Naturw. Pak. München (1969).Google Scholar
  5. Free, J. B.: The attractiveness of Geraniol to foraging honeybees. J. apic. Res.1, 52–54 (1962).Google Scholar
  6. Free, J. B.: The flower constancy of honeybees. J. Anim. Ecol.23, 119–131 (1963).Google Scholar
  7. Frisch, K. v.: Über den Geruchssinn der Biene und seine blütenbiologische Bedeutung. Zool. Jb. Abt. allg. Zool. u. Physiol.37, 1–238 (1919).Google Scholar
  8. Frisch, K. v.: Tanzsprache und Orientierung der Bienen. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.Google Scholar
  9. Hertz, M.: Zur Physiologie des Formen- und Bewegungssehens. III. Figurale Unterscheidung und reziproke Dressuren bei der Biene. Z. vergl. Physiol.21, 604–615 (1935).Google Scholar
  10. Hertz, M.: New Experiments on colour vision in bees. J. exp. Biol.16, 1–8 (1939).Google Scholar
  11. Jones, C. D. G.: The responses of the honey-bee to repellent chemicals. J. exp. Biol.29, 372–386 (1952).Google Scholar
  12. Koltermann, R.: Lern- und Vergessensprozesse bei der Honigbiene. Aufgezeigt an- hand von Duftdressuren. Z. vergl. Physiol.63, 310–334 (1969).Google Scholar
  13. Koltermann, R.: in Vorbereitung.Google Scholar
  14. Kriston, I.: Zum Problem des Lernverhaltens von Apis mellifica L. gegenüber verschiedenen Duftstoffen. Z. vergl. Physiol.74, 169–189 (1971).Google Scholar
  15. Martin, H.: Zur Nahorientierung der Biene im Duftfeld — zugleich ein Nachweis für die Osmotropotaxis bei Insekten. Z. vergl. Physiol.48, 481–533 (1964).Google Scholar
  16. Menzel, R.: Untersuchungen zum Erlernen von Spektralfarben durch die Honigbiene. Z. vergl. Physiol.56, 22–62 (1967).Google Scholar
  17. Menzel, R.: Das Gedächtnis der Honigbiene für Spektralfarben. Z. vergl. Physiol.60, 82–102 (1968).Google Scholar
  18. Oettingen-Spielberg, Th. v.: Über das Wesen der Suchbienen. Z. vergl. Physiol.31, 454–489 (1949).Google Scholar
  19. Opfinger, E.: Über die Orientierung der Biene an der Futterquelle. Z. vergl. Physiol.15, 431–487 (1931).Google Scholar
  20. Schnetter, B.: Visuelle Formenunterscheidung der Honigbiene im Bereich von 4- und 6-Strahlsternen. Z. vergl. Physiol.59, 90–109 (1968).Google Scholar
  21. Simpson, J.: Repellency of the mandibular gland scent of worker honey bees. Nature (Lond.)209, 531–532 (1966).Google Scholar
  22. Steinhoff, H.: Untersuchungen über die Haftfähigkeit von Duftstoffen am Bienenkörper. Z. vergl. Physiol.31, 38–57 (1948).Google Scholar
  23. Vareschi, E.: Duftunterscheidung bei der Honigbiene. Einzelzellableitungen und Verhaltensreaktionen. Z. vergl. Physiol.75, 143–173 (1971).Google Scholar
  24. Wehner, R., Lindauer, M.: Zur Physiologie des Formensehens bei der Honigbiene. I. Winkelunterscheidung an vertikal orientierten Streifenmustern. Z. vergl. Physiol.52, 290–324 (1966).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1973

Authors and Affiliations

  • Irmgard Kriston
    • 1
    • 2
  1. 1.Fachbereich Biologie der Universität Frankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.Zoologisches Institut II der Universität W:⊓burgWürzburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations