Zeitschrift für Krebsforschung

, Volume 60, Issue 3, pp 316–333 | Cite as

Experimentelle Studien über die Wirkung von Adaptationshormonen (STH, Cortisol) auf transplantierbare Geschwülste

  • Hans Selye
Article

Zusammenfassung

Die Wirkung von Cortisol und STH auf die Entwicklung transplantierbarer Tumoren wurde mit der Methode des neoplastischen Granulombeutels bei Mäusen und Ratten untersucht.

Wenn man bei Mäusen mit der Granulombeuteltechnik den Brustdrüsenkrebs “EO 771” transplantiert, so bildet sich gewöhnlich keine exsudatgefüllte Geschwulstschale aus, sondern eher ein ziemlich regelmäßiger, solider Tumor. — Unter den hier benutzten Versuchsbedingungen konnte man mit Cortisol die Entwicklung solcher Tumoren weitgehend verlangsamen. STH hatte das Wachstum dieser Geschwülste nicht sehr bedeutsam beeinflußt, aber die normalerweise durch Cortisol bedingte Wachstumshemmung konnte durch STH weitgehend verhindert werden.

Bei Ratten, denen man mit der Granulombeuteltechnik den Walkertumor Nr. 256 implantierte, wuchs das Geschwulstgewebe sehr regelmäßig und schalenartig in der Wand des Beutels und bildete normalerweise große Mengen von Exsudat. — Cortisolbehandlung hemmte bei diesen Tieren nicht nur das Wachstum des Geschwulstgewebes, sondern auch die Bildung des entzündlichen Exsudats fast vollständig. — STH allein hatte wenig Einfluß auf die Entwicklung des Tumorgewebes oder des Exsudats, aber bei gleichzeitiger Behandlung mit Cortisol und STH wurde die hemmende Wirkung des antiphlogistischen Corticoids, auf Tumor und Exsudatbildung, durch das prophlogistische Hypophysenhormon weitgehend eingeschränkt.

Aus diesen Beobachtungen und aus einer Übersicht der einschlägigen Weltliteratur wird gefolgert, daß Stress durch die während Stress-Situationen gebildeten Adaptationshormone auch auf das Tumorwachstum einen großen Einfluß haben kann. Wohl ist die Geschwulstzelle weitgehend autonom, aber für ihre strukturelle Organisation durch Stroma und für ihre Ernährung durch ein Blutgefäßsystem ist sie nichtsdestoweniger vom Wirtsorganismus abhängig. Stress und die Adaptationshormone können die entzüdliche Reaktion auf die verschiedensten Irritationen — z. B. auch auf die proliferierende Krebszelle — steigern oder hemmen.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen,das Krebsgewebe indirekt pharmakologisch zu steuern, indem man den ihm unentbehrlichen Nährboden (Stroma, Blutversorgung), durch prophlogistische Hormone fördernd, durch antiphlogistische Hormone hemmend beeinflußt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Daane, T. A., L. L. Sparks, W. R. Lyons, C. H. Li, R. D. Cole andT. Hayashida: Nature (Lond.)173, 1035 (1954).Google Scholar
  2. Domagk, G.: (1) Verh. dtsch. path. Ges.27, 108 (1934).Google Scholar
  3. Domagk, G. (2) Münch. med. Wschr.1952, 1841.Google Scholar
  4. Engelbreth-Holm, J., u.E. Jensen: Acta path. scand. (Københ.)33, 257 (1953).Google Scholar
  5. Hoepke, H.: Z. Krebsforsch.58, 378 (1952).Google Scholar
  6. Horava, A.: Canad. Med. Assoc. J.70, 676 (1954).Google Scholar
  7. McEuen, C. S., andH. Selye: (1) Trans. Roy. Soc. Canada, Ser. III28 (Anhang C), 118 (1934).Google Scholar
  8. : (2) Amer. J. Med. Sci.189, 423 (1935). 0Google Scholar
  9. McEuen, C. S., H. Selye andD. L. Thomson: Brit. J. Exper. Path.15, 221 (1934).Google Scholar
  10. Mirand, E. A., M. C. Reinhard andH. L. Goltz: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med.83, 14 (1953).Google Scholar
  11. Pearson, O. H., B. S. Ray, C. D. West, C. C. Harrold, J. P. Maclean andM. C. Li: 46. Meet. Amer. Soc. Clin. Invest. S. 47, 1954.Google Scholar
  12. Reid, E.: Cancer. Res.14, 249 (1954).Google Scholar
  13. Schober, R.: Z. Krebsforsch.59, 28 (1953).Google Scholar
  14. Selye, H.: (1) Surgery16, 33 (1944).Google Scholar
  15. Selye, H. (2) The Physiology and Pathology of Exposure to Stress. Acta Inc. Med. Publ. Montreal 1950.Google Scholar
  16. Selye, H. (3) Brit. Med. J.1951, 263.Google Scholar
  17. Selye, H. (4) First Annual Report on Stress — 1951. Acta Inc. Med. Publ. Montreal 1951.Google Scholar
  18. Selye, H. (5) In: The Mechanism of Inflammation. An International Symposium, herausgeg. vonG. Jasmin undA. Robert. Acta Inc. Med. Publ. Montreal 1953.Google Scholar
  19. : (6) Ann. Rheumat. Dis.13, 102 (1954). 0Google Scholar
  20. Selye, H. (7) Brit. Med. J.1954, 1167.Google Scholar
  21. Selye, H. (8) Canadian Cancer Institute. Cancer Conf. Honey Harbor 16. bis 19. Juni 1954. (In Druck.)Google Scholar
  22. Selye, H. (9) Canc. Res.1954.Google Scholar
  23. Selye, H., andG. Heuser: Fourth Annual Report on Stress — 1954. Acta Inc. Med. Publ. Montreal 1954.Google Scholar
  24. Selye, H., andA. Horava: (1) Second Annual Report on Stress — 1952. Acta Inc. Med. Publ. Montreal 1952.Google Scholar
  25. Selye, H., andA. Horava: (2) Third Annual Report on Stress — 1953. Acta Inc. Med. Publ. Montreal 1953.Google Scholar
  26. Selye, H., andH. Stone: Amer. J. Path.26, 211 (1950).Google Scholar
  27. Shoppee, C. W.: Annual Rev. Biochem.22, 261 (1953).Google Scholar
  28. Smith, M. C., T. A. Daane, C. H. Li, M. B. Shimkin, W. R. Lyons, L. L. Sparks andD. W. Furnas: Cancer. Res.14, 386 (1954).Google Scholar
  29. Symeonidis, A., A. S. Mulay andF. H. Burgoyne: J. Nat. Canc. Inst.14, 805 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • Hans Selye
    • 1
  1. 1.Institut de Médecine et Chirurgie experimentales der Universität MontrealMontrealCanada

Personalised recommendations