Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 197, Issue 4, pp 387–397 | Cite as

Zum Problem der Histogenese carcinomhaltiger heterologer mesodermaler Mischtumoren des Uterus

  • H. Jopp
  • H. A. Krone
Article

Zusammenfassung

Das Problem der Histogenese der ausgesprochen seltenen carcinom-haltigen heterologen mesodermalen Mischtumoren des Uterus, wird an Hand einer eigenen Beobachtung ausführlich diskutiert.

Nach neueren Ansichten handelt es sich bei diesen Neubildungen der Gebärmutter um sehr ungewöhnliche, offenbar von derEndometriumstromazelle als pluripotenter (Müllerscher) Stamm- oder Ahnenzelle ausgehende Tumoren, die morphologisch sehr unterschiedliche und in ihrer Zusammensetzung wechselnde sarkomatöse sowie carcinomatöse Anteile enthalten.

Daher werden diese Geschwülste heute bevorzugt alsMüllersche Mischtumoren bezeichnet, womit bereits das Wesentliche ausgesagt wird: Entstehung des Tumors aus pluripotentem Müllerschem Grundgewebe und die auf Müllersche Formen begrenzte epitheliale Ausdifferenzierung.

Auf Grund des bei allem Formenreichtum doch in sich geschlossenen Aufbaus möchten wir unseren Tumor denKombinationstumoren im SinneRobert Meyers zuordnen. Derartige Tumoren werden bevorzugt bei älteren Frauen nach der Menopause beobachtet.

Ätiologisch kommen vermutlich ähnliche Faktoren wie beim Carcinom des Corpus uteri in Betracht. Welche Reize allerdings letztlich eine Geschwulstbildung in dieser Weise begünstigen, ist bisher weitgehend ungeklärt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahumada, J. C., R. Sammartino andL. A. Arrighi: Obstet. ginec. lat.-amer.9, 131 (1951). Zit. nach L. C.Marcella and J. K.Cromer, Amer. J. Obstet. Gynec.77, 275–285 (1959).Google Scholar
  2. Albertini, A. v.: Histologische Geschwulstdiagnostik. Stuttgart: Georg Thieme 1955.Google Scholar
  3. Berger, J., u.F. M. Dietrich: Maligner mesenchymaler Mischtumor des Uterus. Geburtsh. u. Frauenheilk.17, 1136–1147 (1957).Google Scholar
  4. Esch, P.: Die Symptomatologie, Diagnostik und operative Therapie der Uterussarkome und der Mischgeschwülste des Uterus. In:Veit-Stoeckels Handbuch der Gynäkologie, 3. Aufl., Bd. VI/2. München: J. F. Bergmann 1931.Google Scholar
  5. Hellendall, Hugo: Ein intramurales Teratom des Corpus uteri mit Durchbruch in die Uterushöhle und Haarabgang durch die Scheide. Zbl. Gynäk.54, 2398–2408 (1930).Google Scholar
  6. Hertig, A. T., andH. Gore: Atlas of tumor pathology, Sect. IX, Fasc. 33, Tumors of the female sex organs, Part. 2. Washington D. C.: Armed forces inst. of path. 1960.Google Scholar
  7. Hoffmeister, H., u.H. J. Hanschke: Maligner Mischtumor des Uterus. Geburtsh. u. Frauenheilk.20, 1265–1271 (1960).Google Scholar
  8. Krupp jr.,P. J., W. H. Sternberg, W. H. Clark, M. J. St. Romain jr. andR. C. Smith: Malignant mixed Müllerian neoplasms (mixed mesodermal tumors). Amer. J. Obstet. Gynec.81, 959–969 (1961).Google Scholar
  9. Lackner, J. E., andL. Krohn: Report of a case of teratoma of the uterus. Amer. J. Obstet. Gynec.25, 735–743 (1933).Google Scholar
  10. Lunzenauer, K.: Eine komplizierte maligne heterologe Mischgeschwulst im Corpus uteri in Verbindung mit Endo- und Myometritis tuberculosa. Zbl. Gynäk.76, 1245–1253 (1954).Google Scholar
  11. Mann, W.: Zwei seltene Geschwülste des Corpus uteri mit Bemerkungen zu ihrer Entstehungsweise, Virchows Arch. path. Anat.273, 663–692 (1929).Google Scholar
  12. Marcella, L. C., andJ. K. Cromer: Mixed mesodermal tumors. A report of 11 cases. Amer. J. Obstet. Gynec.77, 275–285 (1959).Google Scholar
  13. Meyer, R.: Pathologie der Bindegewebsgeschwülste und Mischgeschwülste des Uterus. InVeit-Stoeckels Handbuch der Gynäkologie, 3. Aufl., Bd. VI/1. München: J. F. Bergmann 1930.Google Scholar
  14. —: Die pathologische Anatomie der Gebärmutter. InLubarsch-Henkes Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VII/1. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  15. Moegen, P.: Über komplizierte carcinomhaltige Mischgeschwülste des Uterus und ihre Histogenese. Frankfurt. Z. Path.62, 562–576 (1951).Google Scholar
  16. Pfannenstiel, J.: Das traubige Sarkom der Cervix uteri. Virchows Arch. path. Anat.127, 305–337 (1892).Google Scholar
  17. Roemer, H.: Karzino-Sarkom des Endometriums mit Knorpelbildung. Zbl. Gynäk.65, 1497–1502 (1941).Google Scholar
  18. Rubin, A.: The histogenesis of carcinosarcoma (mixed mesodermal tumor) of the uterus as revealed by tissue culture studies. Amer. J. Obstet. Gynec.77, 269–274 (1959).Google Scholar
  19. Schroeder, R., u.A. Hillejahn: Über einen heterologen Kombinationstumor des Uterus. Zbl. Gynäk.44, 1050–1058 (1920).Google Scholar
  20. Sternberg, W. H., W. H. Clark andR. C. Smith: Malignant mixed Müllerian tumor (mixed mesodermal tumor of the uterus). A study of twenty-one cases. Cancer (Philad.)7, 704–724 (1954).Google Scholar
  21. Weber, O.: Über die Neubildung quergestreifter Muskelfasern, insbesondere die regenerative Neubildung derselben nach Verletzungen. Virchows Arch. path. Anat.39, 216–253 (1867).Google Scholar
  22. Winter, G.: Ein heterologer Mischtumor des Uterus. Zbl. Gynäk.74, 739–743 (1952).Google Scholar
  23. Witt, H. J.: Über eine mesodermale Mischgesehwulst des Uterus. Geburtsh. u. Frauenheilk.17, 264–269 (1957).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1962

Authors and Affiliations

  • H. Jopp
    • 1
  • H. A. Krone
    • 1
  1. 1.I. Frauenklinik der Universität MünchenMünchen

Personalised recommendations