Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 209, Issue 4, pp 452–472 | Cite as

Selektive oder obligatorische Lymphonodektomie bei der Wertheimschen Radikaloperation?

  • J. Artner
  • H. Holzner
Article

Zusammenfassung

Die Daten von 525 Patientinnen mit Cervixcarcinom, die in den Jahren 1949–1963 an der II. Universitäts-Frauenklinik in Wien nach Wertheim radikal operiert wurden und bei denen bereits Fünf- und von 305 Patientinnen bei denen bereits Zehn-Jahres-Resultate vorliegen, wurden nach verschiedenen Gesichtspunkten aufgeschlüsselt. In den Jahren 1949–1954 wurde dieselektive, seit 1955 dieobligatorische Lymphonodektomie durchgeführt. Bei den Resultaten wurden folgende Möglichkeiten unterschieden:
  1. 1.

    Lebend frei von Carcinom.

     
  2. 2.

    Rezidiv oder gestorben am Carcinom.

     
  3. 3.

    Verschollen oder interkurrent verstorben. (Diese dritte Gruppe, die nur 6% der gesamten Patientinnenstichprobe beinhaltet, wurde in den Tabellen, statistischen Berechnungen und Interpretationen nicht weiter berücksichtigt).

     
Ferner wurde berücksichtigt: das klinische Stadium (I–III), das histologische Stadium I und II und der Lymphknotenbefall. Die Daten der Patientinnen wurden auf Lochkarten übertragen und mit Hilfe eines Computers ausgewertet. Es wurde der Einfluß der Operationsmethode (selektive bzw. obligatorische Lymphonodektomie) unter Konstanthaltung verschiedener wichtiger Variablen wie Lymphknotenbefall oder klinisches oder histologisches Stadium auf die Resultate nach 5 bzw. 10 Jahren untersucht. Zur Prüfung der statistischen Signifikanz des Einflusses der unabhängigen Variablen auf die abhängigen Variablen wurden χ2-Tests für zwei unabhängige Stichproben mit Approximationskorrektur durchgeführt. Diese Ergebnisse wurden in Tabellen zusammengefaßt. Wir kamen zu folgenden Resultaten:
  1. 1.

    Die obligatorische Lymphonodektomie bringt bei unseren Patientinnen bei positivem Lymphknotenbefall keine signifikante Verbesserung der Resultate.

     
  2. 2.

    Sind die Lymphknoten frei, dann beobachteten wir bei der obligatorischen Lymphonodektomie eine deutliche Verbesserung der Resultate, vor allem im histologischen Stadium I B.

     

Wertheim-technic with selective or obligatory lymphonodectomy?

Summary

525 cases of carcinoma of the cervix uteri, treated surgically with the Wertheim technic at the II. Gynecological Clinic of the University of Vienna during 1949 and 1963, were analyzed. In 305 patients 10-years follow-ups, in the other patients 5-years follow-ups were available. Between 1949 and 1954 lymphonodectomy was performed selectively, after 1955 this was done obligatory. The following criteria were used to evaluate the results:
  1. 1.

    Alive without carcinoma.

     
  2. 2.

    Recidive carcinoma or died with carcinoma.

     
  3. 3.

    Not heard of or died intercurrently. As this group included 6% of all the cases only, it was not taken into consideration in the statistical evaluation and interpretation.

     
Besides of these criteria the clinical stages (I to III), the histologiC stages I and II and the presence of lymphnode metastase were considered too. The data were recorded in punch-cards and evaluated with the computer. The influence of the surgical technic (lymphonodectomy selectively or obligatory) on the results after five and ten years were investigated. Statistical significance was proved with χ2 test. The results, shown in tables, were in summary:
  1. 1.

    Obligatory lymphonodectomy did not show any influence on the results, when lymphnode metastases were present.

     
  2. 2.

    In cases without lymphnode metastases, especially in the clinical stage I B, the results were improved significantly when obligatory lymphonodectomy was performed.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahrens, C. A., Tschoke, St.: Lymphknotenbefunde nach Wertheim-Meigscher Operation. Geburtsh. u. Frauenheilk.21, 219–224 (1961).Google Scholar
  2. 2.
    Artner, J., Schaller, A.: Die Wertheimsche Radikaloperation Anfänge, Fortschritte, Ergebnisse 1898–1968. Wien: Wilhelm Maudrich 1968.Google Scholar
  3. 3.
    —, Holzner, H.: Vergleichende statistische Untersuchungen der klinischen und histologischen Stadieneinteilung bei der Wertheimschen Radikaloperation. Z. f. Geburtsh. u. Gynäk.173, 1–9 (1970).Google Scholar
  4. 4.
    Froewis, J., Ulm, R.: Kritische Bemerkungen zur Stadieneinteilung des Collumcarcinom. Zbl. Gynäk.81, 37–43 (1959).Google Scholar
  5. 5.
    —, Zischka-Konorsa, W., Kremer, H.: Der tatsächliche Krebsbefall von Parametrien und Lymphknoten bei örtlich anatomischen Stadium I des Collumkrebses. Wien. klin. Wschr.81, 667–672 (1969).Google Scholar
  6. 6.
    Hillemanns, H. G., Kröpelin, T.: Zum Lymphknotenproblem beim Cervixcarcinom. Ref. Arch. Gynäk.204, 42 (1967).Google Scholar
  7. 7.
    Kottmeier, H. L.: Annual report on the results of treatment in carcinoma of the uterus and vagina, 14th vol. (1967). Stockholm: Kungl. Boktryckeriet P. A. Norstedt u. Söner 1967.Google Scholar
  8. 8.
    Lange, P.: Clinical histological studies on the cervical carcinoma. Acta path. microbiol. scand.50, Suppl. 143 (1960).Google Scholar
  9. 9.
    Navratil, E.: Können durch eine zusätzliche obligate Lymphfeldausräumung bei der operativen Behandlung des Gebärmutterhalskrebses des Stadium II die Ergebnisse gebessert werden? Scritti in onore del professore Guiseppe Tesauro, Nel XXV Anno del suo insegnomento. Montanino editore napoli, Bd. II, S. 1542.Google Scholar
  10. 10.
    Rauscher, H., Spurny, J.: Ergebnisse der Wertheimschen Radikaloperation ohne und mit obligatorischer Lymphadenektomie. Geburtsh. u. Frauenheilk.8, 651–655 (1959).Google Scholar
  11. 11.
    Schauta, F.: Die erweiterte vaginale Totalexstirpation des Uterus bei Collumcarcinom. Wien, Safar 1908.Google Scholar
  12. 12.
    Siegel, S.: Nonparametric statistics for the behavioral sciences. New York: McGraw-Hill Book Comp. 1956.Google Scholar
  13. 13.
    Weibel, W.: 25 Jahre „Wertheimscher“ Carcinomoperation. Arch. Gynäk.135, 1–57 (1929).Google Scholar
  14. 14.
    Wertheim, E.: Zur Frage der Radikaloperation beim Uteruskrebs. Arch. Gynäk.61, H. 3, 627–668 (1900).Google Scholar
  15. 15.
    —: Kurzer Bericht über eine dritte Serie von 30 Uteruskrebsoperationen. Zbl. Gynäk.10, 249–252 (1902).Google Scholar
  16. 16.
    —: Diskussion zum Vortrag des Herrn Prof. Dr. Wertheim: Bericht über die mit der erweiterten Uteruskrebsoperation zu erwartenden Dauerheilungen. Offizielles Protokoll der k. u. k. Gesellschaft der Ärzte in Wien vom 14. 10. 1904. Wien. klin. Wschr.42, 1128–1131 (1904).Google Scholar
  17. 17.
    —: Offizielles Protokoll der k. u. k. Gesellschaft der Ärzte in Wien, Sitzung am 21. 10. 1904. Wien. klin. Wschr.43, 1153–1159 (1904).Google Scholar
  18. 18.
    —: Die erweiterte abdominale Operation bei Carcinoma colli uteri (auf Grund von 500 Fällen) Wien 1911. (The extended abdominal operation for carcinoma of the cervix), translated by Herman Grad. Amer. J. Obstet. Gynec.66, 169 (1912).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1971

Authors and Affiliations

  • J. Artner
    • 1
    • 2
  • H. Holzner
    • 1
    • 3
  1. 1.II. Universitäts-Frauenklinik WienWien
  2. 2.Abteilung des Krankenhauses der Stadt Wien-LainzVorstand der gynäkolog.-geburtsh.WienÖsterreich
  3. 3.Vorstand des Patholog.-anatom.Institutes der Univ. WienWienÖsterreich

Personalised recommendations