Naturwissenschaften

, Volume 50, Issue 15, pp 519–519 | Cite as

Über die Formulierung der Isopolywolframate

  • E. Schwarzmann
Kurze Originalmitteilungen Chemie

Literatur

  1. 1).
    Lindquist, I.: Acta Cryst.5, 667 (1952).Google Scholar
  2. 2).
    Die Elementarzelle enthält2 Atomgruppen W12O46. Nur die W-Positionen sind sicher, die Lage der O-Atome wurde durch Vergleich mit dem Gitteraufbau der Isopolymolybdate und Heteropolywolframate abgeleitet. Die Wasserstoff- wie die restlichen O- und Na-lagen sind nicht ermittelt. Die Ladung der Atomgruppe [W12O46]20− ist nur aus der Zusammensetzung abgeleitet.Google Scholar
  3. 3).
    Wells, A. F.: Struct. inorg. Chem. 3. Aufl., S. 447. Oxford 1962.Google Scholar
  4. 4).
    Keggin, J. F.: Proc. Roy. Soc. (London) A144, 75 (1934).Google Scholar
  5. 5).
    Auch die anderen Hydrate, die wiederum mit den entsprechenden Hydraten der Heteropolywolframsäuren isomorph sind, enthalten ein gleich zusammengesetztes Anion.Google Scholar
  6. 6).
    Der vonG. V. Yukhnevich: Russ. J. Inorg. Chem.4, Nr. 6, 656 (1959)] angeführte Beweis über das Vorliegen von H3O+-Ionen in den Parawolframaten ist nicht schlüssig.Google Scholar
  7. 7).
    Glemser, O., u.E. Schwarzmann: Naturwissenschaften50, 300 (1963).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • E. Schwarzmann
    • 1
  1. 1.Anorganisch-Chemisches Institut der UniversitätGöttingen

Personalised recommendations