Advertisement

Acta Neuropathologica

, Volume 4, Issue 1, pp 46–57 | Cite as

Tierexperimentelle Untersuchungen zur formalen Pathogenese der Rindenkontusionsherde

  • H. Schmidt
  • W. Keck
  • O. Grünbeck
Originalarbeiten
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Durch Vitalfärbung mit Geigyblau konnte in experimentell durch einmalige Perkussionserschütterung erzeugten Rindenkontusionsherden der Nachweis einer Bluthirnschrankenstörung geführt werden, die sich schon wenige Minuten nach der Gewalteinwirkung durch Blaufärbung des Kontusionsherdes zu erkennen gab und regelmäßig noch 2 Std später feststellbar war. Ihre Manifestation erfolgte, wie sich auf Grund histologischer Kontrolluntersuchungen ergab, unabhängig davon, ob in den Kontusionsherden die für das Frühstadium derselben charakteristischen Hämorrhagien vorhanden waren oder fehlten. Es wird daher nicht nur angenommen, daß funktionelle Durchblutungsstörungen bei der Entstehung der Rindenkontusionsherde die bestimmende Rolle spielen, sondern auch für wahrscheinlich gehalten, daß die Rindenkontusionsherde nur eine morphologische Intensitätsvariante traumatischer Hirnrindenschäden darstellen.

Summary

Cortical contusions were produced by one time percussion-concussion. A blood brain barrier disorder was proved by intra-vital staining with Geigy-blue. Already a few minutes after traumatisation the contusions showed blue colour which regularly could be recognized up to two hours. As shown by the histological studies, the manifestation was independent of the occurrence of haemorrhages characteristic of the early stages of contusion. Therefore it is presumed that functional vascular disturbances play an important role in the genesis of cortical contusions. It is supposed that the cortical contusions represent a morphological intensity-variant of the traumatic cortical lesions.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, K. Fr., u.H. Leonhardt: Zur Kenntnis der Blut-Gehirnschranke. Cardiazolschock und Schrankenzusammenbruch. Arch. Psychiat. Nervenkr.193, 68–77 (1955).Google Scholar
  2. De Morsier, G.: Les encéphalopathies traumatiques. Schweiz. Arch. Neurol. Psychiat.50, 161–241 (1943).Google Scholar
  3. Denny-Brown, D.: Cerebral concussion. Physiol. Rev.25, 296–325 (1945).Google Scholar
  4. Jakob A.: Experimentelle Untersuchungen über die Schädigungen des Zentralnervensystems (mit besonderer Berücksichtigung der Commotio cerebri und Commotionsneurose). Nissl-Alzheimer Beitr.5, 182–341 (1913).Google Scholar
  5. Leonhardt, H.: Geigy-Blau 536 med., ein neuer Vitalfarbstoff zum Nachweis der Blut-Gehirnschranke. Z. wiss. Mikrosk.61, 137–141 (1952).Google Scholar
  6. Netter, H.: Die Feinstruktur der Zelle als dynamisches Phänomen. Verh. dtsch. Ges. Path33, 8–18 (1950).Google Scholar
  7. Peters, G.: Spezielle Pathologie der Krankheiten des zentralen und peripheren Nervensystems. Stuttgart: Thieme 1951.Google Scholar
  8. —: Die gedeckten Gehirn-und Rückenmarkverletzungen. Hdbch. spez. path. Anat. u. Histol. XIII/3, S. 84–143. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  9. —, u.H. Selbach: Über die Neutralisationsfähigkeit des Hirngewebes und ihre Beziehung zu den histopathologischen Veränderungen nach experimentellen Hirnkontusionen. Arch. Psychiat. Nervenkr.116, 531–552 (1943).Google Scholar
  10. Ricker, G.: Die Entstehung der pathologisch-anatomischen Befunde nach Hirnerschütterung in Abhängigkeit von Gefäßnervensystem des Hirnes. Virchows Arch. path. Anat.226, 180–212 (1919).Google Scholar
  11. —, u.G. Döring: Commotio cerebri. Hdbch. spez. path. Anat. u. Histol. XIII/3, S. 177–230 Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  12. Scharrer, E.: Bemerkungen zur Frage der “sklerotischen” Zellen im Tiergehirn. Z. ges. neurol. Psychiat.148, 773–777 (1933).Google Scholar
  13. Schiefer, W.: Persönliche Mitteilung.Google Scholar
  14. Schmaus, H.: Beiträge zur pathologischen Anatomie der Rückenmarkserschütterung. Virchows Arch. path. Anat.122, 326–356, 470–495 (1890).Google Scholar
  15. Scholz, W.: Histologische und topische Veränderungen und Vulnerabilitätsverhältnisse im menschlichen Gehirn bei Sauerstoffmangel, Oedem und plasmatischen Infiltrationen Arch. Psychiat. Nervenkr.181, 621–665 (1949).Google Scholar
  16. —: Für die allgemeine Histopathologie degenerativer Prozesse bedeutsame morphologische, histochemische und strukturphysiologische Daten. Hdbch. spez. path. Anat. u. Histol. XIII/1. A, S. 42–265. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  17. Spatz, H.: Die Bedeutung der vitalen Färbung für die Lehre vom Stoffaustausch zwischen dem Zentralnervensystem und dem übrigen Körper. Arch. Psychiat. Nervenkr.101, 267–358 (1933).Google Scholar
  18. —: Pathologische Anatomie der gedeckten Hirnverletzungen mit besonderer Berücksichtigung der Rindenkontusion. Arch. Psychiat. Nervenkr.105, 80–83 (1936).Google Scholar
  19. Spielmeyer, W.: Histopathologie des Nervensystems. Berlin: Springer 1922.Google Scholar
  20. Unterharnscheidt, F.: Die gedeckten Schäden des Gehirns. Experimentelle Untersuchungen mit einmaliger, wiederholter und gehäufter stumpfer Gewalteinwirkung auf den Schädel. Monographien Neurol.1963, H. 103.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • H. Schmidt
    • 1
  • W. Keck
    • 1
  • O. Grünbeck
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität ErlangenErlangenDeutschland

Personalised recommendations