Naturwissenschaften

, Volume 42, Issue 12, pp 367–367 | Cite as

Ein einfaches Ultramikrotom mit thermischem Vorschub

  • H. Sitte
Kurze Originalmitteilungen

Literatur

  1. 1).
    Die Herstellung und den Vertrieb des Gerätes hat die Firma Optische Werke C. Reichert A. G. in Wien übernommen.Google Scholar
  2. 2).
    Claude, A.: Harvey Lect.13, 121 (1947/48).—Porter, K. R., u.J. Blum: Anat. Rec.117, 685 (1953).—Sjöstrand, F.: Experientia9, 114 (1953).Google Scholar
  3. 3).
    Cocks, G. G., u.C. M. Schwartz: Rev. Sci. Instruments23 (1952).—Huxley, H. E.: Biochim. Biophys. Acta12, 387 (1953). Int. Conf. on Electr. micr., London, Ref. Nr. 10 (1954).Google Scholar
  4. 4).
    Technische Daten:Kupferblock etwa 10×10×10 cm3;Messingstab: ϕ ∼ 10 mm, freie Länge etwa 450 mm;Vorschub bei Aufheizen von Raumtemperatur auf 95° C etwa 0,3 mm — daher in einer Schneideserie über 10000 Schnitte je 200 Å Dicke möglich; größterDurchnesser der Präparatbahn etwa 15 mm;Messer in Halterung mit Auffangbecken wie allgemein üblich.Google Scholar
  5. 5).
    Unter anderem wurden folgende Objekte mit bestem Erfolg geschnitten:Medizin-Zoologie: Nierenrinde, Leber, Pankreas, Lunge, Muskel und Kollagen von Vertebraten sowie Gewebe von Wirbellosen.—Botanik: Plastiden, Interphasekerne in Wurzelspitzen sowie Holz und Kork.—Die Ergebnisse dieser zum Teil noch laufenden Untersuchungen werden an anderer Stelle demnächst veröffentlicht.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • H. Sitte
    • 1
  1. 1.Laboratorium für ElektronenmikroskopiePhysikalisches Institut der UniversitätInnsbruck

Personalised recommendations