Statistische Erhebungen über den Panoramawandel des akuten Herztodes

  • Günther Dotzauer
  • Werner Naeve
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Unter Berücksichtigung der Altersschichtung und der Bevölkerungszahl Hamburgs hat die stenosierende Coronarsklerose als auslösende Ursache eines plötzlichen und unerwarteten Todes in den letzten 20 Jahren nicht zugenommen. Dagegen sind in den letzten Jahren, relativ gesehen, weit mehr Menschen schon in jüngeren Lebensjahren an einem akuten Coronartod verstorben. Die Geschlechtsabhängigkeit konnte bestätigt werden, etwa 80% aller Fälle waren Männer.

     
  2. 2.

    Coronarthrombosen, Myokardinfarkte und Rupturen nahmen nach 1949 nicht nur an Zahl zu, sondern es wurden nachweislich wesentlich jüngere Personen, wiederum und eindeutig bevorzugt Männer, betroffen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnott, W. M.: The changing aetiology of heart diseases. Brit. Med. J.1954. 887.Google Scholar
  2. Berg, H. H.: Zeitgemäße Betrachtungen zum Panoramawandel innere, Krankheiten. Münch. med. Wschr.1954, 459.Google Scholar
  3. - Thrombo-Embolie und Diätetikr Dtsch. med. Wschr.1954, 801.Google Scholar
  4. Bredt, H.: Über die Sonderstellung der tödlichen jugendlichen Coronarsklerose und die gewebliche Grundlage der akuten Coronar-insuffizienz. Beitr. path. Anat.110, 295 (1949).Google Scholar
  5. Büchner F.: Die Coronar-insuffizienz. Kreislaufbücherei, Bd. 3. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1939.Google Scholar
  6. Bürger, M.: Altern und Krankheit. Leipzig: Georg Thieme 1947.Google Scholar
  7. Doll, H.: Wandlungen der versicherungsärztlichen Wagnisbeurteilung. Hefte Unfallheilk.47, 74 (1954).Google Scholar
  8. Hallermann, W.: Der plötzliche Herztod bei Kranzgefäßerkrankungen. Stuttgart: Ferdinand Enke 1939.Google Scholar
  9. Hochrein, M.: Der Herzanfall bei Koronarsklerose. Nauheim. Fortbild.lehrg19, 25, (1954).Google Scholar
  10. Hueber, E. F., E.Mayer, u. R.Tölk: Über die Spätfolgen der Koronarerkrankungen mit Myocardinfarkt. Wien. klin. Wschr. 1954, 679.Google Scholar
  11. Kiss, A., u.L. Slapak: Über den Herzinfarkt im hohen Alter. Wien. Z. inn. Med.33, 200 (1952).Google Scholar
  12. McCristal, W. J.: The reason for coronary atheroma and occlusion. Med. J. Austral.1954, 814.Google Scholar
  13. Müller E.: Die tödliche Coronarsklerose bei jungen Männern. Beitr. path. Anat.110, 103 (1949).Google Scholar
  14. Newman, M.: Coronary occlusion in young adults. Lancet1951, 1045.Google Scholar
  15. Oblath, R. W., D. C. Levinson andG. C. Griffith: Factors influencing rupture of the heart after myocardial infarction. J. Amer. Med. Assoc.149, 1276 (1952).Google Scholar
  16. Rabson, S. M., u.M. Helpern: Sudden and unexpected natural death. II: Coronary artery sclerosis. Amer. Heart J.35, 635 (1948).Google Scholar
  17. Reuter, F.: Statistische Untersuchungen über die auslösende Ursache des plötzlichen Herztodes. Wien: Verlag des Notringes der wissenschaftlichen Verbände Österreichs 1955.Google Scholar
  18. Rössle, R.: Zit. beiHochrein, M., Nauheim. Fortbild.lehrg.19, 25 (1954).Google Scholar
  19. Rutishauser, G.: Extremitätenthrombose und Lungenembolie bei internen Krankheiten. Gynaecologia (Basel)138, 171 (1954).Google Scholar
  20. Schier, G.: Beitrag zur Frage des plötzlichen Todes infolge Coronarsklerose unter besonderer Berücksichtigung ihrer Bedeutung für die gerichtliche und soziale Medizin. Diss. Hamburg 1940.Google Scholar
  21. Sowder, W. T.: Why is the sex difference in mortality increasing? Publ. Health Rep.1954, 9.Google Scholar
  22. Strøm, A., andR. A. Jensen: Mortality from circulatory diseases in Norway 1940–1945. Lancet 1951 I, 126.Google Scholar
  23. Weyrich, G.: Statistische Untersuchungen über den plötzlichen Tod aus natürlicher Ursache bei Erwachsenen. Beitr. gerichtl. Med.12, 146 (1932).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Günther Dotzauer
    • 1
    • 2
  • Werner Naeve
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin und Kriminalistik der Universität HamburgDeutschland
  2. 2.Prosektur des gerichtsärztlichen Dienstes der Gesundheitsbehörde HamburgDeutschland

Personalised recommendations