Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 216, Issue 2, pp 175–183 | Cite as

Kohlenhydratumsatz, Energiedefizit und Plasmapolypenbildung in der Placenta nach Vergiftung mit Monojodacetat und NaF

  • W. Thorn
  • P. Kaufmann
  • B. Müldener
Article

Zusammenfassung

Nach Monojodacetat-(MJA) und Natriumfluorid (NaF)-Vergiftung läßt sich innerhalb weniger Minuten in Placenten (an Meerschweinchen geprüft) eine enorm gesteigerte Bildung von Plasmapolypen auslösen, wie sie morphologisch bei präeklamptischen und eklamptischen Zuständen auch beim Menschen gefunden werden.

Durch zusätzliche Infusion von Na-Brenztraubensäure kann die Bildung der Plasmapolypen unter MJA- und NaF-Vergiftung, also trotz Blockade des Kohlenhydratumsatzes, unterdrückt werden, da die BTS als Acetyl-CoA über den Multienzymkomplex Pyruvatdecarboxylase in den Citratcyclus eingeschleust wird. Durch BTS-Infusion wird die Blockade umgangen und ein bestehendes Energiedefizit ausgeglichen.

Es wird empfohlen, durch BTS-Substitution eine Verbesserung auch bei Patientinnen mit Anzeichen einer Präeklampsie oder bei einer Eklampsie zu versuchen.

Carbohydrate turn over, energy deficit and the formation of plasma polyps within the placenta after poisoning with monoiodineacetate and sodium fluoride

Summary

After the application of mono iodine acetate and sodium fluoride a strong increase of the formation of plasma polyps occurs within a few minutes within the placenta (proof has been obtained by experiments with guinea pigs). It is the same result found morphologically at preeclamptic and eclamptic states by women.

The formation of plasma polyps can be suppressed through additional infusion of sodium pyruvate under the condition of mono iodine acetate and sodium fluoride poisoning inspite of the blocade of the carbohydrate turn over, because the fact that pyruvate can be channelled in the citrate cyclus via the multi enzyme complex Pyruvatdecarboxylase. Pyruvate infusion will by-pass the blocade of the carbohydrate turn over and compensate the current energy deficit.

It is therefore recommended to improve the condition of patients with the symptom of preeclampsia or eclampsia by substituting with pyruvate.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kaufmann, P.: Habilitationsschrift Hamburg 1972Google Scholar
  2. 2.
    Kaufmann, P., Stark, J.: Histochemie29, 65 (1972)Google Scholar
  3. 3.
    Kaufmann, P., Stark, J.: Norddeutsche Gynäkologentagg Bremerhaven 1972Google Scholar
  4. 4.
    Kaufmann, P., Thorn, W.: (im Druck)Google Scholar
  5. 5.
    Lundsgaard, E.: Biochem. Z.217, 162 (1930)Google Scholar
  6. 6.
    Lundsgaard, E.: Biochem. Z.227, 51 (1930)Google Scholar
  7. 7.
    Meyerhof, O., Lohmann, K.: Biochem. Z.273, 60 (1934)Google Scholar
  8. 8.
    Thorn, W.: Pflügers Arch. ges. Physiol.285, 331 (1965)Google Scholar
  9. 9.
    Thorn, W., Isselhard, W., Müldener, B.: Biochem. Z.331, 545 (1959)Google Scholar
  10. 10.
    Thorn, W., Pfleiderer, G., Frowein, R. A., Ross, J.: Pflügers Arch. ges. Physiol.261, 334 (1955)Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1974

Authors and Affiliations

  • W. Thorn
    • 1
  • P. Kaufmann
    • 1
  • B. Müldener
    • 1
  1. 1.Abteilung für Biochemie des Fachbereichs Chemie und der Abteilung für Neuroanatomie des Fachbereichs Medizin der Universität HamburgHamburg

Personalised recommendations