Advertisement

Der Züchter

, Volume 36, Issue 8, pp 346–351 | Cite as

Die Variabilität morphologischer und physiologischer Eigenschaften in dihaploiden und tetraploiden Populationen vonSolanum tuberosum

  • Klaus Wöhrmann
Article
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

An dihaploiden und tetraploiden Selbstungspopulationen von sieben Kartoffelsorten wurde die Variabilität von Ertrags- sowie von morphologischen und physiologischen Qualitätsmerkmalen der Kartoffelknolle untersucht. Dabei ergaben sich folgende Ergebnisse:
  1. 1.

    Überlebenstrate und Wüchsigkeit dihaploider Populationen waren gegenüber denen der tetraploiden Vergleichspopulationen deutlich herabgesetzt.

     
  2. 2.

    Von den Ertragskomponenten zeigten die Knollenzahlen keine Unterschiede zwischen beiden Genomstufen. Dagegen war das mittlere Knollengewicht bei den Tetraploiden deutlich höher.

     
  3. 3.

    Die Verteilungskurven der 2n- und 4n-Nachkommenschaften zeigten weitgehende Übereinstimmung im Hinblick auf die Knollenfarbe. In den 2n-Populationen traten jedoch Klone mit hellen Farbtönen in höheren Prozentsätzen auf.

     
  4. 4.

    Die Aufspaltungen hinsichtlich des Merkmals Knollenform gaben keine Unterschiede zwischen den Genomstufen. Dagegen hatten im Mittel 2n-Klone mehr Augen als 4n-Klone. Die Tendenz bei Berücksichtigung der Augentiefe ist nicht einheitlich.

     
  5. 5.

    Alle untersuchten Eigenschaften zeigten in der Regel eine größere Variabilität auf der dihaploiden Stufe.

     

Die Ergebnisse wurden im Zusammenhang mit der Verwendungsmöglichkeit von Dihaploiden in der Züchtung der Kartoffel diskutiert.

The variability of morphological and physiological characters in dihaploid and tetraploid populations ofSolanum tuberosum

Summary

The variability of some morphological and physiological traits concerning yield and quality of potato tubers were investigated in dihaploid and tetraploid selfing populations of seven varieties. The following results were obtained:
  1. 1.

    The rates of survival and growth were dinstinctly lower in dihaploid populations compared to tetraploid populations.

     
  2. 2.

    The number of tubers as a component of yield showed no differences between the levels of polyploidy investigated. However, the mean weight of tubers was distinctly higher in tetraploids.

     
  3. 3.

    The distribution curves of 2n- and 4n-segregants showed close conformity with respect to tuber color. However, there was a higher percentage of clones of lighter color in 2n-populations.

     
  4. 4.

    Segregation with respect to tuber shape was not different in the two levels of polyploidy. On the other hand 2n-clones had on the average more eyes than 4n-clones. For depth of eyes no uniform tendency was observed.

     
  5. 5.

    All traits investigated showed generally a greater variability on the dihaploid level.

     

The results presented are discussed with regard to the possibility of using dihaploids in potato breeding.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bender, K.: Über die Erzeugung und Entstehung dihaploider Pflanzen beiSolanum tuberosum. Z. Pflanzenzüchtung50, 141–166 (1963).Google Scholar
  2. 2.
    Cipar, M. S., S. J. Peloquin andR. W. Hougas: Inheritance of incompatibility in hybrids betweenSolanum tuberosum haploids and diploid species. Euphytica13, 163–172 (1964).Google Scholar
  3. 3.
    Engel, K. H.: Strahlungseinfluß auf die Fleischfarbenbonitierung der Kartoffel. Züchter26, 174–176 (1956).Google Scholar
  4. 4.
    Feistritzer, W.: Die Selbstungsanalyse, eine Voraussetzung für die Kreuzungszucht der Kartoffel. Z. Pflanzenzüchtung31, 173–195 (1952).Google Scholar
  5. 5.
    Hougas, R. W., andS. J. Peloquin: A haploid plant of the potato variety Katahdin. Nature180, 1209–1210 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hougas, R. W. andS. J. Peloquin: The potential of potato haploids in breeding and genetic research. Am. Potato J.35, 701–707 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hougas, R. W., S. J. Peloquin andR. W. Ross: Haploids of the common potato. Journ. Heredity49, 103–106 (1963).Google Scholar
  8. 8.
    Kimber, G., andR. Riley: Haploid Angiosperms. The Bot. Rev.29, 480–531 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Linnert, G.: Die Auslösung der Parthenogenese bei einer autotetraploidenOenothera hookeri durch Röntgenbestrahlung. Der Züchter34, 297–301 (1964).Google Scholar
  10. 10.
    Maris, B.: Analyse van aardappelpopulaties ten dienste van de veredeling. Dissertation, Wageningen, 1962.Google Scholar
  11. 11.
    McLean, J. G., andF. J. Stevenson: Methods obtaining seed on Russet Burbank and similar flowering varieties of potato. Am. Potato J.29, 206–211 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Müller, K. O., undH. Braun: Variabilitätsstudien über die Morphologie der Kartoffelknolle. Arb. Biol. Reichsanstalt16, 1–34 (1929).Google Scholar
  13. 13.
    Neumann, H.: Die Beeinflussung der Kartoffelknolle durch äußere Verhältnisse. J. Landw.73, 7–38 (1925).Google Scholar
  14. 14.
    Peloquin, S. J., andR. W. Hougas: Decapitation and genetic markers as related to haploidy inSolanum tuberosum. Eur. Potato J.2, 176–183 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Peloquin, S. J. andR. W. Hougas: Genetic variation among haploids of the common potato. Am. Potato J.37, 289–297 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Peters, G.: Die zahlenmäßige Bestimmung der Kartoffelform als Hilfsmittel bei der Systematik der Kartoffelsorten. Angew. Bot.9, 465–530 (1927).Google Scholar
  17. 17.
    Rothacker, D., undG. Schäfer: Einige Untersuchungen über haploide Pflanzen vonSolanum tuberosum. Der Züchter31, 289–297 (1961).Google Scholar
  18. 18.
    Rudorf, W., undM.-L. Baerecke: Kartoffel. C. Variabilität der Wertmerkmale und ihre züchterische Nutzung. Handb. Pflanzenzüchtg. Bd.3, 1–195 (1958).Google Scholar
  19. 19.
    Schwartz, G.: Die Modifizierbarkeit morphologischer Eigenschaften bei der Julikartoffel. Angew. Bot.9, 465–530 (1927).Google Scholar
  20. 20.
    Seyffert, W.: Die Vererbung der Blütenfarben bei hemiploiden Cyclamen. Der Züchter25, 275–287 (1955).Google Scholar
  21. 21.
    Seyffert, W.: Die Messung der spektralen Remission als objektive Methode zur Beschreibung und Klassifizierung von Phänotypen. Der Züchter33, 356–365 (1963).Google Scholar
  22. 22.
    Siebeneick, H., undE. Höppner: Kartoffelatlas. I. Teil. Deutsche Sorten. Hamburg: Kartoffelwirtschaft 1953.Google Scholar
  23. 23.
    Suchtelen, N. J. van, andJ. Verdenius: Use of dihaploid potatoes in breeding for ground frost resistance. Euphytica13, 236–238 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    v. Wangenheim, K.-H.: Zur Kartoffelzüchtung auf diploider Stufe. Z. Pflanzenzüchtung.47, 172–180 (1962).Google Scholar
  25. 25.
    Wöhrmann, K.: Über den Einfluß von Umweltfaktoren auf Eigenschaften der Kartoffelknolle. Der Züchter36, 90–95 (1966).Google Scholar
  26. 26.
    Yeh, B. P., andS. J. Peloquin: Pachytene chromosomes of the potato (Solanum tuberosum, group Andigena). Am. J. Bot.52, 1014–1020 (1965).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • Klaus Wöhrmann
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung (Erwin-Baur-Institut)Köln-Vogelsang

Personalised recommendations