Naturwissenschaften

, Volume 42, Issue 13, pp 377–385 | Cite as

Über die Fluggeschwindigkeit der Bienen und über ihre Richtungsweisung bei Seitenwind

  • K. v. Frisch
  • M. Lindauer
Aufsätze

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bei Windstille fliegen die Bienen auf dem Weg vom Stock zum Futterplatz mit einer Geschwindigkeit von etwa 8 m/sec = rund 29 km/Std, sofern ihnen zuckerreiche Lösungen geboten werden.

     
  2. 2.

    Bei Futterlösungen mit geringem Zuckergehalt war—unter sonst angenähert gleichen Bedingungen—die Fluggeschwindigkeit um 4 bis 7 km/Std niedriger. Je hochwertiger die Futterquelle, desto mehr erhöht sich die Geschwindigkeit des Hinfluges.

     
  3. 3.

    Die Angaben vonO. W. Park, daß die Bienen ihre Eigenfluggeschwindigkeit bei Gegenwind erhöhen und bei Mitwind erniedrigen, daß sie also den Einfluß des Windes teilweise ausgleichen, werden bestätigt und genauer belegt.

     
  4. 4.

    Wenn die Biene auf ihrem Weg zum Futterplatz einem Seitenwind ausgesetzt ist, kompensiert sie die Abtrift, indem sie ihre Körperlängsachse schräg gegen den Wind stellt. Sie sieht daher einen anderen Sonnenwinkel als bei Windstille (s. Fig. 9, S. 382). Nach der Heimkehr gibt sie beim richtungsweisenden Tanz nicht den Sonnenwinkel an, den sie gesehen hat, sondern den für Windstille gültigen Wert—also die wahre Richtung zum Futterplatz. Das ist, biologisch betrachtet, sinnvoll, bedeutet aber eine erstaunliche Leistung.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1a]
    Beutler, Ruth: Z. vergl. Physiol.12, 72–176 (1930).Google Scholar
  2. [1b]
    —: Z. vergl. Physiol.24, 71–115 (1937).Google Scholar
  3. [1c]
    —: Naturwiss.37, 102–105 (1950).Google Scholar
  4. [2]
    Dallinger, Hans: Bestimmung der Fluggeschwindigkeit der Honigbiene unter Berücksichtigung der verschiedenen Witterungsverhältnisse. Lehramtsarbeit München 1950.Google Scholar
  5. [3a]
    Frisch, K. v.: Z. vergl. Physiol.21, 1–156 (1935).Google Scholar
  6. [3b]
    —: Österr. zool. Z.1, 1–48 (1946).Google Scholar
  7. [3c]
    —: Naturwiss.35, 12–23, 38–43 (1948).Google Scholar
  8. [3d]
    —: Experientia [Basel]5, 142–148 (1949).Google Scholar
  9. [3e]
    —: Naturwiss.38, 105–112 (1951).Google Scholar
  10. [4]
    Gebelein, H., u.H. J. Heite: Statistische Urteilsbildung. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  11. [5]
    Heran, H.: Naturwiss.42, 132, 133 (1955).Google Scholar
  12. [6]
    Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen. Dresden u. Leipzig: 1940.Google Scholar
  13. [7]
    Pätau, K.: Biol. Zbl.63 (1943).Google Scholar
  14. [8a]
    Park, O. W.: Amer. Bee J.71 (1923).Google Scholar
  15. [8b]
    Park, O. W.: Agric. Exper. Stat. Iowa State Coll. Agr. a. Mechan. Arts Bull.1929, Nr. 108, 185–226.Google Scholar
  16. [9]
    Schifferer, Gertraud: Über die Entfernungsangaben bei den Tänzen der Bienen. Lehramtsarbeit München 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • K. v. Frisch
    • 1
  • M. Lindauer
    • 1
  1. 1.München

Personalised recommendations