Acta Neuropathologica

, Volume 1, Issue 2, pp 135–158 | Cite as

Morphologische und histochemische Untersuchungen an retrograden Axonveränderungen im Zentralnervensystem

  • Wolfgang Schlote
Originalarbeiten

Zusammenfassung

In Achsenzylinderauftreibungen, wie sie in grauer und weißer Substanz des menschlichen Gehirns nach exogenen Schädingungen (Trauma, kreislaufbedingte Erweichungen) vorkommen, wurden mit dem Phasenkontrastverfahren darstellbare säurefuchsinophile und eisenhämatoxylin-färbbare Substanzanhäufungen festgestellt, die sich nach Anwendung histochemischer Methoden als glykolipoid-und proteidhaltig erwiesen. Es wird angenommen daß sie durch Aufbau mitochondrienreicher cytoplasmatischer Strukturen in den aufgetriebenen Axonabschnitten zustande kommen, daß es sich also hier nicht, wie bisher beschrieben, vorwiegend um Flüssigkeitsaufnahme (Quellung) handelt. Die so gekennzeichneten Achsencylinderveränderungen sind Ausdruck der am proximalen Stumpf lädierten Nervenfasern ablaufenden “primären retrograden Reaktion”. Sie stellen den Versuch der Nervenzelle dar, durch Intensivierung des Stoffwechsels und Aufbau neuer Cytoplasma bestandteile in weiter Entfernung vom Perikaryon den verlorengegangenen peripheren Anteil des Axons von der Läsionsstelle aus wieder aufzubauen. Am Inhalt der Axonauftreibungen kommt es jedoch schon nach kurzer Zeit zu Stoffumwandlungen, es laufen regressive Veränderungen ab; infolge des entstandenen fremdkörperartigen Charakters können isolierte Axonauftreibungen dann jahrelang unabgeräumt im nervösen Gewebe liegenbleiben.

Es wird anschließend auf topographisch bedingte Besonderheiten der primären retrograden Reaktion eingegangen; die am proximalen Stumpfende distaler Nervenfaserabschnitte von anderen Autoren beobachteten Axonauftreibungen werden diskutiert; echte ödematöse Veränderungen des Achsencylinders werden den hier beschriebenen gegenübergestellt. Abschließend sind die bei verschieden-artigen degenerativen Erkrankungen beobachteten Achsenzylinderauftreibungen auf Grund von Mitteilungen in der Literatur und nach eigener Untersuchung morphologisch und histochemisch mit den hier untersuchten, durch exogene Schädigung entstandenen verglichen worden.

Résumé

Dans les gonflements d'axones, comme ils se trouvent dans la substance grise et blanche du cerveau humain après des lésions exogènes (traumatismes et ramollissements ischémiques), des accumulations d'une substance se colorant par la fuchsine acide et par l'hématoxyline de fer ont été constatées à l'aide de la méthode phase contraste; susdites accumulatins se sont montrées, après l'application des méthodes histochimiques, comme contenant des glycolipides et protéides. II est à supposer qu'ils résultent de la production des structures cytoplasmiques enrichies de mitochondries dans des divisions d'axones gonflés, alors, qu'ici il ne s'agit pas, comme décrit jusqu'à présent, surtout d'un enrichissement de liquide (foisonnement). Les altérations d'axones ainsi marquées signalent la «réaction primaire rétrograde» qui se produit aux fibres nerveuses lésées au tronc proximal. Elles montrent l'essai de la cellule nerveuse de reconstruire la partie périphère perdue de l'axone en intensifiant le métabolisme et en formant des nouveaux éléments de cytoplasme très éloigné du péricaryon. Après très peu de temps, cependant, le contenu des gonflements d'axones subit des transformations secondaires; des changements regressives se produisent; à cause de leur caractère de corps étranger des gonflements isolés peuvent rester pendant des années dans le tissu nerveux sans être enlevés.

