Archiv für Gynäkologie

, Volume 194, Issue 5, pp 470–492 | Cite as

Permeabilitätsuntersuchungen an der Scheidenwand der Frau mit radioaktiv markiertem anorganischem Phosphat (P32)

Ein Beitrag zur Biologie der Vagina
  • R. Billich
Article

Zusammenfassung

Bei manchen Formen des Fluor vaginalis, z. B. des nicht entzündlichen Fluor albus, ist die Frage ungeklärt, ob hier die primär auslösende Ursache in einer pathologisch gesteigerten Durchlässigkeit der Scheidenwand für Gewebsflüssigkeit zu suchen ist, oder ob dieser Fluor, wieSchroeder und seine Schule glaubt, infolge einer erhöhten Desquamation von oberflächlichen Epithelien, die der Autolyse anheimfallen, entsteht. Darüber hinaus ist bis heute nicht bewiesen, ob unter physiologischen Verhältnissen an der Scheidenwand überhaupt eine Flüssigkeitspermeabilität vorhanden, oder wieMenge es bezeichnet hat, eine „transsudative Passage“ von Gewebsflüssigkeit durch die Scheidendecke möglich ist.Schroeder hat für die intakte Vagina bei der Frau eine solche Permeabilität abgelehnt.

Untersuchungen zur Frage der Permeabilität der Scheidenwand unter physiologischen Bedingungen, d.h. bei nicht entzündlich veränderter Vagina wurden durchgeführt.

Die eigenen Permeabilitätsuntersuchungen wurden mit Fluorochromen (Trypaflavin, Natrium-Fluorescin, Oxy-pyrentrisulfosaures Natrium) Harnstoff und radioaktiv markiertem Phosphat (P32) durchgeführt.

Weder mit fluorescierenden Farbstoffen, noch mit Harnstoff ließ sich eine Permeabilität an der intakten Scheidenwand bei der Frau oder im Tierexperiment an Ratten und Kaninchen nachweisen.

Bei den Untersuchungen, die mit radioaktiv markiertem Phosphat bei insgesamt 50 Frauen durchgeführt wurden, konnte bei einem Teil der untersuchten Fälle sowohl bei paravaginaler als auch intravenöser Applikation des Phosphats ein Durchtritt der markierten Phosphationen nachgewiesen werden.

Für den Durchtritt von P32 wird ein Diffusionsvorgang nach einfachen physikalischen Gesetzen auf dem Wege durch die Intercellularräume des Scheidenwandepithels angenommen.

Irgendeine Abhängigkeit der Permeabilität der Scheidenwand vom Alter der untersuchten Frauen, vom ovariellen Geschehen, vom Reinheitsgrad des „Scheideninhaltes“ oder vom pH-Wert desselben konnte bei diesen Untersuchungen nicht festgestellt werden.

