Über optische Größen bei leichter und hoher Myopie auf Grund echographischer Befunde

Zusammenfassung

Im Anschluß an frühere Arbeiten über die Bestimmung der optischen Großen des Auges auf Grund eines kombinierten optisch-echographischen Verfahrens wird eine einfache Formel zur Berechnung der Gesamtbrechkraft des emmetropen Auges entwickelt. Daraus wind eine Formel für die Berechnung der Gesamtbrechkraft bei Ametropien abgeleitet und an einem Beispiel das Berechnungsverfahren bei hoher Myopie erläutert.

Die in Tabellenform zusammengestellten Resultate bezüglich Hornhautkrümmung, Achsenlänge, Gesamtbrechkraft, Linsenbrechkraft und Linsendicke wurden auf Grunt der Untersuchung von 94 myopischen Augen bei 60 Personen im Alter von 5–76 Jahren erhalten, wobei eine Unterteilung in leichte (< 7 dptr) and hohe Myopie (> 7 dptr) und weiterhin in zwei Altersgruppen (< 21 Jahre und > 21 Jahre) vorgenommen wurde.

Wie aus der zusammenfassenden Tabelle 4 hervorgeht, ist bei hoher Myopie die Achsenlänge (29,9 ± 2,5 mm bzw. 27,7 ± 2,6 mm bei Jugendlichen) eindeutig größer als bei normalen (23,3 ± 0;7 mm bei Männern, 22,7 ± 0,9 mm bei Frauen). Dies gilt auch für die leichte Myopie (25,7 ± mm bzw. 25,1 ± 1,0 mm).

Die Gesamtbrechkraft der Augen variiert in den vier Gruppen der Myopen zwischen 58 and 60,8 αptr, ist also wesentlich geringer als bei emmetropen Erwachsenen (Männer 64,4 ± 2,6 dptr, Frauen 66,3 ±4,3 dptr;Gernet, 1964b).

Der Emmetropisationsprozeß macht sich also nicht nur im Bereich der Mittelwerte der Refraktionskurve bemerkbar, sondern betrifft auch die sämtlichen Grade der Myopie im Sinne einer Herabsetzung der durch die Achsenlänge zu erwartenden myopischen Refraktion.

Die Ursache dafür ergibt sich aus der geringeren Brechkraft der Linse, insbesondere bei hoher Myopie (14,9-16,0 dptr) gegenüber emmetropen Augen (Männer 21,0 ± 3,0 dptr, Frauen 22;9 ± 2,6 dptr;Gernet, 1964 b).

Zum Schluß wird an Hand von zwei Beispielen gezeigt, daß bei hoher Myopie ihr Grad nicht ohne weiteres auf die Refraktion nach Entfernung der Linse schließen läßt, da für letztere die Achsenlänge ausschlaggebend ist, und these bisweilen im umgekehrten Verhältnis zum Grade der Myopie stehen kann.

Summary

Continuing their previous contributions to the measurement of the optical components of the eye with their combined optic and ultrasonic method, the authors have developped simple formulae to calculate the total refractive power of the emmetropec and ametropic eye. The application is demonstrated in a case of high myopia.

The results, concerning corneal curvature, axial length, refractive power of the eye, of the lens and the thickness of the lens in 94 myopic eyes (60 persons from 5 to 76 years) are summarized. According to the degree of myopia (< 7 dptr, > 7 dptr) and the age (< 21 years, > 21 years) the cases are classified in 4 groups.

In high myopia (Table 4) the axial length (29,9 ± 2,5 mm in adults, 27,7 ± 2,6 mm in adolescents) is significantly greater than in normal eyes (23,3 ± 0,7 mm in males, 22,7 ± 0,9 mm in females). Also in law degrees of myopia the axial length is significantly longer than in normal eyes (respectively 25,7 ± 1,1 mm and 25, ± 1 1,0 mm). The total refractive power varies in the 4 groups of myopic eyes between 58 and 60,8 dptr and is therefore lower than in emmetropic adults (64,4 ± 2,6 dptr in males, 66,3 ± 4,3 dptr in females;Gernet, 1964 b).

The emmetropisation process concerns therefore all classes of myopia. This is essentially due to the diminished refraction of the lens, especially in high myopia (14,9-16;0 dptr) in comparison to the normal eye (21,0±3,0 dptr in males, 22,9 ± 2,6 dptr in females;Gernet, 1964 b). Finally it is stressed the fact that the degree of refraction after extraction of the lens is not in direct relation to the myopic refraction before operation. Two examples show that the axial length may even be shorter in a relative higher degree of myopia.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Brückner, A.: Brillenlehre. In:Amsler et al., Lehrbuch der Augenheilkunde 2. Aufl., S. 389. Basel: S. Karger 1954; und Tabul. biol. ('s-Grav.) Vol.22, Fast. 3, 154 (1963).

    Google Scholar 

  2. Duke-Elder, W. (Sr: Textbook of Ophthalmology, Vol. 1, S. 765–766. London: Henry Kimpton 1932.

    Google Scholar 

  3. Erggelet, H.: Die Refraktion und die Akkommodation mit ihren Störungen. In:Schsek-Brückner, Kurzes Handbuch der Ophthalmologie, Bd. II, S. 583–584. Berlin: Springer 1930.

    Google Scholar 

  4. Gernet, H.: Zur Längenmessung des Auges am Lebenden. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.166, 402–411 (1963).

    Google Scholar 

  5. —: (a) Zur Berechnung eines fiktiven Gesamtbrechungsindex am akkommodationslosen, lebenden Auge. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.166, 415–424 (1964).

    Google Scholar 

  6. —: (b) Über Achsenlänge und Brechkraft emmetroper lebender Augen. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.166, 424–431 (1964).

    Google Scholar 

  7. —, u.A. Franceschetti: Zur Prognose der Refraktion und des Vergrößerungs-effektes nach Fukala-Operation. Ophthalmologica (Basel) (im Druck).

  8. Littmann, H.: Grundlegende Betrachtungen zur Ophthalmometrie. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.151, 249–274 (1951).

    Google Scholar 

  9. Sachsenweger, R.: Pathologie und Klinik der Refraktionsanomalien. In: Der Augenarzt, Bd. 2, S. 224. Stuttgart: Georg Thieme 1959.

    Google Scholar 

  10. Straub, AI.: Über die Atiologie der Brechungsanomalien und den Ursprung der Emmetropie. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.70, 130–199 (1909).

    Google Scholar 

  11. Tron, E.: Über Refraktionsmyopie. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.126, 454–464 (1931).

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Franceschetti, A., Gernet, H. Über optische Größen bei leichter und hoher Myopie auf Grund echographischer Befunde. Graefes Arhiv Fur Ophthalmologie 168, 1–16 (1965). https://doi.org/10.1007/BF00678390

Download citation