Advertisement

Über die Beziehungen zwischen der Säurezahl des Unterhautfettgewebes und dem Leichenalter

  • Franz Schleyer
Article
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Bei 31 Leichen wurde am ausgeschmolzenen Unterhautfettgewebe die Säurezahl bestimmt, zum Teil an mehreren Fettproben von verschiedenen Regionen und wiederholt zu verschiedenen Zeiten. Die postmortale Fettspaltung ist innerhalb des Zeitraums von etwa 200 Std sehr gering, Unterschiede zwischen den Körpergegenden wurden nicht gefunden. Für die Todeszeitbestimmung ist das Verfahren nicht brauchbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bürger, L.: Eine neue Methode der Altersbestimmung von Wasserleichen. Vjschr. gerichtl. Med.41, Suppl. 2, 47 (1911).Google Scholar
  2. Inouye, T.: Über postmortale Veränderungen des Fettgewebes. Tohoku J. Exper. Med.21, 532 (1933).Google Scholar
  3. Manth, K.: Adipocire. J. For. Med.4, 18 (1957).Google Scholar
  4. Kidd, J.: Human Fat. J. For. Med.1, 294 (1954).Google Scholar
  5. Prati, M.: Sull'irrancidimento postmortale del grasso. Arch. di Antrop. crimin.46, 1 (1926).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • Franz Schleyer
    • 1
  1. 1.Institut für Gerichtliche Medizin der Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations