Zeitschrift für Krebsforschung

, Volume 60, Issue 1, pp 66–71 | Cite as

Versuche zur enzymatischen Depolymerisierung von Desoxyribonueleoproteid durch Zellen maligner Tumoren

  • Waldemar Kutscher
  • Karin Eggers
Article
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Es wurde die enzymatische Spaltung von Desoxyribonucleoproteid durch die Zellen verschiedener maligner Geschwülste untersucht. Weder im Gewebebrei noch in einer Suspension maligner Zellen oder im Homogenisat konnte ein Auftreten von Spaltprodukten nachgewiesen werden. Es wird die Vermutung ausgesprochen, daß die im Zellkern vorkommenden Enzyme, wie Desoxyribonuclease, Kathepsin, Peptidasen usw. nichts mit den Vorgängen der Zellteilung zu tun haben, sondern entweder eine stoffwechselphysiologische Bedeutung besitzen oder erst im Verlaufe der Autolyse in Funktion treten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Flaschenträger, B., u.E. Lehnartz: Physiologische Chemie, Bd. I, S. 770, 1951.Google Scholar
  2. 2.
    Marko, A. M., andG. C. Butler: J. of Biol. Chem.190, 165–176 (1951).Google Scholar
  3. 3.
    Rauen, H. M., u.M. Buchka: Z. angew. Chem.60, 209 (1948).Google Scholar
  4. 4.
    Linderström-Lang, K., L. Weil u.H. Holter: Hoppe-Seylers Z.233, 174 (1953).Google Scholar
  5. 5.
    Lang, K. u. Mitarb.: Mikroskopische und chemische Organisation der Zelle, S. 24 ff. Berlin: Springer 1952.Google Scholar
  6. 6.
    Webb, M.: The Preparation and Properties of the Desoxypentosenucleases of Calf Thymus and Mouse Leukaemic Tissue, Exper. Cell Res.5, 27 (1953).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • Waldemar Kutscher
    • 1
  • Karin Eggers
    • 1
  1. 1.Chemischen Abteilung des Physiologischen Institutes der Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations