Foveale Helligkeitsschwelle und Simultankontrast

  • G. Schubert
Article

Zusammenfassung

Es wurde die Simultankontrastwirkung eines weit in parafoveale Bereiche sich erstreckenden Umfeldes auf die Helligkeitsschwelle der Fovea untersucht, dabei ergab sich:
  1. 1.

    Die Kontrastwirkung ist lediglich eine Funktion des photopischen Systems.

     
  2. 2.

    Wählt man die foveale Schwellenerhöhung als Maß für den KontrasteffektK, so besteht zwischen diesem und der UmfeldhelligkeitI die Beziehung: logK=0,6 logI+a in einem Bereich von über sechs Zehnerpotenzen.

    Die kontrastive Beeinflussung der Fovea kann auf Grund elektrophysiologischer Ergebnisse an Wirbeltieraugen—zum Teil wenigstens—auf Hemmungsvorgänge im Synapsenlager der Retina zurückgeführt werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barlow, H. B.: J. of Physiol.119, 58, 69 (1953).Google Scholar
  2. Fry, G. A.: Amer. J. Optom. a. Arch. Amer. Acad. Optom.25, 162 (1945).Google Scholar
  3. Graham, C. H., andR. Granit: Amer. J. Physiol.98, 664 (1931).Google Scholar
  4. Hartline, H. K.: Fed. Proc.8, 69 (1949).Google Scholar
  5. Hess, C., u.H. Pretori: Graefes Arch.40, (IV), 1 (1894).Google Scholar
  6. Kuffeler, St.: Cold Spring Harbor Symp. Quant. Biol.17, 281 (1952).Google Scholar
  7. Tschermak-Seysenegg, A.: Einführung in die physiologische Optik, 2. Aufl. Wien: Springer 1947.Google Scholar
  8. Waerden, B. L. van der: (1) Math. Ann.126, 93 (1953).Google Scholar
  9. Waerden, B. L. van der, u.E. Nievergelt: (2) Tafeln zum Vergleich zwier Stichproben mittelsX-Test und Zeichentest. Berlin: Springer 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • G. Schubert
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der Universität WienWien IX(Österr.)

Personalised recommendations