Empfindlichkeitsänderungen des dunkeladaptierten menschlichen Auges bei monocularer Adaptation in Abhängigkeit vom Helladaptationsniveau

  • Alfred Helms
  • Renate Prehn
Article

Zusammenfassung

Die Empfindlichkeit des dunkeladaptierten menschlichen Auges ändert sich wesentlich, wenn das nichtbeobachtende Auge helladaptiert wird. Ein Maximum der Empfindlichkeit ergab sich bei einer Beleuchtungsstärke von etwa 10−2 lx. Schwellenwertbestimmungen bestätigen diese Empfindlichkeitssteigerung. Der Schwellenwert sank im Maximum der Empfindlichkeitssteigerung vonn0=4 (binocular adaptiert) aufn0=1 (monocular adaptiert).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brumberg, E. M., u.S. I. Wawilow: Bull. Acad. Sci. URSS.1933, 919–941.Google Scholar
  2. Hecht, S.: J. Opt. Soc. Amer.32, 42–49 (1942).Google Scholar
  3. Helms, A., R. Krüger u.H. Strässner: Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.159, 369–370 (1957).Google Scholar
  4. Piper, H.: Z. Psychol.31, 161–214 (1903).Google Scholar
  5. Wegener, F.: Staatsex.-Arb. 1957, Päd. Hochsch. Potsdam.Google Scholar
  6. Weiser, M.: Röntgenblätter4, 72–78 (1951).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Alfred Helms
    • 1
  • Renate Prehn
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für ExperimentalphysikPädagogische Hochschule PotsdamPotsdam-Sanssouci
  2. 2.Institut für technische PhysikTechnische Hochschule für ChemieLeuna-Merseburg

Personalised recommendations