Advertisement

Zum Nachweis der arteriellen Luftembolie des Gehirns

  • Kurt Köhn
Article

Zusammenfassung

Durch umfangreiche Beobachtungsreihen wurde festgestellt, daßgrundsätzlich jeder Methode zummakroskopischen Nachweis von Luftembolien Fehlerquellen anhaften, sofern nicht die ganze Sektion unter Wasser ausgeführt wird. Sie werden durch die bei der Sektion zwangsläufigen Gefäß- bzw. Liquorraumverletzungen verursacht. Imgesamten Gefäß- und Liquorraumsystem herrscht je nach Füllungszustand der Gefäße einUnterdruck von -0,2 bis -5,0, der sich bei der geringsten Verletzung dieser Kanalsysteme durch Ansaugenäuβerer Luft ausgleicht.

Durch diese Fehlerquellen werden die von H.Loeschcke und W.Schubert angegebenen Methoden zum makroskopischen Nachweis der Luftembolie des Gehirnsunbrauchbar. Sie führen zum Nachweis vonSchein-Luftembolien.

Eine zuverlässige Methode zummakroskopischen Nachweis von Luftembolien des Gehirns gibt esnicht.

Diehistologische Untersuchung kann nur positive Ergebnisse zeitigen, wenn durch die Luftembolie bereitssekundäre anoxämische Schäden gesetzt sind, die aber keineswegs spezifisch für die Luftembolie sind und daher nur im Zusammenhang mit Anamnese und Klinik im Sinne einer mehr oder weniger großen Wahrscheinlichkeit verwertet werden können.

Die in der neueren Literatur als „spezifische Kriterien” dargestellten histologischen Veränderungen, wie wabige Auflockerungen der Hirnsubstanz, weite perivasculäre und pericelluläre Räume, werden unter Berufung auf namhafte Neurohistologen alsKunstprodukte angesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balogh, E. v.: Verh. dtsch. Ges. Path.31, 377 (1938).Google Scholar
  2. Bichat: Recherches physiol. sur la vie et la mort. Paris 1908.Google Scholar
  3. Bodechtel, G., u.G. Müller: Z. Neur.124, 764 (1930).Google Scholar
  4. Burchard, H. v. D.: Dtsch. med. Wschr.1952, 736.Google Scholar
  5. Cohn, B.: Zit. nach Hoffheinz.Google Scholar
  6. Ewald, I. R., u.R. Kobert: Pflügers Arch.31, 160 (1883).Google Scholar
  7. Felix, W.: Zbl. Chir.72, 609 (1947).Google Scholar
  8. Dtsch. Gesundheitswesen1949,1.Google Scholar
  9. Felix, W., u.H. Loeschcke: Bruns' Beitr.179, 321 (1950).Google Scholar
  10. Fuks, L.: Diss. Halle1913.Google Scholar
  11. Gloor, P.: Schweiz, med. Wschr.1951, 326.Google Scholar
  12. Gröndahl, N.B.: Dtsch. Z. Chir.111, 56 (1911).Google Scholar
  13. Held, H.: Arch. f. Anat.1895, 396.Google Scholar
  14. Mschr. Psychiatr.26, Erg.-H. (1909).Google Scholar
  15. Helly, K.: Zbl. Path.58, 95 (1933).Google Scholar
  16. Henderson, Fr.: Zit. nachLindblom, Virchows Arch.252, 197 (1924).Google Scholar
  17. Hoffheinz, S.: Neue Deutsche Chirurgie, Bd. 55. 1933.Google Scholar
  18. Jakob, A.: Normale und pathologische Anatomie und Histologie des Großhirns, Bd. I. Leipzig u. Wien: Franz Deuticke 1927.Google Scholar
  19. Kockel: Zit. nachHoffheinz.Google Scholar
  20. Köhn, K.: Frankf. Z. Path.63, 360 (1952).Google Scholar
  21. Verh. Dtsch. Ges. Path., 36. Tagg. Freiburg 1952.Google Scholar
  22. Loeschcke, H.: Z. inn. Med.5, 631 (1950).Google Scholar
  23. Marchand, F.: Prag. Vjschr.1876. Zbl. Gynäk.23, 65 (1899).Google Scholar
  24. Merkel, H., u.K. Walcher: Gerichtliche medizinische Diagnostik und Technik. Leipzig: S. Hirzel 2. Aufl. 1945; 3. Aufl. 1951.Neubürger, K.: Z. Neur.95, 278 (1925).Google Scholar
  25. Dtsch. Z. gerichtl. Med.14 (1930).Google Scholar
  26. Ollivier u.Amussat: Zit. nachHoffheinz.Google Scholar
  27. Richter, M.: Gerichtsärztliche Technik und Diagnostik. 1905.Google Scholar
  28. Die Untersuchung bei plötzlichen Todesfällen. InLochtes Gerichts- und polizeiärztliche Technik. Wiesbaden 1914.Google Scholar
  29. Mschr. Geburtsh.39, 620 (1914).Google Scholar
  30. Roer, H.: Zbl. Path.87, 331 (1951).Google Scholar
  31. Rössle, R.: Virchows Arch.313, 1 (1944);314, 511 (1947);315, 461 (1948).Google Scholar
  32. Schnittert, H.: Beitr. Klin. Tbk.93, 441 (1939).Google Scholar
  33. Schoenmackers, J.: Virchows Arch.318, 57, 234 (1950).Google Scholar
  34. Schubert, W.: Virchows Arch.321, 77 (1951);1952.Google Scholar
  35. Vortr. auf der Landestagg. der Med.-wissenschaftl. Ges. für theoret. Med. an der Universität Jena 26. April 1952.Google Scholar
  36. Spatz, H.: Z. Neur.167, 301 (1939).Google Scholar
  37. Spielmeyer, W.: Kongr.zbl. inn. Med.6, 438 (1913).Google Scholar
  38. Z. Neur.54, 1 (1920).Google Scholar
  39. Zbl. Neur.42, 349 (1926).Google Scholar
  40. Strassmann, F.: Vjschr. gerichtl. Med.1889 u.1896.Google Scholar
  41. Walcher, K.: Dtsch. Z. gerichtl. Med.5, 561 (1925).Google Scholar
  42. Leitfaden der gerichtlichen Medizin. München: Urban & Schwarzenberg 1950.Google Scholar
  43. Weissenrieder, M.: Diss. München 1934.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1953

Authors and Affiliations

  • Kurt Köhn
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut Berlin-SpandauDeutschland

Personalised recommendations