Die Geschwindigkeitsleistung des Kraftfahrers unter Alkoholeinfluß

  • G. Abele
Article

Zusammenfassung

Auf einem 2,4 km langen Straßen- und Wegesystem wurden von 33 sehr guten Berufsfahrern 491 Versuchsfahrten mit Geschwindigkeiten bis zu 45 km/h durchgeführt. Die Fahrweise (Geschwindigkeit, Beschleunigung, Verzögerung, Lenkung) wurde fortlaufend registriert. Jeder Fahrer fuhr nüchtern und unter Alkoholeinfluß.

Bei ansteigender Blutalkoholkonzentration bis zu 1‰ nimmt die Geschwindigkeitsleistung bis zu 10%, zwischen 1 und 1,5‰ bis zu 12% gegenüber den Nüchternfahrten ab. Im Gipfel der Blutalkoholkurve beträgt die Minderung der Geschwindigkeitsleistung 8%, bei fallendem Blutalkoholspiegel 6%.

Im Gegensatz hierzu streut die Geschwindigkeitsleistung eines nüchternen gemischten Kollektivs von 105 Fahrern nur zwischen −8% (scHlechteste Fahrer) und + 9,2% (beste Fahrer) gegenüber der Durchschnittsleistung von 100%. Die Leistungen der sehr guten Berufsfahrer sinken somit unter Alkoholeinfluß bis auf die Leistung der schlechtesten Fahrer ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abele, G.: Die Leistungsfähigkeit des Kraftwagenlenkers und die Analyse der Fahrweise. Dtsch. Z. gerichtl. Med. (im Druck).Google Scholar
  2. Bjerver, K., and L.Goldberg: Effects of alcohol ingestion on driving ability. Results of practical road tests an laboratory experiments. Quart. J. Stud. Alcohol1950, 2.Google Scholar
  3. Bschor, F.:Beobachtungen liber ein funktionales Prinzip bei der psychomotorischen Leistungsminderung in den verschiedenen Phasen der akuten Alkoholintoxikation. Dtsch. Z. gerichtl. Med.1952, 273.Google Scholar
  4. Elbel, H., u.F. Schleyer: Blutalkohol. Stuttgart: Georg Thieme 1956.Google Scholar
  5. Goldberg, L.: Quantitative Studies on alcohol tolerance in man. Acta physiol. scand. (Stockh.)1943, Suppl. 16.Google Scholar
  6. Graf, O.: Über den Zusammenhang zwischen Alkoholblutkonzentration und psychischer Alkoholwirkung. Arbeitsphysiologie1933, 169.Google Scholar
  7. Heise, H. A., and B.Halporn: Medicolegal aspects of drunkenness. Pennsylvania Med. J.1932, 190.Google Scholar
  8. Huber, O.: Untersuchung über die Veränderung der Fahrtüchtigkeit von Kraftradfahrern nach mäßigem Alkoholgenuß. Dtsch. Z. gerichtl. Med.1955, 559.Google Scholar
  9. Lambercier, M. R., u. R.Martin du Pan: L'intoxication alcoolique aigue et les accidents d'automobile. II. Les effets psychiques de l'intoxication alcoolique aigue. Schweiz. med. Wschr.1946, 421.Google Scholar
  10. Laves, W.: Maß und Zahl in der medizinischen Begutachtung der Fahrtüchtigkeit. Med. Klin.1955, 9.Google Scholar
  11. Mueller, B.: Gerichtliche Medizin. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  12. Ponsold, A.: Lehrbuch der Gerichtsmedizin. Stuttgart: Georg Thieme 1950.Google Scholar
  13. Schmidt, O.: Die elektrische Registrierung alkoholbedingter Gleichgewichtsstörungen. Dtsch. Z. gerichtl. Med.1956, 231.Google Scholar
  14. Starck, J. H.: Untersuchungen über die Verkehrssicherheit alkoholgewohnter Kraftfahrer bei Blutalkoholwerten um 1,5%. Dtsch. Z. gerichtl. Med.1953, 155.Google Scholar
  15. Vernon, H. M.: Alcohol and motor accidents. Brit. Med. J.1937, 188.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • G. Abele
    • 1
  1. 1.Institut für Gerichtliche Medizin der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster i. Westf.Deutschland

Personalised recommendations