Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 196, Issue 4, pp 394–404 | Cite as

Die Acridinorange-Fluorochromierung in der Cytodiagnostik von Carcinomata in situ und Collumcarcinomen

  • G. Kern
  • N. Schümmelfeder
  • E. Kern-Bontke
Article

Zusammenfassung

Um die Frage zu prüfen, ob die Acridinorange-Fluorochromierung in der gynäkologischen Cytodiagnostik Vorteile bietet, wurde das färberische Verhalten „krebsverdächtiger“ Zelltypen bei dieser fluorescenzmikroskopischen Methode mit den durch die Papanicolaou-Färbung erzielten cytodiagnostischen Befunde verglichen. Dabei ergab sich, daß eine Rotfluorescenz im Cytoplasma nicht als „Warnungssignal“ (v.Bertalanffy) für Zellen von Collumcarcinomen und Carcinomata in situ angesehen werden kann. Schon im „normalen“ Ausstrich kommen viele rotfluorescierende Zellen vor, und nur ein Teil der „krebsverdächtigen Zellen“ weist im Cytoplasma eine Rotfluorescenz auf. Zur Diagnostik müssen die gleichen morphologischen Kriterien herangezogen werden wie bei der Papanicolaou-Färbung. Trotz einiger methodischer Vorzüge der Acridinorange-Fluorochromierung hat es sich für uns nicht als praktisch erwiesen, in der Routinediagnostik die Papanicolaou-Färbung durch das fluorescenzmikroskopische Verfahren zu ersetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, A. F.: The occurrence of dyskariotic cells in carcinoma in situ (mit nachfolgender Diskussion). Acta cytologica1, 44 (1957).Google Scholar
  2. Bertalanffy, F. D.: Fluorescence microscope method für detection of pulmonary malignancies. Canad. med. Ass. J.83, 211–212 (1960).Google Scholar
  3. —: Cytodiagnosis of cancer using acridine orange with fluorescence microscopy. Cancer Bull. (Amer. Cancer Soc.)10, 118–123 (1960).Google Scholar
  4. —: Cytological cancer diagnosis in gynecology by fluorescence microscopy. Mod. Med. Can.15, 55–65 (1960).Google Scholar
  5. —: Fluorescence microscopy for cytodiagnosis of cancer. Postgrad. Med.28, 627–633 (1960).Google Scholar
  6. —: A new method for cytologic diagnosis of cancer. Spectrum (Pfizer Laboratories)8, 170–174 (1960).Google Scholar
  7. Bertalanffy, L. v.: Eine fluorescenzmikroskopische Schnellmethode zur Diagnose des gynäkologischen Carcinoms. Klin. Wschr.37, 469–471 (1959).Google Scholar
  8. Bertalanffy, L. v. u.F. D. Bertalanffy: Die Fluoreszenzmethode in der exfoliativen Cytologie, besonders der Diagnose des Lungenkrebses. Naturwissenschaften47, 165–166 (1960).Google Scholar
  9. —, andI. Bickis: Identification of cytoplasmic basophilia (ribonucleic acid) by fluorescence microscopy. J. Histochem. Cytochem.4, 481–493 (1956).Google Scholar
  10. —,F. Masin andM. Masin: Use of acridine orange fluorescence technique in exfoliative cytology. Science124, 1024–1025 (1956).Google Scholar
  11. —,M. Masin, F. Masin andL. Kaplan: Detection of gynecological cancer. Use of fluorescence microscopy to show nucleic acids in malignant growth. Calif. Med.87, 248–151 (1957).Google Scholar
  12. — — — —: A new and rapid method for diagnosis of vaginal and cervical cancer by fluorescence microscopy. Cancer (Philad.)11, 873–887 (1958).Google Scholar
  13. Bontke, E., G. Kern u.N. Schümmelfeder: Die Akridinorange-Fluorochromierung in der gynäkologischen Zytodiagnostik. Geburtsh. u. Frauenheilk.20, 24–34 (1960).Google Scholar
  14. Dart, L. H., andT. R. Turner: Fluorescence microscopy in exfoliative cytology. Report of acridine orange examination of 5491 cases, with comparison by the Papanicolaou technic. Lab. Invest.8, 1513–1522 (1959).Google Scholar
  15. Elevitch, F. R., andJ. G. Brunson: Rapid identification of malignant cells in vaginal smears by fluorescence microscopy. Amer. J. Path.35, 688–689 (1959).Google Scholar
  16. Flegel, H.: Zur Anwendung der Fluorescenzmikroskopie in der Medizin. Wiss. Z. Friedrich-Schiller-Univ. Jena, math.-nat. Reihe3, 475–477 (1953/54).Google Scholar
  17. Kern, G.: Zelltypen im cytologischen Vaginalausstrich und ihre Zuordnung zu histologischen Bildern. Z. Krebsforsch.63, 149–155 (1959).Google Scholar
  18. Schümmelfeder, N.: Die Fluorochromierung tierischer Zellen mit Acridinorange. Naturwissenschaften35, 346 (1948).Google Scholar
  19. —: Über Beziehungen zwischen Stoffwechselaktivität und Acridinorangespeicherung von Zellen. Naturwissenschaften36, 58 (1949).Google Scholar
  20. —: Die Fluorochromierung des lebenden, überlebenden und toten Protoplasmas mit dem basischen Farbstoff Acridinorange und ihre Beziehung zur Stoffwechselaktivität der Zelle. Virchows Arch. path. Anat.318, 119–154 (1950).Google Scholar
  21. —: Zur histochemischen Bedeutung der Fluorescenzmetachromasie des Acridinorange. Acta histochem. (Jena) Suppl.1, 148–151 (1958).Google Scholar
  22. —: Cytochemische Befunde. InHenning u.Witte, Internat. Symposion über Klinische Cytodiagnostik. Stuttgart: Georg Thieme 1958.Google Scholar
  23. —,K. J. Ebschner u.E. Krogh: Die Grundlage der differenten Fluorochromierung von Ribo- und Desoxyribonukleinsäure mit Acridinorange. Naturwissenschaften44, 467–468 (1957).Google Scholar
  24. —,E. Krogh u.K. J. Ebschner: Färbungsanalysen zur Acridinorange-Fluorochromierung. Vergleichende histochemische und fluoreszenzmikroskopische Untersuchungen am Kleinhirn der Maus mit Acridinorange- und Gallocyanin-Chromalaun-Färbungen. Histochemie1, 1–28 (1958).Google Scholar
  25. Sussman, W.: Detection of gynecologic cancer by fluorescence microscopy. Obstet. and Gynec.13, 273–277 (1959).Google Scholar
  26. Umiker, W., L. Pickle andB. Waite: Fluorescence microscopy in exfoliative cytology. An evaluation of its application to cancer screening. Brit. J. Cancer13, 398–402 (1959).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1961

Authors and Affiliations

  • G. Kern
    • 1
    • 2
  • N. Schümmelfeder
    • 1
    • 2
  • E. Kern-Bontke
    • 1
    • 2
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik KölnKöln
  2. 2.Pathologischen Institut der Universität BonnBonn

Personalised recommendations