On rapporte des particularités de la réaction primaire rétrograde, résultant de la position topographique; on discute les gonflements d'axones observés par des autres auteurs au tronc proximal des divisions distales des fibres nerveuses; on confront des changements œdémiques des axones avec ceux décrites ici. Enfin, en prenant comme base les communications dans la littérature et des propres recherches, les gonflements d'axones observés chez des différents maladies dégénératives ont été comparés morphologiquement et histochimiquement avec ceux examinés ici, qui résultent d'une lésion exogène.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmann, H. W.: Über das Auftreten von Vakuolen, Einschlußkörperehen und hyalinen Tropfen in den Leberzellen bei experimentellem Sauerstoffmangel. Verh. dtsch, path. Ges., Tagung Breslau 3.–4. 6. 1944, S. 60–65. Stuttgart:Piscator 1949.Google Scholar
  2. —, Allgemeine morphologische Pathologie des Cytoplasmas. Die Pathobiosen. In: Handb. d. allg. Pathol., hrsg. v. F. Büchner, Bd. II/1. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  3. Anton, G., u.F. Wohlwill: Multiple nicht eiterige Encephalomyelitis und multiple Sklerose. Z. ges. Neurol. Psychiat.12, 31–98 (1912).Google Scholar
  4. Bielschowsky, M. Über das Verhalten der Achsenzylinder in Geschwülsten des Nerven-systems und in kompressionsgebieten des Rückenmarks. J. Psychol. Neurol. (Lpz.)7, 101–139 (1906).Google Scholar
  5. —, Über Regenerationserscheinungen an zentralen Nervenfasern. J. Psychol. Neurol. (Lpz.)14, 131–149 (1909).Google Scholar
  6. Bogaert, L. van, u.W. Scholz: Klinischer, genealogischer und pathologisch-anatomischer Beitrag zur Kenntnis der familiären diffusen Sklerose. Z. ges. Neurol. Psychiat.141, 510–541 (1932).Google Scholar
  7. Bodian, D., andR. C., Mellors: Phosphatase activity in chromolytic nerve cells. Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.)55, 243–269 (1943).Google Scholar
  8. —— The regenerative cycle of motoneurons with special reference to phosphatase activity. J. exp. Med.81, 469–484 (1945).Google Scholar
  9. Brante, G.: Studies on lipids in the nervous system with special reference to quantitative chemical determination and topical distribution. Acta physiol. scand.18, 1–10 (1949).Google Scholar
  10. Brodal, A.: Experimentelle Untersuchungen über retrograde Zellveränderungen in der unteren Olive nach Läsion des Kleinhirns. Z. ges. Neurol. Psychiat.166, 646–704 (1939).Google Scholar
  11. Cajal, R. y.: Note sur la dégénération traumatique des fibres nerveuses de cervelet et du cerveau. Trab. Labor. Invest. biol. Madrid5, 23–25 (1907).Google Scholar
  12. —, Observaciones sobre la regeneración de la proción intramedular de las raices sensitivas. Trab. Labor. Invest. biol. Madrid8, 24 (1910) (zit. nachDoinikow 1915).Google Scholar
  13. —, Degeneration and regeneration of the nervous system, Vol. 2. London: Oxford University Press 1928.Google Scholar
  14. —, Variaciones morfologicas, normales y patologicas del reticulo neurofibrilar. Trab. Labor. Invest. biol. Madrid3, 9 (1904) (zit. nachSeitelberger 1957).Google Scholar
  15. Caspersson, T. O.: Cell growth and cell function. Cytochemical study. New York: W. W. Norton Comp. Inc. 1950.Google Scholar
  16. Cervos-Navarra, J.: Primäre retrograde Veränderungen an Spinalganglienzellen. 9. Tagg. d. Dtsch. Ges. f. Elektronenmikrosk. Freiburg 1959.Google Scholar
  17. Christ, J., F. Engelhardt u.R. Diepen: Über Begleiterscheinungen der Neurosekretion im Silberbild, S. 30–41. II. Intern. Symp. über Neurosekretion, Lund 1957. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  18. Colmant, H. J., u.H. Klein: Persönliche Mitteilung von Dr.Colmant, Hamburg.Google Scholar
