Die Struktur der Papille des menschlichen Auges

  • J. Reimer Wolter
Article

Zusammenfassung

Die Grundstruktur der Papille des menschlichen Auges baut sich auf aus zwei Anteilen: einem hinteren bindegewebigen Teil, der als Lamina cribrosa bekannt ist, und einem vorderen gliösen Anteil. Der letztere, bisher weitgehend unbeachtete Papillenteil besteht aus einer faserkorbartigen, kappenförmigen Gliaformation, die offenbar als wichtiges Stütz-, Schutz- und Ernährungsorgan für die Nervenfasern in diesem Bereich anzusehen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Marchesani, O.: Arch. f. Ophthalm.117, 575 (1926).Google Scholar
  2. 2.
    Scharenberg K., u.W. Zeman: Arch. f. Psychiatr.188, 430 (1952).Google Scholar
  3. 3.
    Wolter, J. R.: A.M.A. Arch. of Ophthalm.53, 832 (1955).Google Scholar
  4. 4.
    Wolter, J. R.: Amer. J. Ophthalm40, No 5(II), 88 (1955).Google Scholar
  5. 5.
    Wolter, J. R., u.L. Liss: Klin. Mbl. Augenheilk.,128, 297 (1956).Google Scholar
  6. 6.
    Zwanenburg, S.: Zit. vonT. J. Putnam, Arch. of Neur.16 683 (1926).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • J. Reimer Wolter
    • 1
    • 2
  1. 1.Neuropathologischen Abteilung des Universitäts-KrankenhausesNeuro-ophthalmologischen LaboratoriumAnn ArborUSA
  2. 2.Neuropsychiatrischen Klinik des Universitäts-KrankenhausesAnn ArborUSA

Personalised recommendations