Aussagen über den mengenmäßigen Anteil des „Transsudates“ am normalen Scheideninhalt sind nicht möglich, da es sich bei den durchgeführten Untersuchungen nur um einenqualitativen und nicht quantitativen Nachweis gehandelt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abraham, G.: Untersuchungen über die Biologie der Scheide bei Säuglingen. Arch. Kinderheilk.86, 211 (1929).Google Scholar
  2. 2.
    Adair, F. L., andH. Cl. Hesseltine: Histopathology and treatment of vaginitis. Amer. J. Obstet. Gynec.32, 1 (1936).Google Scholar
  3. 3.
    Adler, K.: Die Veränderungen des Scheidenepithels während des Menstruationszyklus und der Gestationsperiode. Arch. Gynäk.134, 504 (1928).Google Scholar
  4. 4.
    Alexiu, M.: Über die Physiologie der Vaginalschleimhaut bei Neugeborenen. Arch. Gynäk.167, 240 (1938).Google Scholar
  5. 5.
    Aminoff, U., G. Magnusson andE. Odeblad: Nord. Med.48, 1123 (1952).Google Scholar
  6. 6.
    Bahr, G. E., u.G. Momberger: Beitrag zur Kenntnis der Feinstruktur des Vaginalepithels des Menschen. Z. Geburtsh. Gynäk.146, 33 (1956).Google Scholar
  7. 7.
    Behrens, B., u.H. Naujoks: Der Säuregrad des Scheidensekretes. Z. exp. Med.47, 178 (1925).Google Scholar
  8. 8.
    Bock, A., u.L. Wolf: Untersuchungen über die Säurestufe des vaginalen und cervikalen Sekretes. Arch. Gynäk.152, 501 (1933).Google Scholar
  9. 9.
    Buccellato, T.: Experimentelle Studien über die Permeabilität und die Absorptionsgeschwindigkeit der Vaginalwand unter normalen Bedingungen und bei Hyaluronidasewirkung. (Absorption von Penicillin.) G. ostet. ginec.16, 157 (1952). Ref. Ber. Gynäk.49, 35 (1953).Google Scholar
  10. 10.
    Bültemann, H.: Über den Wassergehalt des Scheidensekretes. Zbl. Gynäk.51, 458 (1927).Google Scholar
  11. 11.
    Catula, J.: Les lymphatiques du vagin. Ann. anat. path. 8 (1931).Google Scholar
  12. 12.
    Chaikoff, J. L.: Zit. nachHiller u.Jakob, Die Radio-Isotope, siehe 62.Google Scholar
  13. 13.
    Ciulla, U.: Der Glykogengehalt der Vaginalzellen und die hormonelle Funktion. Ann. Ostet. Ginec.74, 147 (1952).Google Scholar
  14. 14.
    Ciulla, U.: Glykogengehalt der Vaginalzellen und Funktion des Genitalhormons.4, Suppl.63 (1952).Google Scholar
  15. 15.
    Clauser, F.: Über das Passieren von Farbstoffen durch das Epithel der Vagina. Arch. Ostet. Ginec.17, 665 (1930).Google Scholar
  16. 16.
    Cotte, G., A. Mileff etCl. Meyer: Rev. franc. Gynéc.32, 683 (1937).Google Scholar
  17. 17.
    Cox, L. W., andT. A. Chalmers: Obstetrics, N. S.60, 222 (1953). Zit. bei J.Becker u. K. E.Scheer, Fortschr. Geburtsh. Gynäk. (1956).Google Scholar
  18. 18.
    Cramer, H., u.C. Brilmayer: Verwendbarkeit von Fluorescein-Natrium und Atebrin in der Tumordiagnostik. Münch. med. Wschr.93, 2234 (1951).Google Scholar
  19. 19.
    Cruickshank, R., u.A. Sharman: Scheidenbiologie beim Menschen. J. Obstet. Gynaec. Brit. Emp.41, 190 (1934).Google Scholar
  20. 20.
    Davanzo, I.: Die Veränderungen des Vaginalepithels der Frau während des menstruellen Zyklus. Riv. ital. Ginec.13, 50 (1931).Google Scholar
  21. 21.
    Davis, M. E.: Surg. Gynec. Obstet.61, 680 (1935).Google Scholar
  22. 22.
    Demme, R.: Die Mikroben der Scheide in ihrer Abhängigkeit von der Säurekonzentration des Nährbodens und ihre Variationsformen. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.97, 41–50, 53–55 (1926).Google Scholar
  23. 23.
    Demme, R.: Bakteriologische biologische Studien der in der Vagina vorkommenden Keime. Arch. Gynäk.129, 913 (1927).Google Scholar
  24. 24.
    Dierks, K.: Diskussionsbemerkungen zu dem Vortrage vonPankow. Zbl. Gynäk.52, 2778 (1928).Google Scholar
  25. 25.
    Dierks, K.: Experimentelle Untersuchungen an menschlicher Vaginalschleimhaut. Arch. Gynäk.137, 1024 (1929).Google Scholar
  26. 26.
    Dierks, K.: Experimentelle Untersuchungen an menschlicher Vaginalschleimhaut. Arch. Gynäk.138, 111 (1929).Google Scholar
  27. 27.
    Dierks, K., u.Cl. Münster: Polarisationsoptische Studien am menschlichen Vaginalepithel. Arch. Gynäk.152, 1 (1932).Google Scholar
  28. 28.
    Dierks, K.: Der normale menstruelle Zyklus der menschlichen Vaginalschleimhaut. Arch. Gynäk.130, 46 (1927).Google Scholar
  29. 29.
    Dierks, K.: Zur Frage des menstruellen Zyklus der menschlichen Vagina. Zbl. Gynäk.54, 1882 (1930).Google Scholar
  30. 30.
    Dobszay, L. v.: Weitere Studien über den Entstehungsmechanismus des physiologischen Genitalmilieus. Zbl. Gynäk.60, 707 (1936).Google Scholar
  31. 31.
    Döderlein, A.: Das Scheidensekret und seine Bedeutung für das Puerperalfieber. Leipzig 1897.Google Scholar
  32. 32.
    Döderlein, A.: Die Scheidensekretuntersuchung. Zbl. Gynäk. H. 1 (1894).Google Scholar
  33. 33.
    Dychno, M. A., u.G. D. Dertschinsky: Untersuchungen der Vaginal; Mikroflora in verschiedenen Perioden des Kindeslaters und in der Periode der Geschlechtsreife. Arch. Gynäk.142, 551 (1930).Google Scholar
  34. 34.
    Dyroff, R.: Diskussionsbemerkungen zu dem Vortrage vonPankow. Zbl. Gynäk.52, 2780 (1928).Google Scholar
  35. 35.
    Eisler, B.: Über die Trypanblauspeicherung während der zyklischen Wandlungen im weiblichen Geschlechtsapparat der weiblichen Maus. Z. Zellforsch.3, 383 (1926.Google Scholar
  36. 36.
    Eppinger, H.: Z. Heilk.1, 369 (1880).Google Scholar
  37. 37.
    Fels, E.: Diskussionsbemerkungen zu dem Vortrage vonPankow. Zbl. Gynäk.52, 2780 (1928).Google Scholar
  38. 38.
    Flexner, L. B., andA. Gellhorn: Amer. J. Physiol.136, 757 (1942 B).Google Scholar
  39. 39.
    Flexner, L. B., andH. A. Pohl: Amer. J. Physiol.134, 344 (1941 A).Google Scholar
  40. 40.
    Gänssle, H.: Die Wasserstoffionenkonzentration im Scheidensekret. Arch. Gynäk.123, 602 (1925).Google Scholar
  41. 41.
    Geist, S. H.: Zyklische Veränderungen der Scheidenschleimhaut. Surg. Gynec. Obstet.51, 848 (1930).Google Scholar
  42. 42.
    Gisbertz, H.: Zur Frage der periodischen Veränderungen des menschlichen Scheidenschleimhautepithels. Arch. Gynäk.136, 362 (1929).Google Scholar
  43. 43.
    Gisbertz, H.:. Zur Morphologie der Glykogenablagerung im Vaginalepithel. Mschr. Geburtsh. Gynäk.84, 24 (1930).Google Scholar
  44. 44.
    Goecke, H., R. Billich u.N. Schümmelfeder: Über Klinik und Behandlung der Hypersekretion der Cervix und über histochemische Untersuchungen der Cervixschleimhaut. Arch. Gynäk.182, 251 (1952).Google Scholar
  45. 45.
    Goerters, W.: Die Vaginalflora des Neugeborenen. Mschr. Kinderheilk.83, 200 (1940).Google Scholar
  46. 46.
    Goerters, W.: Die Vaginalflora des Neugeborenen. Mschr. Kinderheilk.84, 21 (1940).Google Scholar
  47. 47.
    Göttinger, E., K. Hagmüller u.H. Hellauer: Bestimmung der vaginalen Jodresorption mittels Radiojod. Wien. Min. Wschr.67, 574 (1955).Google Scholar
  48. 48.
    Gräfenberg, E.: Die zyklischen Schwankungen des Säuretiters im Scheidensekret. Arch. Gynäk.108, 628 (1918).Google Scholar
  49. 49.
    Gräfenberg, E.: Zit. beiNürnberger, inVeit-Stoeckel, Handbuch der Gynäkologie, Bd. 5, 2. Hälfte, S. 142.Google Scholar
  50. 50.
    Gragert, O.: Zur Biologie der Vagina des Menschen. Arch. Gynäk.124, 72 (1925).Google Scholar
  51. 51.
    Gragert, O.: Über das Glykogen in der fetalen Vagina. Arch. Gynäk.128, 43 (1926).Google Scholar
  52. 52.
    Guthmann, H., u.M. Koch: Der Säuregrad des Vaginalsekretes. Arch.Gynäk.150, 57 (1932).Google Scholar
  53. 53.
    Hardouin, F.: Studie über die Mikrobiologie der Vagina. Paris méd.1929 II, 545.Google Scholar
  54. 54.
    Heinlein, F.: Über zyklische Schwankungen des Säuretiters im Scheidensekret Schwangerer. Zbl. Gynäk.49, 2194 (1925).Google Scholar
  55. 55.
    Herrnberger, K., u.F. H. Horstmann: Der Glykogengehalt des kindlichen Vaginalepithels und seine Veränderungen nach Follikelhormongaben. Arch. Gynäk.168, 451 (1939).Google Scholar
  56. 56.
    Herzog, G.: Über das elastische Gewebe der Scheide. Zbl. allg. Path. path. Anat.37, 385 (1926).Google Scholar
  57. 57.
    Heuerlin, M.Af: Bakteriologische Untersuchungen des Genitalsekretes. Berlin 1914.Google Scholar
  58. 58.
    Hevesy, G. v.: Radioactive Indicators. New York u. London: Interscience Publishers 1948.Google Scholar
  59. 59.
    Hevesy, G. v., andK. Zehran: Acta physiol. scand.4, 376 (1942).Google Scholar
  60. 60.
    Higuschi, S.: Über die Resorptionsfähigkeit der Schleimhaut der Vagina und des Uterus. Arch. Gynäk.86, 602 (1908).Google Scholar
  61. 61.
    Hillebrand, H.: Tödliche Quecksilbervergiftung durch intravaginale Einführung von Oxycyanattabletten. Münch. med. Wschr.88, 397 (1941).Google Scholar
  62. 62.
    Hiller andJakob: Die Radio-Isotope. München: Urban & Schwarzenberg 1952.Google Scholar
  63. 63.
    Hinrichs, R.: Die Art und Bedeutung der in der Scheide lebenden Keime. Arch. Gynäk.125, 444 (1925).Google Scholar
  64. 64.
    Holtermann, C.: Ein Beitrag zur Sublimatintoxikation von der Scheidenschleimhaut aus. Zbl. Gynäk.49, 2133 (1925).Google Scholar
  65. 65.
    Iribarne, J.: Biologie der Vagina. Prim. Congr. argent. Obstetr. y Ginec. Buenos Aires 1931. Zit. bei E.Murray, Arch. Gynäk.165, 635 (1938).Google Scholar
  66. 66.
    Jaschke, R. v.: Die normale und pathologische Genitalflora und das Fluorproblem. InSeitz-Amreich, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. II. München: Urban & Schwarzenberg 1952.Google Scholar
  67. 67.
    Jaschke, R. v.: Der Fluor genitalis. Arch. Gynäk.125, 224 (1925).Google Scholar
  68. 68.
    Jaschke, R. v.: Grundsätzliches zur Fluortherapie. Mschr. Geburtsh. Gynäk.100, 201 (1935).Google Scholar
  69. 69.
    Jötten, K. W.: Vergleiche zwischen dem VaginalbazillusDöderleins und dem Bazillus Acidophilus des Säuglingsdarms. Arch. Hyg. (Berl.)91, 143 (1922).Google Scholar
  70. 70.
    Jura, V.: Der „Vaginalbazillus“ in seinen Beziehungen zu der Gesundheit der Genitalien. Clin. ostet. ginec.27, 561 (1925).Google Scholar
  71. 71.
    Kaboth: Fluor genitalis und vegetatives Nervensystem. Arch. Gynäk.125, 419 u. 456 (1925).Google Scholar
  72. 72.
    Kalcker: Zit. bei G. v.Hevesy, Radioactive Indicators. New York 1948.Google Scholar
  73. 73.
    Karnaky: Elektronische Untersuchungen in Geburtshilfe und Gynäkologie. Amer. J. Obstet. Gynec.69, 225 (1955).Google Scholar
  74. 74.
    Kayser, H. W.: Untersuchungen mit P32 über die Phosphoraufnahme der menschlichen Plazenta. Arch. Gynäk.184, 385 (1954).Google Scholar
  75. 75.
    Keller, F.: Über den Menstruationszyklus der menschlichen Scheide. Zbl. Gynäk.54, 641 (1930).Google Scholar
  76. 76.
    Kessler, R.: Die Methodik der Fluorstudien. Arch. Gynäk.125, 444 (1925).Google Scholar
  77. 77.
    Kessler, R.: Über den Wassergehalt des Scheideninhaltes. Zbl. Gynäk.51, 2335 (1927).Google Scholar
  78. 78.
    Kessler, R., u.F. Lehmann: Chemische und bakteriologische Studien am Scheideninhalt Klimakterischer. Arch. Gynäk.133, 291 (1928).Google Scholar
  79. 79.
    Kessler, R., u.H. D. Röhrs: Scheidenbiologie an Neugeborenen und Kleinmädchen. Arch. Gynäk.129, 856 (1927).Google Scholar
  80. 80.
    Kessler, R., u.E. Uhr: Biologie und Chemismus der Scheide bei Schwangeren. Arch. Gynäk.128, 844 (1927).Google Scholar
  81. 81.
    Kienlin, H.: Die Reaktion des Vaginalsekretes Neugeborener. Zbl. Gynäk.50, 644 (1926).Google Scholar
  82. 82.
    Krönig, B.: Bakteriologie des weiblichen Genitaltraktes, Teil 2. Leipzig: Arthur Georgi 1897.Google Scholar
  83. 83.
    Krönig, B.: Scheidensekretuntersuchungen bei 100 Schwangeren. Aseptik in der Geburtshilfe. Zbl. Gynäk.3 (1894).Google Scholar
  84. 84.
    Krumm, J. F.: Schwankungen des Glykogengehaltes der Scheidenhaut als relativer Indikator für im Organismus wirksame Hormonmengen. Amer. J. Obstet.81, 1035 (1936).Google Scholar
  85. 85.
    Kückens, H.: Zur Frage der zyklischen Veränderungen der Mamma und des menschlichen Scheidenepithels. Z. Geburtsh. Gynäk.96, 55 (1929).Google Scholar
  86. 86.
    Lahm, W.: Diskussionsbemerkungen zu dem VortrageNürnberger, Zbl. Gynäk.52, 2685 (1928).Google Scholar
  87. 87.
    Liegner, B.: Quecksilbervergiftung von der Scheide aus. Mschr. Geburtsh. Gynäk.72, 47 (1926).Google Scholar
  88. 88.
    Lindemann, R.: Zur Frage der zyklischen Veränderungen der menschlichen Scheide. Z. mikr.-anat. Forsch.13, 373 (1928).Google Scholar
  89. 89.
    Loeser, A.: Untersuchungen über Glykolyse usw. Med. Klin.21, 1237 (1925).Google Scholar
  90. 90.
    Loeser, A.: Resorptionskraft des Scheidengewebes für Chemikalien und ihre Beziehung zur Konstitution. Zbl. Gynäk.49, 2824 (1925).Google Scholar
  91. 91.
    Lucchetti, G.: Beitrag zum Studium des Absorptionsvermögens der Scheide (Sulfonamidpräparate). Atti Soc. ital. Ostet. Ginec.38, 20 (1943). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.45, 652 (1943).Google Scholar
  92. 92.
    Magid, M.: Ein Beitrag zur Sublimatvergiftung von der Scheide aus. Zbl. Gynäk.50, 537 (1926).Google Scholar
  93. 93.
    Markow, N.: Über Acidität des Vaginalsekretes der weiblichen Feten. Akuš. i Ginek.11, 1342 (1936). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.34, 29 (1927).Google Scholar
  94. 94.
    Martius, H.: Lehrbuch der Gynäkologie, II. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme 1949.Google Scholar
  95. 95.
    Matter, R.: Über histochemische Untersuchungen der Vaginalschleimhaut. Gynaecologia (Basel)139, 227 (1955).Google Scholar
  96. 96.
    Maurer, W., u.K. T. Schild: Biochem. Z.323, 235 (1952).Google Scholar
  97. 97.
    Menge, C.: Über den Fluor genitalis des Weibes. Arch. Gynäk.125, 252 (1925).Google Scholar
  98. 98.
    Menge, C.: Noch einmal zur Therapie des Fluor genitalis. Mschr. Geburtsh. Gynäk.100, 185 (1935).Google Scholar
  99. 99.
    Menge, C., u.B. Krönig: Bakteriologie des weiblichen Genitalkanals. Leipzig: Arthur Georgi 1897.Google Scholar
  100. 100.
    Melczer, N.: Derm. Z.40, 185 (1926).Google Scholar
  101. 101.
    Milco, St. M., u.M. Pitis: Beitrag zum Studium des pH der Vagina. Bull. Soc. roum. neurol.7, 29 (1941). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.43, 215 (1942).Google Scholar
  102. 102.
    Mittelstrass, H., u.W. Horst: Zur Frage des placentaren Erythrocytenübertritts unter der Geburt. Untersuchung mit radioaktiv markierten Erythrocyten. Klin. Wschr.29, 412 (1951).Google Scholar
  103. 103.
    Moser, E.-M.: Untersuchungen über zyklische Veränderungen des Vaginalsekretes beim Menschen. Z. Geburtsh. Gynäk,93, 703 (1928).Google Scholar
  104. 104.
    Mueller, C. B., andA. B. Hastings: J. biol. Chem.189, 869 (1951).Google Scholar
  105. 105.
    Murray, E.: Studien über die Veränderungen des Zellinhaltes der Vagina. Arch. Gynäk.165, 635 (1938).Google Scholar
  106. 106.
    Niderehe, W.: Beitrag zur Glykogenhypothese. Arch. Gynäk.119, 261 (1923).Google Scholar
  107. 107.
    Nürnberger, L.: Zur Eiweißchemie des Scheidensekretes. Z. Geburtsh. Gynäk.102, 1 (1932).Google Scholar
  108. 108.
    Nürnberger, L.: Über den Schwefelgehalt des Scheidensekretes. Z. Geburtsh. Gynäk.102, 12 (1932).Google Scholar
  109. 109.
    Nürnberger, L.: InVeit-Stoeckel, Handbuch der Gynäkologie, Bd. V, Teil 2. München: J. F. Bergmann 1930.Google Scholar
  110. 110.
    Pangalos, G.: Die Follikeleinwirkung auf den Chemismus und die Mikrobenflora der Scheide. Zbl. Gynäk.65, 2213 (1941).Google Scholar
  111. 111.
    Pankow, M.: Der Menstruationszyklus der menschlichen Scheide. Zbl. Gynäk.52, 2475 (1928).Google Scholar
  112. 112.
    Papanicolaou, G. N.: The sexual cycle in the human as revealed by vaginal smears. Amer. J. Anat.52, 519 (1933).Google Scholar
  113. 113.
    Perner, E. S.: Die intravitale Aufnahme und Speicherung sulfosaurer Fluorochrome durch die obere Zwiebelschuppenepidermis von Allium cepa. Protoplasma (Berl.)39, 180 (1950).Google Scholar
  114. 114.
    Perner, E. S.: Die intravitale Fluorochromierung junger Blätter von Helodea densa. Protoplasma (Berl.)39, 400 (1950).Google Scholar
  115. 115.
    Pernkopf, E., u.A. Pichler: Systematische und topographische „Anatomie des weiblichen Beckens“. InSeitz-Amreich, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. I, S. 175. München: Urban & Schwarzenberg 1952.Google Scholar
  116. 116.
    Perazzi, P.: Beitrag zur Flora des Genitalkanales. Riv. ital. Ginec.1, H. 3 (1923). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.1, 325 (1923).Google Scholar
  117. 117.
    Pierra, L. M.: Einige Beobachtungen über das pH der Vagina und der Cervix. Bull. Soc. belge Gynéc. Obstet.15, 120 (1939).Google Scholar
  118. 118.
    Polonskij, J.: Zur Biologie des Scheidensekretes I + II. Akus. i Ginek.4, 394–399, 400–402 (1925). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.10, 468 (1926).Google Scholar
  119. 119.
    Pommerenke, W. T., andP. F. Hahn: Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.)52, 223 (1943).Google Scholar
  120. 120.
    Pommerenke, W. T., andP. F. Hahn: Amer. J. Obstet. Gynec.46, 853 (1943 A).Google Scholar
  121. 121.
    Pretti, P.: Beitrag zum Studium der histologischen Veränderungen der Scheide. Z. Geburtsh. Gynäk.38, 250 (1898).Google Scholar
  122. 122.
    Przytula, P.: Über den Glykogengehalt im Scheidenepithel bei entzündlichen Zuständen. Ginek. pol.17, 410 (1938). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.37, 651 (1938).Google Scholar
  123. 123.
    Puccioni, L.: Histologische Veränderungen der Vagina der Frau in bezug auf die verschiedenen Funktionsveränderungen des Ovariums. Riv. ital. Ginec.6, 544 (1927). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.13, 805 (1927).Google Scholar
  124. 124.
    Raab, E.: Über die Rest-N-Fraktion des Scheidensekretes der Frau. Arch. Gynäk.134, 519 (1928).Google Scholar
  125. 125.
    Raab, E.: Zur Genese des Fluor vaginalis. Das Permeabilitätsproblem der Scheidenwand. Arch. Gynäk.143, 220 (1930).Google Scholar
  126. 126.
    Robinson, G.: Absorption durch die weibliche Scheide. J. Obstet. Gynaec. Brit. Emp.32, 496 (1925).Google Scholar
  127. 127.
    Rossenbeck, H.: Über den Nachweis von anorganischer Phosphorsäure im Sekret der menschlichen Vagina. Zbl. Gynäk.49, 2641 (1925).Google Scholar
  128. 128.
    Rother, W.: Der Bacillus vaginalis „Döderlein“ und der Abbau des Glykogens im Genitaltrakt. Zbl. Gynäk.49, 1357 (1925).Google Scholar
  129. 129.
    Rynd, C. E., u.M. C. Meyerson: Quecksilbervergiftung durch Aufsaugung von der Scheide aus. Med. J. Rec.121, 610 (1925).Google Scholar
  130. 130.
    Salomon, R.: Die Entstehung der Genitalflora. (3. Teil.) Z. Geburtsh. Gynäk.85, 554 (1923).Google Scholar
  131. 131.
    Salomon, R.: Die Entstehung der Scheidenkeime. Z. Geburtsh. Gynäk.86, 295 (1923).Google Scholar
  132. 132.
    Salomon, R., u.E. Rath: Die Entstehung der Genitalflora. Z. Geburtsh. Gynäk.85, 141 (1923).Google Scholar
  133. 133.
    Sannicandro, G.: Azione des progesterone sintetico sulla mucosa vaginale umana. Atti Soc. ital. Ostet. Ginec.34, 372 (1938).Google Scholar
  134. 134.
    Siebke, H., u.W. Horstmann: Die Bedeutung der Vaginalflora in der Schwangerschaft für den Ablauf des Wochenbettes. Z. Geburtsh. Gynäk.106, 383 (1934).Google Scholar
  135. 135.
    Schiele, A.: Das Glykogen in normalen und pathologischen Epithelien. Inaug.-Diss. Bern 1880.Google Scholar
  136. 136.
    Schmermund, H. J., H. A. Künkel u.H. Küchenmeister: Gewebsclearance-Untersuchungen mit Na24 beim Schwangerschaftsödem. Klin. Wschr.31, 33 (1954).Google Scholar
  137. 137.
    Schroeder, R.: Zur Pathogenese und Klinik des vaginalen Fluors. Zbl. Gynäk. H. 38 (1921).Google Scholar
  138. 138.
    Schroeder, R.: Ergebnisse scheidenbiologischer Forschungen. Arch. Gynäk.125, 444 (1925).Google Scholar
  139. 139.
    Schroeder, R., R. Hinrichs u.R. Kessler: Uterus und Scheide als Quelle des Fluor genitalis. Arch. Gynäk.128, 97 (1926).Google Scholar
  140. 140.
    Schubert, G.: Anwendung der Radioisotope in der geburtshilflich-gynäkologischen Diagnostik. Geburtsh. u. Frauenheilk.15, 42 (1955).Google Scholar
  141. 141.
    Schubert, G., W. Maurer u.W. Riezler: Tierexperimentelle Indikator-Untersuchungen mit Radiokupfer bei der Tuberkulose. Klin. Wschr.26, 555 (1948).Google Scholar
  142. 142.
    Schultheiss, H.: Beiträge zur Biologie der Scheide. Arch. Gynäk.136, 48 (1929).Google Scholar
  143. 143.
    Schultheiss, H.: Beiträge zur Biologie der Scheide. Arch. Gynäk.136, 66 (1929).Google Scholar
  144. 144.
    Schultze-Rhonhof: Diskussionsbemerkung. Verh. Dtsch. Ges. Gynäkol. 1925.Google Scholar
  145. 145.
    Shi, K.: Die Absorption von Pigmenten in der Vaginalschleimhaut. Jap. J. Obstet. Gynec.11, 58 (1928). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.14, 735 (1928).Google Scholar
  146. 146.
    Smith, B. G.: Histologische Veränderungen im Epithel der menschlichen Vagina in Beziehung zum menstruellen Zyklus. Anat. Rec.43, 317 (1929).Google Scholar
  147. 147.
    Smith, B. G., u.E. K. Brunner: Der Bau der menschlichen Vaginalschleimhaut in Beziehung zum menstruellen Zyklus und zur Schwangerschaft. Amer. J. Anat.54, 27 (1934).Google Scholar
  148. 148.
    Soeken, G.: Die Vaginalflora im Kindes- und Pubertätsalter. Z. Kinderheilk.40, 727 (1926).Google Scholar
  149. 149.
    Soeken, G.: Beitrag zur Physiologie der Pubertät. Der Umschlag der chemischen Reaktion im Vaginalsekret. Z. Kinderheilk.47, 27 (1929).Google Scholar
  150. 150.
    Speiser, M.: Über das elastische Gewebe der Vagina. Zbl. Gynäk.50, 1874 (1926).Google Scholar
  151. 151.
    Stemshorn, W.: Zur Frage des menstruellen Zyklus der Vaginalschleimhaut. Zbl. Gynäk.52, 2387 (1928).Google Scholar
  152. 152.
    Stephan, S.: Über den Glykogengehalt der Scheidenhaut bei Kolpitis usw. Arch. Gynäk.125, 444 (1925).Google Scholar
  153. 153.
    Stieve, H.: Das Schwangerschaftswachstum und die Geburtserweiterung der menschlichen Scheide. Z. mikr.-anat. Forsch.3, 307 (1925).Google Scholar
  154. 154.
    Stieve, H.: Die regelmäßigen Veränderungen der Muskulatur und des Bindegewebes usw. Z. mikr.-anat. Forsch.6, 351 (1926).Google Scholar
  155. 155.
    Stieve, H.: Scheidenwand und Scheidenmund während und nach der Geburt. Z. mikr.-anat. Forsch.13, 441 (1928).Google Scholar
  156. 156.
    Stieve, H.: Über angebliche zyklische Veränderungen des Scheidenepithels. Zbl. Gynäk.55, 194 (1931).Google Scholar
  157. 157.
    Stieve, H.: Verhornungserscheinungen im Epithel der menschlichen Speiseröhren- und Scheidenschleimhaut. Z. mikr.-anat. Forsch.24, 213 (1931).Google Scholar
  158. 158.
    Stoeckel, W.: Lehrbuch der Gynäkologie, 7. Aufl. Leipzig: S. Hirzel 1940.Google Scholar
  159. 159.
    Stoeckel, jr.W. Th.: Experimentelle Untersuchungen über die Wasserpermeabilität der Scheidenwand bei der Frau. Zbl. Gynäk.61, 616 (1927).Google Scholar
  160. 160.
    Strugger, S.: Die lumineszenzmikroskopische Analyse des Transpirations-stromes in Parenchymen. Biol. Zbl.99, 409 (1939).Google Scholar
  161. 161.