  19. Creutzfeldt, H.-G.: Über eine eigenartige herdförmige Erkrankung des Zentralnerven-systems.Nissl-Alzheimers histologische und histopathol. Arbeiten über die Großhirnrinde. Erg.-Bd. 1921, S. 1–48.Google Scholar
  20. Dellmann, H. D.: Untersuchungen über Morphologie und Entstehung besonderer nervöser Strukturen in der Neurohypophyse des Rindes und ihre Bedeutung als Bildungsstätte des Neurosekrets. Dtsch. Z. Nervenheilk.180, 509–529 (1960).Google Scholar
  21. Diezel, P. B.: Die Stoffwechselstörungen der Sphingolipoide. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  22. Doinikow, B.: Über De- und Regenerationserscheinungen an Achsenzylindern bei der multiplen Sklerose. Z. ges. Neurol. Psychiat.27, 151–178 (1915).Google Scholar
  23. Edgar, P., andH. Donker: Influence of lipid solvents on sphingolipids. Acta neurol. belg.57, 451–475 (1957).Google Scholar
  24. Edström, J. E.: Ribonucleic acid changes in the motoneurons of the frog during axon regeneration. J. Neurochem.5, 43–49 (1959).Google Scholar
  25. Eicke, W. J.: Die Hallervorden-Spatzsche Krankheit. In: Handb. d. spez. pathol. Anat. u. Histol., hrsg. v.Henke-Lubarsch, Bd. XIII/1 A, S. 845. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  26. Fraenkel, M., u.A. Jakob: Zur Pathologie der multiplen Sklerose mit besonderer Berücksichtigung der akuten Formen. Z. ges. Neurol. Psychiat.14, 565–602 (1913).Google Scholar
  27. Gedigk, P.: Histochemische Methoden. In: Biochemisches Taschenbuch, hrsg. v.H. M. Rauen, S. 855. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  28. Hanzon, V.: Liver cell secretion under normal and pathologic conditions studied by fluorescence microscopy on living rats. Acta physiol. scand.28, Suppl. 101, 1–14 (1952).Google Scholar
  29. Harris, P. N.: Histological study of a case of the eastern type of rocky Mountain spotted fever. Amer. J. Path.9, 91–103 (1933).Google Scholar
  30. Hartmann, J. F.: Changes in mitochondrial content of motor cell bodies, following axon section. Anat. Rec.97, 390–409 (1947).Google Scholar
  31. Helfand, M.: Mitteilung über eine eigenartige Form von Pigmentkörpern im Zentralnerven-system. Z. ges. Neurol. Psychiat.143, 800–806 (1933).Google Scholar
  32. Hess, A.: Further histochemical studies on the presence and nature of the ground substance of the CNS. J. Anat. (Lond.)92/II, 298–303 (1958).Google Scholar
  33. —, andA. J. Lansing: The fine structure of nerve fibers. Anat. Rec.117, 175–197 (1953).Google Scholar
  34. Hyden, H.: Spectroscopic studies on nerve cells in development, growth and function. Chicago: University Press 1950.Google Scholar
  35. Jacob, H.: Zur Histopathologie der retrograden und transneuronalen Degeneration. Dtsch. Z. Nervenheilk.166, 146–165 (1951).Google Scholar
  36. —, Sekundäre, retrograde und transsynaptische Degeneration. In: Handb. d. spez. pathol. Anat. u. Histol., hrsg. vHenke-Lubarsch, Bd. XIII/1 A, S. 301, Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  37. Jakob, A.: Normale und pathologische Anatomie und Histologie des Großhirns, S. 238. Leipzig, Wien: Franz Deuticke 1927.Google Scholar
  38. Klenck, E.: Chemie und Biochemie der Neuraminsäure. Angew. Chem.68, 349–370 (1956).Google Scholar
  39. Lilly, R. D.: Histopathologic technique and practical histochemistry. New York: Lacasten & Comp. 1954.Google Scholar
  40. Mattyus, M., u.C. Jobst: Zur Histopathologie und Histochemie der Hurler-Pfaundlerschen Krankheit (Gargoylismus). Arch. Psychiat. Nervenkr.198, 317–330 (1959).Google Scholar
  41. Ortmann, R.: Über die Einförmigkeit morphologischer Reaktionen der Ganglienzellen nach experimentellen Eingriffen. Dtsch. Z. Nervenheilk.167, 431–441 (1952).Google Scholar
  42. Pearse, A. G. E.: Histochemistry theoretical and applied. London: J. & A. Churchill 1954.Google Scholar
  43. Rabinowicz, Th., andE. Wildi: Spastic amaurotic idiocy. In: Cerebral lipoidosis. Oxford: Blackwell 1957.Google Scholar
  44. Romeis, B.: Mikroskopische Technik. München: Leibnitz 1948.Google Scholar
  45. Rosenthal, W.: Siderose der Randzonen des Zentralnervensystems. Dtsch. Z. Nervenheilk.178, 431–472 (1958).Google Scholar
  46. Schlote, W., u.H. Hager: Elektronenmikroskopische Befunde zur Feinstruktur von Axonveränderungen im peritraumatischen Bereich nach experimenteller Strangdurchtrennung am Rückenmark der weißen Ratte. Naturwissenschaften19, 448 (1960).Google Scholar
  47. Scholz, W.: Für die allgemeine Histopathologie degenerative Prozesse bedeutsame morphologische, histochemische und strukturphysiologische Daten. Handb. d. spez. path. Anat. u. Histol. hrsg. v.Henke-Lubarsch, Bd. XIII/1, S. 159. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  48. Seitelberger, F.: Zur Morphologie und Histochemie der degenerativen Axonveränderungen im Zentralnervensystem. III. Congr. Intern. Neuropath. Brüssel, Edition Acta med. belg., Brüssel 1957, S. 127–147.Google Scholar
  49. —, u.H. Gross: Über eine spätinfantile Form der Hallervorden-Spatzschen Krankheit. Dtsch. Z. Nervenheilk.176, 104–125 (1957).Google Scholar
  50. Sinapsius, D.: Zur Histochemie des Fettgewebes. Beitr. path. Anat.121, 1–26 (1959).Google Scholar
  51. Spatz, H.: Über die Vorgänge nach experimenteller Rückenmarksdurchtrennung mit besonderer Berücksichtigung der Unterschiede der Reaktionsweise des reifen und unreifen Gehirns nebst Beziehungen zur menschlichen Pathologie (Porenzephalie und Syringomyelie).Nissl-Alzheimers histologische und histopathol. Arbeiten über die Großhirnrinde. Erg.-Bd. 1921, S. 49–364.Google Scholar
  52. —, Über den Eisennachweis im Gehirn, besonders in Zentren des extrapyramidalmotorischen Systems. Z. ges. Neurol. Psychiat.77, 261–390 (1922).Google Scholar
  53. Stoeckenius, W., u.K. Zeiger: Morphologie der segmentierten Nervenfaser. Erbebn. Anat. Entwickl.-Gesch.35, 419–548 (1955).Google Scholar
  54. Warren, A.: The mitochondria of the neuron. Internat. Review of cytology V. New. York: Academic Press 1956.Google Scholar
  55. Weil, A., andMcNattin: zit. beiA. Weil: Textbook of Neuropathology, p. 51. New York: Grune & Stratton 1945.Google Scholar
  56. Weiss, P.: Evidence of perpetual proximo-distal growth of nerve fibers. Biol. Bull.87, 160 to 174 (1949).Google Scholar
  57. Wohlfart, G.: Degenerative and regenerative axonal changes in the ventral horns, brain stem and cerebral cortex in amyotrophic lateral sclerosis. Lunds Universitets Arsskrift. N F. Avd. 2, Bd.56, Nr. 2, Lund 1959, p. 3–13.Google Scholar
  58. Zollinger, H. V.: Trübe Schwellung und Mitochondrien (Phasenmikroskopische Untersuchungen). Schweiz. Z. Path.11, 617–629 (1948).Google Scholar
  59. Zülch, K.J.: Hirnödem, Hirnschwellung und Hirndruck. Zbl. Neurochir.12, 174–196 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1961

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Schlote
    • 1
    • 2
  1. 1.Hirnpathologischen Institut der Deutschen Forschungsanstalt für PsychiatrieMax Planck-Institut MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Universitäts-NervenklinikMarburg/L.

Personalised recommendations