Albrecht von Graefes Archiv für Ophthalmologie

, Volume 161, Issue 6, pp 599–604 | Cite as

Untersuchungen zur Physiologie des optokinetischen Nystagmus

Das Verhalten des optokinetischen Nystagmus bei langer Reizdauer
  • G. Mackensen
  • J. Uber
Article

Zusammenfassung

Der optokinetische Nystagmus ändert sich mit zunehmender Reizdauer trotz gleichbleibender Reizbedingungen in charakteristischer Weise. Die Amplitude und die Phasengeschwindigkeiten steigen an, während die Frequenz meistens etwas abnimmt. Diese Veränderung wird als die Folge eines zentralen Nachklingens der Erregung gedeutet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grüttner, R.: Experimentelle Untersuchungen über den optokinetischen Nystagmus. Z. Sinnesphysiol.68, 1–48 (1939).Google Scholar
  2. Mackensen, G.: Untersuchungen zur Physiologie des optokinetischen Nystagmus. Individuell bedingte quantitative Unterschiede im Ablauf des optokinetischen Nystagmus. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.155, 284–313 (1954).Google Scholar
  3. : Zur Theorie des optokinetischen Nystagmus. Klin. Mbl. Augenheilk.132, 769–780 (1958).Google Scholar
  4. Mackensen, G., u.O. Wiegmann: Untersuchungen zur Physiologie des optokinetischen Nachnystagmus. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.160, 497–509 (1959).Google Scholar
  5. Ohm, J.: Die Mikroneurologie des Auges und seiner Bewegung. Stuttgart: Ferdinand Enke 1943.Google Scholar
  6. Uber, J.: Das Verhalten des optokinetischen Nystagmus bei langer Reizdauer. Inaug.-Diss. Tübingen 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • G. Mackensen
    • 1
  • J. Uber
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik TübingenTübingen

Personalised recommendations