Archiv für Gynäkologie

, Volume 216, Issue 2, pp 185–203 | Cite as

Die Morphologie der Meerschweinchenplacenta nach Monojodacetat- und Fluorid-Vergiftung

  • P. Kaufmann
  • W. Thorn
  • B. Jenke
Article

Zusammenfassung

Die Vergiftung trächtiger Meerschweinchen mit Monojodacetat oder Fluorid als Hemmern des Kohlenhydratabbaues führt innerhalb weniger Minuten zu kennzeichnenden morphologischen Veränderungen am Syncytiotrophoblasten der Placenta: Neben Schwellungen der Mitochondrien, des endoplasmatischen Reticulums und der Golgizisternen sowie einer Kernpyknose treten in großer Zahl Plasmapolypen auf −0,5–20 μ große, organellarme Protrusionen des Syncytiums in den mütterlichen Blutraum. Bei Langzeitversuchen bis zu 10 Tagen führen diese Plasmapolypen zu Placentainfarkten. Die degenerativen Veränderungen im Syncytium, besonders die Plasmapolypenbildung mit ihren Folgen, können unterdrückt werden, wenn der Citratcyclus trotz Blockade des Embden-Meyerhof-Weges durch Substitution mit Pyruvat oder Lactat gespeist wird. Auch die nicht experimentell provozierten Plasmapolypen der gesunden Meerschweinchenplacenta können durch diese Substitution verhindert werden.

Gleichartige Plasmapolypen werden in menschlichen Gestoseplacenten gebildet, führen auch hier zu Infarkten und werden als fremdeiweiß-haltige Korpuskeln in den mütterlichen Kreislauf eingeschwemmt. Störungen des Kohlenhydratabbaues und der Energiefreisetzung im Syncytium kommen deswegen als mögliche Faktoren bei der Gestose-Pathogenese in Betracht. Es wird der Versuch empfohlen, der Plasmapolypenbildung bei Gestosen durch Substitution mit Pyruvat vorzubeugen.

The morphology of the guinea pig placenta after poisoning with monoiodineacetate and fluoride

Summary

The poisoning of pregnant guinea pigs with monoiodineacetate or fluoride as inhibitors of the carbohydrate metabolism causes characteristical morphological alterations in the syncytiotrophoblast of the placenta in a few minutes. Besides swelling of the mitochondria, the endoplasmic reticulum, the Golgi cisternae and a nuclear pyknosis there are many of plasmic protrusions—0,5 to 20 μ in diameter—of the syncytium into the maternal blood space. At longtime experiments up to 10 days these plasmic protrusions cause placental infarcts. The degenerative alterations in the syncytium, especially the formation of plasmic protrusions can be oppressed if the citrate cycle will be substituted with pyruvate or lactate in spite of inhibition of the Embden-Meyerhof pathway. The non experimental provoked plasmic protrusions of the healthy guinea pig placenta can be oppressed by this substitution, too.

