Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 199, Issue 3, pp 199–208 | Cite as

Biometrische Untersuchungen über die Placenta und die Beziehungen zwischen Placenta und Frucht

  • W. Zschiesche
  • H. Gerlach
Article

Zusammenfassung

Es wurden 500 Placenten und ihre Anteile biometrisch untersucht. Die Maßzahlen und die der zugehörigen Neugeborenen wurden tabellarisch erfaßt. Übereinstimmend fand sich eine größere Variabilität der placentaren Meßwerte. Mittels der partiellen Regression ließ sich eine signifikante Beziehung zwischen Placenta- und Kindsgewicht nachweisen. In Übereinstimmung mitHosemainn undWalker ergeben sich Hinweise für eine Anpassung des Placentagewichts an das weitgehend durch eigenes Wachstumspotential bestimmte Kindsgewicht. Kindslänge und Kopfumfang sind von der Placentagröße vollkommen unabhängig. An Hand der Regressionsgleichungen werden Richtwerte für eine normale Placentagewicht/Kindsgewicht-Relation ermittelt, deren Überschreitung auf eine gestörte Korrelation hinweist, die sich in einer Placentainsuffizienz äußern kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adair, F. L., u.H. Thelander: Eine Untersuchung über Gewicht und Dimensionen der menschlichen Placenta in ihrer Beziehung zu dem Gewicht des neugeborenen Kindes. Ref. Zbl. Gynäk.50, 3465 (1926).Google Scholar
  2. Ahlfeld, F.: Lehrbuch der Geburtshilfe, 2. Aufl. Leipzig: F. W. Grunow 1898.Google Scholar
  3. Amme, W.: Über die Beziehungen zwischen Placentaentwicklung und Entwicklung des reifen Neugeborenen. Med. Diss. Göttingen 1925.Google Scholar
  4. Banerjee, V.: Experimentelle Untersuchungen zur Gültigkeit des Variationskoeffizienten V in der Natur, untersucht an zweierbreinen Populationen einer Wasserläuferart (Limnotrechus lateralis var. costae H. S. 1833). Biometr. Z.4, 121–135 (1962).Google Scholar
  5. Calkins, L. A.: Placental variations; analytic determination of its clinical importance. Amer. J. Obstet. Gynec.33, 280–291 (1937).Google Scholar
  6. Finney, D. J.: Statistical methods in biological assay. London: Ch. Griffin & Co. 1952.Google Scholar
  7. Gebelein, H., u.H. J. Heite: Statistische Urteilsbildung. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  8. Gerlach, H.: Statistische Untersuchungen über das Gewicht der Placenta und ihrer Anhänge sowie über das Verhältnis von Plaoentagewicht und Fruchtmaßzahlen. Med. Diss. Halle 1962.Google Scholar
  9. Hepner, R., andM. Bowen: The placenta and the fetus. J. Amer. med. Ass.172, 427–432 (1960).Google Scholar
  10. Hosemann, H.: (1) Ernährung und foetale Entwicklung. Dtsch. med. Wschr.1947, 507–511.Google Scholar
  11. — (2) Schwangerschaftsdauer und Neugeborenengewicht. Arch. Gynäk.176, 109–122 (1949).Google Scholar
  12. Kloosterman, G. D., andB. L. Huidekoper: The significance of the placenta in “obstetrical mortality”. Gynaecologia (Basel)138, 529–550 (1954).Google Scholar
  13. Knaus, H.: Die Bedeutung des Konzeptionstermines. Jurist. Bl.17, 415–417 (1952).Google Scholar
  14. Krone, H. A.: Die Bedeutung der Eibettstörungen für die Entstehung menschlicher Mißbildungen. Stuttgart: Gustav Fischer 1961.Google Scholar
  15. Martius, H.: Lehrbuch der Geburtshilfe. Stuttgart: Georg Thieme 1948.Google Scholar
  16. McKeown, Th., andR. G. Record: The influence of placental size on foetal growth in man, with special reference to multiple pregnancy. J. Endocr.9, 418–426 (1953).Google Scholar
  17. Milz, K.: Über das Gewicht der Placenta und seine Beziehungen zu Schwangerschaft und Geburt. Med. Diss. Göttingen 1946.Google Scholar
  18. Sarwey, O.: Anatomie und Physiologie der Schwangerschaft. In: Handbuch der Geburtshilfe, hrsg. vonA. Döderlein, Bd. 1, S. 153–245. Wiesbaden u. München: J. F. Bergmann 1915.Google Scholar
  19. Siegeler, K., u. H. J.Siegeler: Geburtsgewicht und -länge der Kinder bei väterlichem Diabetes und Praediabetes. Med. Welt.1961, 1–12.Google Scholar
  20. Sinclair, J. G.: Significance of placental and birthweight ratios. Anat. Rec.102, 245–258 (1948).Google Scholar
  21. Snoeck, J.: Le placenta humain. Paris: Masson & Cie. 1958.Google Scholar
  22. Solth, K.: Das Wachstum der Placenta im Zusammenhang mit Kindsgewicht und Tragzeitlänge. Zbl. Gynäk.83, 1558–1559 (1961).Google Scholar
  23. Starck, G., W. Koch u.V. Friedberg: Zur Entwicklung der foetalen Leber, Niere und Placenta. Gynaecologia (Basel)144, 118–131 (1960).Google Scholar
  24. Wachholder, K.: Die Variabilität des Lebendigen. Naturwissenschaften39, 177–184, 195–198 (1952).Google Scholar
  25. Walker, J.: Diskussionsbemerkungen zuNicholas, J. S.: Mechanisms affecting embryonic growth. Cold Spr. Harb. Symp. quant. Biol.19, 39–40 (1954).Google Scholar
  26. Weber, E.: Grundriß der biologischen Statistik, 4. Aufl. Jena: VEB Gustav Fischer 1961.Google Scholar
  27. Westermark, H.: On the weight of the human placenta relative to that of the foetus under various circumstances. Acta obstet. gynec. scand.4, 259–263 (1926).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1963

Authors and Affiliations

  • W. Zschiesche
    • 1
    • 2
  • H. Gerlach
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Mikrobiologie und experimentelle Therapie der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu BerlinJena
  2. 2.Abteilung: Experimentelle Pathologie und dem Pathologischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergDeutschland

Personalised recommendations