Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 15, Issue 4, pp 637–651 | Cite as

Über Bau und Leistung des Auges einiger amerikanischer Urodelen

  • Ludwig Burkhardt
Article

Zusammenfassung

An Augen von amerikanischen Urodelen wurde der Versuch gemacht, die verschiedenen Einrichtungen des Auges in ihren Eigenschaften als Bauteile des Sehwerkzeuges zu analysieren. Ausgangspunkt war die Frage, ob innerhalb einer Gruppe von form- und lebensverwandten Tieren die Leistungsfähigkeit des Auges von seiner Größe, vor allem den Abmessungen seines optischen Systemes abhängt. Wesentlich für die Beurteilung der Sehtüchtigkeit eines einfach gebauten Linsenauges sind zunächst die Eigenschaften seinesoptischen Apparates, seinerlichtrezipierenden (Sehzellenschicht), seinererregungsleitenden und -verarbeitenden Einrichtungen in ihrer gegenseitigen Bedingtheit. Die entsprechenden Verhältnisse wurden an dem vorliegenden Material untersucht und zahlenmäßig bestimmt. Gemeinsam ist allen diesen Augen ein optisches System mitmaximalem Öffnungsverhältnis. Sehr verschieden ist der Focusabstand und damit die Größe des Bildes auf dem Augenhintergrund. Es mußte deshalb zunächst die Zahl von Sehelementen bestimmt werden, die durch die optische Projektion eines Objektes auf die Netzhaut gedeckt werden, dieStäbchenzahl „pro Bildeinheit“. Sie ist, wie sich zeigte, von der Größe des Auges nur in sehr weiten Grenzen abhängig, da die Dichte der Sehzellen individuell sehr verschieden ist (S. 642f.). Als Maß für die Verarbeitung und Differenzierung eines Erregungsfeldes in der Retina kann der Zellgehalt ihrer Ganglienschichten gelten. Bedeutungsvoll ist hier vor allem, daß in den dicken, zellreichen Retinae auf jede einzelne Sehzelle eine viel größere, zum Teil mehr als die doppelte Zahl von Ganglienzellen in beiden Schichten kommt, als in den dünnen, die den größeren, mit größerer Optik ausgestatteten Augen angehören (S. 643). Für die großen Zahlenunterschiede ist der verschiedene Ausbildungsgrad des „Assoziationsapparates“ in der Retina (amakrine und Horizontalzellen) verantwortlich zu machen (S. 645). Die Verhältnis-Zahlen zeigen überraschende Regelmäßigkeiten (S. 642). Weiter wurde der Sehwinkel als Maß der Sehschärfe so genau wie möglich bestimmt. Da eine Fovea centralis oder ähnliches fehlt, mußte dazu die Zahl der Fasern im N. opticus annähernd bestimmt werden (S. 647). Auf Grund entsprechender Berechnungen konnten dann Vorstellungen über dieEigenschaften desSehraumes (von Uexküll) dieser Tiere aufgebaut werden. Augen von der vorliegenden Konstruktion sind zur Unterscheidung von Einzelheiten, zu bildmäßigem Sehen wenig tauglich. Sie eignen sich vor allem zur Wahrnehmung von Bewegtem. Eine Beschreibung des Sehens darf hier wohl nur mit den einfachen, unanschaulichen Begriffen der Physiologie arbeiten. Quantitative Verhältnisse: Die Zahl der erregten Sehelemente, Helligkeitsverteilung und vor allem die Geschwindigkeit der Bewegung sind bestimmend für die Art der Registrierung eines Objektes im Sehraum der untersuchten Urodelen, bestimmend wohl auch, inwieweit die ausgelöste Erregung sich im gesamten Reflexmechanismus des Tieres durchsetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brauer: Die Tiefseefische. Wiss. Erg. dtsch. Tiefsee-Exped. Jena: Gustav Fischer 1908.Google Scholar
  2. Best: Die Sehleistung des Facettenauges. Arch. Augenheilk.68 (1911).Google Scholar
  3. Pütter: Organologie des Auges.Graefe-Saemisch, Handbuch der gesamten Augenheilkunde. 1912.Google Scholar
  4. Franz: Sehorgan. Lehrbuch der vergleichenden mikroskopischen Anatomie der Wirbeltiere. Herausgeg. vonA. Oppel 7 (1913).Google Scholar
  5. Hess, C.: Gesichtssinn. Handbuch der vergleichenden Physiologie. Herausgeg. vonWinterstein. 1913.Google Scholar
  6. v. Rohr: Die optischen Instrumente. Aus Natur und Geisteswelt. 1918.Google Scholar
  7. v. Uexküll u.Brock: Atlas zur Bestimmung der Orte in den Sehräumen der Tiere. Z. vergl. Physiol.5 (1927).Google Scholar
  8. Menner: Untersuchungen über die Retina mit besonderer Berücksichtigung der äußeren Körnerschicht. Ebenda 8 (1929). (Hier ausführliches Verzeichnis der neuen Literatur.)Google Scholar
  9. Kolmer: Zur Kenntnis des Auges der Primaten. Z. Anat.1930.Google Scholar
  10. Eisler: Die Anat. des menschlichen Auges.Schieck-Brückner, Kurzes Handbuch der Oph thalmologie. 1930.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1931

Authors and Affiliations

  • Ludwig Burkhardt
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut WürzburgDeutschland

Personalised recommendations