Zur Methodik der Identifizierung von Spermaflecken an Textilien

  • G. Bohné
  • J. Dieckmann
Article
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es konnte gezeigt werden, daß sich grundsätzlich aus Spermaflecken Spermiogramme aufstellen lassen. Im Einzelfall wird es aber vom Zustand und Umfang der Flecke abhängen, ob die Auszählung von 100 Spermatozoen möglich ist.

     
  2. 2.

    Mit einer 0,01 %igen Pankreatinlösung1 können die Spermatozoen aus ihrer Verkittung mit den Textilfasern wesentlich besser gelöst werden als mit Wasser oder physiologischer NaCl-Lösung. Die morphologische Struktur wird dadurch nicht verändert. Das Verfahren ist bei einer optimalen Extraktionszeit von 24 Std schnell durchführbar und bereitet auch keinerlei technische Schwierigkeiten.

     
  3. 3.

    Mit einer 0,1%igen wäßrigen Neutralrotlösung gelingt es an Textilgeweben (mit Aunahme von braunen und dunkelfarbigen Stoffen) Spermaflecke aufzusuchen. Verwechslungen kommen nach unserer Erfahrung nur mit Blutserum vor. Die genaue Identifizierung der Flecken muß der mikroskopischen Untersuchung vorbehalten bleiben. Die Färbung der Spermocyten nachBaecchi wird durch die Neutralrotprobe nicht beeinflußt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Heermann, P.: Die Wasch- und Bleichmittel. Berlin: Verlag des deutschen Wäschereiverbandes 1925. Referat vonPaul Brettschneider in: Seifensieder- Ztg53, 518, 536 (1926).Google Scholar
  2. —: Das Burnus der Nachkriegszeit und das Wermil (Zegil). Seifensieder-Ztg53, 59, 80 (1926).Google Scholar
  3. —: Fortschritte auf dem Gebiete der Wäscherei. Z. Krk.hauswes.22, 136–139 (1926).Google Scholar
  4. —: Die neuzeitliche Enzymwäscherei ... Z. Krk.hauswes.22, 431 (1926).Google Scholar
  5. Hesse, A.: Fermente in der Textilindustrie. In: Die Technologie der Fermente. In: Die Fermente und ihre Wirkungen. Hrsg. Carl Oppenheimer, 5. Aufl., Bd. IV, Leipzig 1929.Google Scholar
  6. - In: Enzyklopädie der technischen Chemie. Hrsg. Fritz Ullmann, 2. Aufl., Bd. II, S. 702. Berlin 1932.Google Scholar
  7. Koopmann, H.: Nichtfluorescenz von Sperma. Aroh. Kriminol.106, 47 (1940).Google Scholar
  8. —: Erlaubt die Beschaffenheit eines frischen Ejakulat Schlüsse aus der Zeit zu der das Ejakulat abgesondert wurde? Arch. Kriminol.109, 48 (1941).Google Scholar
  9. —: Über Nichtfluorescenz (gelöschte Fl.) von Sperma. Arch. Kriminol.113, 53 (1943).Google Scholar
  10. Rojahn, C. A., u.H. Linnemeyer: Burnus Waschmittel. Apoth.Ztg40, 432, 670 (1925).Google Scholar
  11. Römpp, H.: Chemielexikon, 3. Aufl. Stuttgart 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • G. Bohné
    • 1
  • J. Dieckmann
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche und soziale Medizin der Universität Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations