Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 198, Issue 1, pp 175–181 | Cite as

Der Eiweißstoffwechsel der Placenta während ihrer Entwicklung

Autoradiographische Untersuchungen mit isotopenmarkierten Aminosäuren an Rattenplacenten verschiedener Entwicklungsstadien
  • H. G. Müller
Vorträge

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bis zur Ausbildung der Labyrinthplacenta findet eine ausschließliche cytotrophe bzw. histotrophe Ernährung des Embryo über die eiweißstoffwechselaktiven Trophoblastzellen sowie parietalen und visceralen Dottersackepithelien statt. Beide Organe dienen besonders der Eiweißresorption und -synthese und damit der Eiweißvermittlung.

     
  2. 2.

    Nach Ausbildung der Labyrinthplacenta tritt neben den noch bestehenbleibenden Nahrungsaufnahme- und -umwandlungsmechanismus durch die Dottersackplacenta der hämotrophe Ernährungsmodus über die Labyrinthplacenta.

     
  3. 3.

    Die Dottersackplacenta muß an Stelle der noch unreifen Leber als wesentliches Eiweißstoffwechselorgan für den Embryo und Feten gelten. Die gesamte Placenta dient damit viel wichtigeren Funktionen als nur der Passage von Nährstoffen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Maurer, W.: Wien. Z. inn. Med.38, 393 (1957).Google Scholar
  2. 2.
    Müller, H. G.: Der EiweißstoffWechsel der weiblichen Genitalorgane. Berlin u. München: Urban & Schwarzenberg 1961.Google Scholar
  3. 3.
    Müller, H. G., u.A. Linnartz-Niklas: Arch. Gynäk.194, 48–62 (1960).Google Scholar
  4. 4.
    Müller, H. G.: Z. ges. exp. Med.135, 299–311 (1962).Google Scholar
  5. 4a.
    —: Geburtsh. u. Frauenheilk.22, 1308–1313 (1962).Google Scholar
  6. 5.
    Grosser: Frühentwicklung, Eihautbildung und Placentation des Menschen und der Säugetiere. München: J. F. Bergmann 1927.Google Scholar
  7. 6.
    Mayersbach, H.: Zur Frage des Proteinüberganges von der Mutter zum Feten. Z. Zellforsch.48, 479–504 (1958).Google Scholar
  8. 7.
    Nylander, G.: Acta physiol. scand.29, 25 (1953) Suppl 107.Google Scholar
  9. 8.
    Padykula, H. A.: J. Anat. (Lond.)92, 1, 118 (1958).Google Scholar
  10. 9.
    Padykula, H. A., et H. E.Leduc: Etudes histochimiques du foie prénatal et postnatal. VIe Congr. Féderatif Int. d'Anatomie, Paris 1955.Google Scholar
  11. 10.
    Hard, W. L.: Amer. J. Anat.78, 47–78 (1947).Google Scholar
  12. 11.
    Pritchard, J. J.: J. Anat. (Lond.)81, 352–364.Google Scholar
  13. 12.
    Dempsey, E. W., andB. G. Wislocki: J. biophys. biochem. Cytol.2, 743–754 (1956).Google Scholar
  14. 13.
    Petry, G., u.S. Zuleger: Z. Zellforsch.47, 683–712 (1958).Google Scholar
  15. 14.
    Wislocki, G. B., andH. A. Padykula: Amer. J. Anat.92, 117–152 (1953).Google Scholar
  16. 15.
    McKay, D. G., E. G. Adams, A. T. Hertig andS. Danziger: Anat. Rec.122, 125–152 (1955).Google Scholar
  17. 16.
    Thomsen, K.: Arch. Gynäk.187, 264 (1955).Google Scholar
  18. 17.
    Thomsen, K.: Geburtsh. u. Frauenheilk.18, 354 (1958).Google Scholar
  19. 18.
    Thomsen, K., u.Ch. Lorenzen: Arch. Gynäk.187, 462 (1956).Google Scholar
  20. 19.
    Augustin, E., O. Heidenreich u.A. Thilo: Arch. Gynäk.184, 281 (1954).Google Scholar
  21. 20.
    Hörmann, G.: Arch. Gynäk.181, 29 (1951);189, 168 (1956).Google Scholar
  22. 20a.
    —: Geburtsh. u. Frauenheilk.18, 345 (1958).Google Scholar
  23. 21.
    Stark, G.: Habil.-Schr. Mainz 1958.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1963

Authors and Affiliations

  • H. G. Müller
    • 1
  1. 1.Frauenklinik der Medizinischen Akademie DüsseldorfDüsseldorf

Personalised recommendations