    Strugger, S.: Die lumineszenzmikroskopische Analyse des Transpirations-stromes in Parenchymen. I. Mitt. Die Methode und die ersten Beobachtungen. Flora (Jena)133, 56 (1939).Google Scholar
  162. 162.
    Strugger, S.: Die lumineszenzmikroskopische Analyse des Transpirations-stromes in Parenchymen. II. Mitt. Die Eigenschaften des Berberinsulfates und die Speicherang durch die Zelle. Biol. Zbl.58, 274 (1939).Google Scholar
  163. 163.
    Strugger, S.: Fluoreszenzmikroskopie und Mikrobiologie, Hannover: M. & H. Schaper 1949.Google Scholar
  164. 164.
    Strugger, S.: Die Erforschung des Wasser- und Nährsalztransportes im Pflanzenkörper mit Hilfe der fluoreszenzmikroskopischen Kinematographie. In: Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, H. 219. Köln u. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  165. 165.
    Tateyema, R.: Über die Vaginalbazillen. Mschr. Geburtsh. Gynäk.71, 136 (1925).Google Scholar
  166. 166.
    Temesváry, N.: Bakterienflora der Scheide. Riv. ital. Ginec.2, 735 (1924). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.7, 466 (1925).Google Scholar
  167. 167.
    Thaler, H.: Zur Abhängigkeit des Scheideninhaltes von Ovarialfunktion und Gravidität. Wien. klin. Wschr.38, 651 (1925).Google Scholar
  168. 168.
    Thoret: Über einen Fall von Sublimatvergiftung von der Scheide aus. Münch. med. Wschr.70, 569 (1923).Google Scholar
  169. 169.
    Tietze, K.: Das Fluorproblem. Geburtsh. u. Frauenheilk.1, 240 (1939).Google Scholar
  170. 170.
    Traut, H. F., P. W. Bloch andA. Kuder: Surg. Gynec. Obstet.63, 7 (1936).Google Scholar
  171. 171.
    Walter, A.: Gibt es zyklische Veränderungen in der weiblichen Vaginalschleimhaut. Zbl. Gynäk.53, 459 (1929).Google Scholar
  172. 172.
    Winter: Die Mikroorganismen im Genitalkanal der gesunden Frau. Z. Geburtsh. Gynäk.14, 443 (1888).Google Scholar
  173. 173.
    Winterstein, L., u.J. H. Howard: Das Vorkommen von Döderleinschen Stäbchen im Postklimakterium. Yale J. Biol. Med.10, 185 (1937).Google Scholar
  174. 174.
    Zambonini, A.: Die Genitalsekrete der Frau und der Mechanismus ihrer Entstehung. Monit. ostet.-ginec.7, 124 (1935). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.31, 48 (1936).Google Scholar
  175. 175.
    Zondek, B., andM. Friedmann: Are there cyclic changes in the human vaginal mucosa. J. Amer. med. Ass.106, 1051 (1936).Google Scholar
  176. 176.
    Zvolinski u.Truszkowski: Die Wasserstoffionenkonzentration des Vaginalsekretes bei Neugeborenen und kleinen Mädchen. Fol. clin. chim. micr.1, 282 (1926). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.11, 973 (1927).Google Scholar
  177. 177.
    Zweifel, P.: Der Scheideninhalt Schwangerer. Arch. Gynäk.86, 564 (1908).Google Scholar
  178. 178.
    Cadiani, G. B.: Die Trichomoniasis vaginalis. Klinisch bakteriologisch und pathologisch-anatomische Studie. Riv. Ostet. Ginec.8, 11, 101, 170, 248, 301 (1953). Ref. Ber. ges. Gynäk. Geburtsh.50, 311 (1953/54).Google Scholar
  179. 179.
    Geller, F. Chr.: Untersuchungen zur Biologie der Vagina. Arch. Gynäk.125, 408 (1925).Google Scholar
  180. 180.
    Pallmann: Zit. bei A.Döderlein, Das Scheidensekret und seine Bedeutung für das Puerperalfieber. Leipzig 1892.Google Scholar
  181. 181.
    Lotmar, R., u. J.Häfelin: Über die Abhängigkeit der Hautpermeabilität von der Witterung. (Versuche mit radioaktiv markiertem Natriumsulfat an Kaninchen.)Google Scholar
  182. 182.
    Riehm, H.: Das Bindegewebe der Vagina während und nach der Geburt. Arch. Gynäk.179, 145 (1951).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1961

Authors and Affiliations

  • R. Billich
    • 1
    • 2
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik Münster i. W.Münster i. W.
  2. 2.Frauenklinik der Städtischen KrankenanstaltenWilhelmshaven, Rheinstraße

Personalised recommendations