Advertisement

Maculäre Form der diffusen tapeto-retinalen Degeneration

Unter besonderer Berücksichtigung der dabei vorhandenen Farbensinnstörung
  • Peter Grützner
Article

Zusammenfassung

Zwei Brüder haben zwei Schwestern geheiratet; Konsanguinität ist wahrscheinlich, aber nicht sicher nachzuweisen. Von den insgesamt neun Kindern zeigten vier am hinteren Augenpol ein Bild, wie wir es bei heredodegenerativen Maculaleiden häufig antreffen. Die weiteren objektiv erkennbaren Veränderungen (pathologische Glaskörper-Struktur, gelblichblasse Papille, enge arterielle Netzhautgefäße, Astigmatismus myopicus), besonders aber die bei den Funktionsprüfungen erhobenen Befunde (gestörtes Binocularsehen, mäßige konzentrische Gesichtsfeldeinschränkung, merkliche Herabsetzung der Dunkeladaptation, besonders schlechte Unterschiedsempfindlichkeit für Farbentöne im kurzwelligen Spektralbereich) wiesen darauf hin, daß es sich um eine Form der diffusen tapeto-retinalen Degeneration handeln mußte. Ein ERG war nur mit Einzelreizen zu erhalten, nicht mit der Flimmer-Methode, es stimmte im wesentlichen überein mit dem der Achromatopsie. —Die Abgrenzung des Leidens gegenüber der Stargardtschen Maculadegeneration wird eingehend erörtert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bechstein, W.: Flimmerphotometer mit zwei in der Phase verschobenen Flimmerphänomenen. Z. Instrumentenk.26, 249 (1906).Google Scholar
  2. Cox, J.: Colour vision defects acquired in deseases of the eye. Brit. J. physiol. Opt., N.S.17, 195 (1960);18, 3, 79 (1961).Google Scholar
  3. Etzine, S.: Familial association of central and peripheral retinal degeneration. Ophthalmologica (Basel)142, 389 (1961).Google Scholar
  4. Franceschetti, A.: Persönliche Mitteilung 1961.Google Scholar
  5. Franceschetti, A., P. Dieterle u.H. Goslich: Die Bedeutung der Elektroretinographie für die Prognose der juvenilen Maculadegeneration. Ber. 59, Verslg Dtsch. Ophthalm. Ges. 1955, S. 66.Google Scholar
  6. François, J.: Contribution à l'étude des hérédo-dégénérescences tapéto-rétiniennes (Coexistence familiale de la dégénérescence pigmentaire de la rétine et de la maladie de Stargardt). Ophthalmologica (Basel)118, 20 (1949).Google Scholar
  7. — L'électro-rétinographie dans les dégénérescences tapéto-rétiniennes périphériques et centrales. Ann. Oculist. (Paris)185, 850, 852 (1952).Google Scholar
  8. — L'hérédité en ophthalmologie, S. 523. Paris: Masson & Cie. 1958.Google Scholar
  9. —, etG. Verriest: Les dyschromatopsies acquises. Ann. Oculist. (Paris)190, 829 (1957).Google Scholar
  10. François, J., etG. Verriest etA. De Rouck: Les fonctions visuelles dans les dégénérescences tapétorétiniennes. Ophthalmologica (Basel), Suppl. 43 (1956).Google Scholar
  11. Goslich, H.: Klinische und elektroretinographische Untersuchungen in drei Generationen von familiär-hereditärer juveniler Makuladegeneration (Stargardt). Klin. Mbl. Augenheilk.127, 657 (1955).Google Scholar
  12. Grützner, P.: Typische erworbene Farbensinnstörungen bei heredodegenerativen Maculaleiden. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.163, 99 (1961).Google Scholar
  13. Grützner, P. Erworbene Farbensinnstörungen bei Netzhaut-Degenerationen. 5. Internat. Farbtagg, Düsseldorf 1961. Ref. Farbe (im Druck).Google Scholar
  14. Jaeger, W.: Erworbene Farbensinnstörungen. Augenärztl. Fortbildungskurs, Wien 1962.Google Scholar
  15. —, u.P. Grützner: Der Funktionsverfall bei progressiver tapeto-chorioidealer Degeneration (Chorioideremie). Ophthalmologica (Basel)143, 305 (1962).Google Scholar
  16. P. Lux, P. Grützner u.K.-H. Jessen: Subjektive und objektive spektrale Helligkeitsverteilung bei angeborenen und erworbenen Farbensinnstörungen. In: Neurophysiologie und Psychophysik des visuellen Systems, S. 205. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  17. Kohlrausch, A.: Das Arbeiten mit dem Helmholtz-Königschen Spektralfarben-Mischapparat. Farbe1, 11, 67 (1952).Google Scholar
  18. Krill, A. E., andF. W. Stamps: The electroencephalogram in retinitis pigmentosa. Amer. J. Ophthal.49, 762 (1960).Google Scholar
  19. Lux, P.: Elektroretinographische Befunde bei einer Familie mit Retinopathia pigmentosa centralis (sog. inverser Typ). Ber. 63. Verslg Dtsch. Ohthalm. Ges. 1960, S. 322.Google Scholar
  20. Mylius, K.: Über Fundusveränderungen außerhalb des Foveagebietes bei der Heredodegeneration der „Macula”. Klin. Mbl. Augenheilk.126, 539 (1955).Google Scholar
  21. Pameyer, J. K., P. J. Waardenburg andH. E. Henkes: Choroideremia. Brit. J. Ophthal.44, 724 (1960).Google Scholar
  22. Rosehr, K.: Über den weiteren Verlauf einer von Stargardt und Behr beschriebenen familiären Degeneration der, Macula. Klin. Mbl. Augenheilk.124, 171 (1954).Google Scholar
  23. Ruedemann, A. D., andW. K. Noell: The electroretinogram in central retinal degeneration. Trans. Amer. Acad. Ophthal. Otolaryng.65, 567 (1961).Google Scholar
  24. Straub, W.: Einige besondere Beobachtungen bei Retinitis pigmentosa. Ber.64. Verslg Dtsch. Ophthalm. Ges. 1961, S. 275.Google Scholar
  25. Vrabec, Fr.: Un cas de dégénérescence pigmentaire congénitale de la rétine examiné histologiquement. Ophthalmologica (Basel)122, 65 (1951).Google Scholar
  26. Waardenburg, P. J.: Über familiär-erbliche Fälle von seniler Makuladegeneration. Genetica18, 5/6, 38 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • Peter Grützner
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations