Archiv für Gynäkologie

, Volume 209, Issue 4, pp 371–379 | Cite as

Transplacentare Passage von Ampizillin in der Spätschwangerschaft und unter der Geburt

  • R. Patsch
  • R. Müller
Article

Zusammenfassung

45 Schwangere erhielten unter der Geburt Ampizillin verabfolgt, davon 36 Frauen 500 mg i.m., 6 Schwangere 1000 mg i.v. bzw. i.m. und 3mal wurden 500 mg i. v. verabfolgt. Innerhalb von 5 Std nach Applikation konnten sowohl im mütterlichen als auch im kindlichen Serum therapeutisch ausreichende Ampizillinspiegel erreicht werden.

Die höchsten Titer bei der Mutter mit rund 10γ/ml wurden in den ersten 3 Std gefunden, im kindlichen Blut zeigten sich die höchsten Werte jenseits der 3. Std mit Ampizillinspiegeln von 8–9γ/ml. Ebenso war die Konzentration im Fruchtwasser mit 2,8γ/ml zwischen der 3. und 5. Std am höchsten. Der Vergleich mit einer Kontrollgruppe von 6 gesunden Schwangeren in der 2. Schwangerschaftshälfte läßt keine Veränderungen der Ampizillinpassage unter der Geburt erkennen. Desgleichen ergaben sich keine signifikanten Unterschiede zum Verhalten bei pathologischen Schwangerschaften wie Übertragungen, Rh-Inkompatibilitäten und Spätgestosen. Unsere klinischen Erfahrungen mit der rechtzeitigen Ampizillinbehandlung von Listerioseinfektionen in der Geburtshilfe sind außerordentlich günstig.

Transplacental transfer of Ampicillin in late pregnancy and in labor

Summary

Fortyfive pregnant women received Ampicillin in labor, from these thirtysix women 500 mg i.m., 6 pregnant women 1000 mg i.v. resp. i.m., and three times 500 mg i.v. were given. Within 5 hours after application therapeutically sufficient levels of Ampicillin could be obtained not only in the maternal serum but also in the serum of the newborns. The highest titers in the mother amounting about 10γ/ml were found in the first 3 hours, in the blood of the newborns the maximum value appeared beyond the 3 hours levels of Ampicillin being 8–9γ/ml. Just so was the concentration in the amniotic fluid with 2,8γ/ml the highest between the third and fifth hour. The comparison with a control group of six healthy pregnant women in the second half of pregnancy does not allow to perceive alterations of the Ampicillin passage in labor. There also were no significant differences to the behaviour in pathological pregnancies as retarded birth, Rh-incompatibilities, and late gestosis.

Our clinical experiences with Ampicillin treatment in right time of listeria infections in obstetrices have proved to be very advantageous.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartels, H., Moll, W.: Physiology of gas exchange in the human placenta. Amer. J. Obstet. Gynec.84, 1714 (1962).Google Scholar
  2. Blecher, T. E., Edgar, W. M., Melville, H. A. H., Peel, K. R.: Transplacental passage of ampicillin. Brit. med. J.1966 I, 137.Google Scholar
  3. Bray, R. E., Roger, W., Johnsen, W. L.: Transfer of ampicillin into fetus and aminotic fluid from maternal plasma in the late pregnancy. Amer. J. Obstet. Gynec.96, 938 (1966).Google Scholar
  4. Breuning, N.: Listeriose während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. In: Probleme der Listeriose. Symposion mit internationaler Beteiligung 16.–17. Mai in Leipzig. Leipzig: VEB Georg Thieme 1969.Google Scholar
  5. Driscoll, S. G., Gorbach, A., Feldmann, D.: Congenital listeriosis. Diagnosis from placental studies. Amer. J. Obstet. Gynec.20, 216 (1962).Google Scholar
  6. Essbach, H.: Paidopathologie, S. 26. Leipzig: VEB Thieme 1961.Google Scholar
  7. —: Pathologische Anatomie der Listeriose. In: Probleme der Listeriose. Symposion Leipzig 1968, S. 93. Leipzig: VEB Thieme 1969.Google Scholar
  8. Ehrhardt, K.: Der trinkende Fetus, eine röntgenologische Studie. Münch. med. Wschr.1937, 1699.Google Scholar
  9. Elliot, R. B., Stokes, E. J., Maxwell, G. M.: Ampicillin in paediatric. Arch. dis. childh.39, 101 (1964).Google Scholar
  10. Frizen, K., Meuren, E.: Übertritt des Penicillin in das Fruchtwasser — ein Beitrag zur Frage der fetalen Nierenfunktion. Gebh. u. Frauenheilk.13, 130 (1953).Google Scholar
  11. Kräubig, H., Ristedt, T.: Einige geburtshilfliche Aspekte zur Listeriose-Infektion. Geburtsh. u. Frauenheilk.24, 195 (1964).Google Scholar
  12. Kreibisch, H.: Über den Penicillingehalt des Feten in utero, ein Beitrag zur pränatalen Penicillintherapie des Lues congenita. Zbl. Gynäk.15, 1303 (1951).Google Scholar
  13. McAulay, M. A., Abon-Sabe, M., Charles, D.: Placental transfer of ampicillin. Amer. J. Obstet. Gynec.96, 943 (1966).Google Scholar
  14. —, Berg, S. R., Charles, C.: Placental transfer of dicloxacillin et terni. Amer. J. Obstet. Gynec.102, 1162 (1968).Google Scholar
  15. Meuwissen, J. H. J. M., Seelen, J. C.: Eine Listeria monocytogenes-Infektion. Geburtsh. u. Frauenheilk.26, 1373 (1966).Google Scholar
  16. Mittelstrass, H.: Die Durchgängigkeit der Placenta bei Graviditätserkrankungen. Arch. Gynäk.178, 215 (1950).Google Scholar
  17. Müller, R.: Diagnostik und Therapie von Listerioseerkrankungen in der Schwangerschaft und im Wochenbett. Zbl. Gynäk. (im Druck).Google Scholar
  18. —, Patsch, R.: Placentapassage von Ampizillin in die Frucht zur Behandlung von Listerioseinfektionen in der Schwangerschaft. Arch. Gynäk.206, 98 (1968).Google Scholar
  19. Ortel, S.: Untersuchungen über die Wirksamkeit halbsynthetischer Penicilline an der mit Listeria monocytogenes infizierten weißen Maus. Vortrag 10. Tagg der Öst. Ges. für Mikrobiologie und Hygiene IX/66, Linz.Google Scholar
  20. Petri, G.: Die Morphologie der außerhalb der Plazenta bestehenden feto-maternalen Kontakte. Arch. Gynäk.198, 74 (1963).Google Scholar
  21. Runge, H.: Über die Funktion der Nabelschnur und des Amnions. Zbl. Gynäk.51, 46 (1927).Google Scholar
  22. Schultze, K. W., Marwyk, C. v.: Zur Kenntnis der Listeriose in der Geburtshilfe. Dtsch. med. Wschr.87, 2533 (1962).Google Scholar
  23. Weingärtner, L., Ortel, S.: Zur Behandlung der Listeriose mit Ampicillin. Dtsch. med. Wschr.92, 1098 (1967).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1971

Authors and Affiliations

  • R. Patsch
    • 1
    • 2
    • 3
  • R. Müller
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Institut für Medizinische Mikrobiologie und EpidemiologieDeutschland
  2. 2.Universitäts-FrauenklinikDeutschland
  3. 3.Martin Luther-Universität Halle a. d. SaaleHalle a. d. Saale

Personalised recommendations