Plasmic protrusions of the same kind are formed in human toxemia placentae, cause infarcts here, too, and are brought into the maternal blood-circulations as foreign protein containing corpuscels. Alterations of the carbohydrat metabolism and the energy liberation in the syncytium can be come into question as possible factors at the pathogenesis of toxemia. It will be recommended to prevent the formation of plasmic protrusions by infusion of pyruvate in gestosis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Büchner, F.: Allgemeine Pathologie. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1962Google Scholar
  2. Davidoff, M., Schiebler, T. H.: Über den Feinbau der reifen Meerschweinchenplacenta. Z. Anat. Entwickl.-Gesch.130, 216–233 (1970a)Google Scholar
  3. Davidoff, M., Schiebler, T. H.: Über den Feinbau der Meerschweinchenplacenta während der Entwicklung. Z. Anat. Entwickl.-Gesch.130, 234–254 (1970b)Google Scholar
  4. Ito, S., Winchester, R. J.: The fine structure of the gastric mucosa in the bat. J. Cell Biol.16, 541–578 (1963)Google Scholar
  5. Kaufmann, P.: Über polypenartige Vorwölbungen an Zell- und Synzytiumoberflächen in reifen menschlichen Plazenten. Z. Zellforsch.120, 266–272 (1969a)Google Scholar
  6. Kaufmann, P.: Die Meerschweinchenplacenta und ihre Entwicklung. Z. Anat. Entwickl.-Gesch.129, 83–101 (1969b)Google Scholar
  7. Kaufmann, P.: Perfusionshistochemische und experimentelle Untersuchungen zum Energiestoffwechsel der Placenta. Vortrag auf der 68. Versammlung der Anat. Ges., Lausanne (1973)Google Scholar
  8. Kaufmann, P., Stark, J.: Die Basalplatte der reifen menschlichen Placenta. I. Semidünnschnitt-Histologie. Z. Anat. Entwickl.-Gesch.135, 1–19 (1971)Google Scholar
  9. Kaufmann, P., Stark, J.: Feinstruktur und Gytochemie von degenerativen Veränderungen und Syncytioplasmapolypen an Placentazotten. Vortrag auf der Nordwestdeutschen Gynäkologentagg., Bremerhaven (1972a)Google Scholar
  10. Kaufmann, P., Stark, J.: Enzymhistochemische Untersuchungen an reifen menschlichen Placentazotten. I. Reifungs- und Alterungsvorgänge am Trophoblasten. Histochemie29, 65–82 (1972b)Google Scholar
  11. Lange, K., Kolbe, H., Keller, K., Herken, H.: Der Kohlenhydratstoffwechsel des Gehirns nach Blockade des Pentose-Phosphat-Weges durch 6-Aminonicotinsäureamid. Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem.351, 1241–1252 (1970)Google Scholar
  12. Lundsgaard, E.: Untersuchungen über Muskelkontraktionen ohne Milchsäurebildung. Biochem. Z.217, 162–177 (1930a)Google Scholar
  13. Lundsgaard, E.: Weitere Untersuchungen über Muskelkontraktionen ohne Milchsäurebildung. Biochem. Z.227, 51–83 (1930b)Google Scholar
  14. Meyerhof, O., Lohmann, K.: Über die enzymatische Umwandlung von Phosphoglycerinsäure in Brenztraubensäure und Phosphorsäure. Biochem. Z.273, 60–72 (1934)Google Scholar
  15. Stark, J., Kaufmann, P.: Protoplasmatische Trophoblastabschnürungen in den mütterlichen Kreislauf bei normaler und pathologischer Schwangerschaft. Arch. Gynäk.210, 375–385 (1971)Google Scholar
  16. Stark, J., Kaufmann, P.: Trophoblastische Plasmapolypen und regressive Veränderungen am Zottentrophoblasten der menschlichen Placenta. Arch. Gynäk.212, 51–67 (1972)Google Scholar
  17. Stark, J., Kaufmann, P.: Infarktgenese in der Placenta. I. Morphologisch-histochemische Befunde. (In Vorb.)Google Scholar
  18. Thorn, W., Kaufmann, P., Müldener, B.: Kohlenhydratumsatz, Energiedefizit und Plasmapolypenbildung in der Meerschweinchenplacenta nach Monojodacetat- und Fluorid-Vergiftung. Arch. Gynäk. (im Druck)Google Scholar
  19. Vollrath, L.: Das Enzymmuster der Meerschweinchenplacenta und seine Veränderungen im Verlauf der Schwangerschaft. Histochemie4, 397–419 (1965)Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1974

Authors and Affiliations

  • P. Kaufmann
    • 1
    • 2
  • W. Thorn
    • 1
    • 2
  • B. Jenke
    • 1
    • 2
  1. 1.Anatomisches InstitutUniversitätskrankenhaus EppendorfEppendorf
  2. 2.Abteilung für Biochemie des Fachbereiches Chemie der Universität HamburgHamburg

Personalised recommendations