Advertisement

Untersuchungen über die Anwendbarkeit der endogenen Kreatinin-Clearance im Vergleich zur Inulin-Clearance in Ruhe- und Arbeitsversuchen bei gesunden Versuchspersonen

  • H. Starlinger
  • A. Berghoff
Article
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Es wurde bei 13 gesunden männlichen Versuchspersonen in insgesamt 24 Ruhe- und 22 Arbeitsversuchen bei Zimmertemperatur gleichzeitig die PAH-, Inulin- und Kreatinin-Clearance gemessen. Die PAH-Clearance betrug im Durchschnitt bei den Ruheversuchen 628 cm3/min und sank während der zweistündigen Arbeit im Durchschnitt auf 542 cm3/min. Der Unterschied war nicht signifikant.

Die durchschnittliche Inulin-Clearance ergab in den Ruheversuchen 124 ± 28 cm3/min und in den Arbeitsversuchen 123 ± 21 cm3/min. Die Kreatinin-Clearance-Werte waren in Ruhe 141 ± 25 cm3/min und bei Arbeit 137 ± 21 cm3/min. Der durchschnittliche Kreatinin-/Inulin-Quotient betrug bei Ruhe 1,15, bei Arbeit 1,13. Da die Kreatinin-Bestimmung nach Entfernung der Chromogene durchgeführt wurde, wird die Abweichung auf unterschiedliche Ausscheidung durch die Niere und nicht auf methodische Ursachen zurückgeführt.

Auf Grund der guten Korrelation zur Inulin-Clearance stellt nach den Ergebnissen der vorliegenden Arbeit beim gesunden Menschen die Kreatinin-Clearance in Ruhe und Arbeit einen brauchbaren Nierenfunktionstest dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bálint, P.: Aktuelle Probleme der Nierenphysiologie. Berlin: VEB Verlag Volk und Gesundheit 1961.Google Scholar
  2. Baráth, G.: Untersuchungen über die Nierenfunktion nach sportlichen Übungen und nach Einwirkung von trockener Wärme. Arbeitsphysiologie15, 383–387 (1954).Google Scholar
  3. Doering, P., H. Schroeter, W. Schubert u.M. Schwab: Die endogene Kreatininclearance beim nierengesunden Menschen. Klin. Wschr.31, 301–305 (1953).Google Scholar
  4. Dost, F. H.: Die Clearance. Klin. Wschr.27, 257–264 (1949).Google Scholar
  5. Fritz, K. W., u.H. Nüssgens: Methodische Fehlermöglichkeiten der Inulinclearance. Z. ges. exper. Med.128, 393–400 (1957).Google Scholar
  6. Gayer, J., u.J. Kramer: Die tubuläre Sekretion von endogenem Kreatinin. Klin. Wschr.35, 626–631 (1957).Google Scholar
  7. Kleinschmidt, A., u. S.Hänze: Die Analyse der Nierenfunktion. Grundlagen und klinischer Aussagewert. Übersichtsreferat über Clearance. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 240 (1960).Google Scholar
  8. Knoll, W., u.J. Kerkow: Kreatinin im Harn nach sportlicher Arbeit. Arbeitsphysiologie8, 313–315 (1935).Google Scholar
  9. Kramer, K.: Fortschritte der normalen Physiologie der Niere. Klin. Wschr.37, 109–116 (1959).Google Scholar
  10. Krüger, F. v.: Kreatininausscheidung mit dem Harn und sportliche Arbeit. Arbeitsphysiologie10, 8–29 (1939).Google Scholar
  11. Loewy, A., H. Vogel Eysern u.S. Oprisescu: Untersuchungen bei körperlichen Höchstleistungen. Arbeitsphysiologie4, 298–328 (1931).Google Scholar
  12. Løken, F.: On the Determination of Creatinine in Plasma by the Jaffé Reaction, after Adsorption to Lloyd's Reagent. Scand. J. clin. Lab. Invest.6, 325–334 (1954).Google Scholar
  13. Mandel, E. E., Fl. L. Jones, H. M. J. Willis andW. H. Cargill: Renal excretion of creatinine and inulin in man. J. Lab. clm. Med.42, 621–637 (1953).Google Scholar
  14. Margaria, R., u.P. Foá: Der Einfluß von Muskelarbeit auf den Stickstoffwechsel, die Kreatin- und Säureausscheidung. Arbeitsphysiologie10, 553–560 (1939).Google Scholar
  15. Meyer, F., u.Th. Schwonzen: Einfache Clearancebestimmung mit Para-Aminohippursäure. Klin. Wschr.31, 286–287 (1953).Google Scholar
  16. Moeller, J.: Die Bestimmung des Glomerulusffltrates mit Kreatinin und Inulin in der Klinik. Klin. Wschr.37, 753–757 (1959).Google Scholar
  17. —, u.F. Lohse: Die normale Nierenschwelle für Glukose bei langdauernder Zuckerbelastung. Klin. Wschr.38, 265–268 (1960).Google Scholar
  18. Pilsum, J. F. v., andE. L. Seljeskog: Long Term Endogenous Creatinine Clearance in Man. Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.)97, 270–272 (1958).Google Scholar
  19. Schwab, M.: Die endogene 24-Stunden-Kreatininclearance. Eine klinisch brauchbare Methode zur Bestimmung des Glomerulusfiltrats. Klin. Wschr.31, 1030 bis 1033 (1953).Google Scholar
  20. Sirota, J. H., D. S. Baldwin andH. Villarreal: Diurnal Variations of Renal Function in Man. J. clin. Invest.29, 187–192 (1950).Google Scholar
  21. Starlinger, H., u.R. Bandino: Der Einfluß von Arbeit bei hoher Temperatur auf die Inulin- und PAH-Clearance sowie die Elektrolyt- und 17–21-Dihydroxy-20-Ketosteroidausscheidung im Harn. Int. Z. angew. Physiol.18, 285–305 (1960).Google Scholar
  22. Wittkopf, H.: Eine Vereinfachung der Nierenfimktionsprüfung mit Para-Aminohippursäure nach der Clearancemethode. Klin. Wschr.29, 191–193 (1951).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • H. Starlinger
    • 1
    • 2
  • A. Berghoff
    • 1
    • 2
  1. 1.Max Planck-Institut für ArbeitsphysiologieDortmund
  2. 2.Klinisch-physiologischen Abteilung des Max Planck-Instituts für ErnährungsphysiologieDortmund

Personalised recommendations