International Review of Education

, Volume 42, Issue 5, pp 445–461 | Cite as

Selbstorganisation: ein neues Paradigma für die Schulpädagogik — oder alter Wein in neuen Schläuchen?

  • Gabi Strobel-eisele
Articles
  • 96 Downloads

Zusammenfassung

Die Schulpädagogik ist seit langem daran gewöhnt, mit Theorieangeboten aus anderen Wissenschaftsdisziplinen konfrontiert zu werden. Mit dem Paradigma der Selbstorganisation liegt gegenwärtig eine sehr komplexe Konzeption bereit, die die Schulpädagogik zur Reflexion über ihren Gegenstand “Schule” anregen kann. Eine von diesem Paradigma motivierte differenztheoretische Betrachtungsweise von Systemen schärft den Block für die Möglichkeiten, aber vor allem für die Grenzen eines modernene Sozialsystems, wie es die Schule heute ist. Die Fragen, ob Schule kompensatorische Erziehungsleistungen für das Familiensystem erbringen kann, ob unterrichtliches Handeln auch therapeutisches Handeln sein kann, können aus der Perspektive dieses Paradigmas beantwortet werden.

Résumé

L'éducation scolaire est depuis longtemps habituée à assimiler les théories d'autres disciplines scientifiques. Le modèle de l'autogestion fournit un concept complexe qui donnera aux sciences de l'éducation matière à réflexion sur le phénomène de l'école. Une analyse des systèmes à la lumière de la théorie différentielle soutenue par ce modèle peut donner une vision plus claire des possibilités et des limites d'un système social moderne, comme l'est l'école aujourd'hui. Dans l'optique de ce modèle, des réponses peuvent être apportées aux questions si l'école peut remplir un rôle compensatoire par rapport au système familial, et si l'enseignement constitue aussi une action thérapeutique.

Abstract

School education has long been accustomed to accommodating theories from other scientific disciplines. The paradigm of self-organization provides a complex concept which will stimulate reflection on the phenomenon of “schools” within educational science. Analysis of systems in the light of different theory, motivated by this paradigm, can give a clearer view of the potential and limitations of a modern social system, which is what a school now is. By employing this paradigm, answers can be found to the questions whether schools can deliver education that compensates for family systems, and whether teaching can also provide therapy.

Resumen

La educación escolar desde hace mucho tiempo se ha acostumbrado a adaptar teorías de otras disciplinas científicas. El paradigma de la auto-orgnización provee un concepto complejo que estimulará la reflexión acerca de fenómeno de las “escuelas” dentro de la ciencia de la educación. El análisis de sistemas a la luz de una teoría diferencial, motivada por este paradigma, podrá proporcionar una visión más clara del potencial y de las limitaciones de un sistema social moderno, de lo que es una escuela ahora. Aplicando este paradigma, podrán encontrarse soluciones a los interrogantes de si las escuelas pueden proporcionar una educacíon que compense sistemas familiares, y si la enseñanza puede también redundar en terapia.

Резюме

Щкольная педагогика давно привыкла приспосабливать для своих нужд теории из других научных дисциплин. Парадигма самоорганизации представляет собой сложное понятие, которое будет стимулировать рефлексию о феномене “школ” в рамках науки об образовании. Анализ систем в свете дифференциальной теории, которая основывается на этой парадигме, может дать более ясное представление о возможностях и ограничениях современной социальной системе, каковой сейчас являет#x0441;я школа. Используя эту парадигму, могут быть найдены ответы на вопросы: может ли школа обеспечить образование, которое компенсирует семю как систему, и может ли обучение быть также и терапией.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bollnow, O. F. 1959.Existenzphilosophie und Pädagogik. Stuttgart.Google Scholar
  2. Cohn, R. C. 1978.Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion. Stuttgart.Google Scholar
  3. Feger, B. und Prado, Th. 1989. Probleme hoch begabter Kinder in Waldorfschulen.Psychologie, Erziehung, Unterricht 36: 216–228.Google Scholar
  4. Fingerle, K. 1991. Bilanzierung zur Umwelterziehung. In: K. Beck und A. Kell,Bilanz der Bildungsforschung (157–184). Weinheim.Google Scholar
  5. Filtner, W. 1980.Allgemeine Pädagogik. Berlin: Frankfurt.Google Scholar
  6. Floden, R. E. und Clark, C. M. 1991. Lehrerausbildung als Vorbereitung auf Unsicherheit. In: E. Terhart (Hrsg.),Unterrichten als Beruf. Neuere amerikanische und englische Arbeiten zur Berufskultur und Berufsbiographie von Lehrern und Lehrerinnen. Köln: Wien.Google Scholar
  7. Hausendorf, H. 1992. Das Gespräch als selbstreferentielles System.Zeitschrift für Soziologie 21(2): 83–95.Google Scholar
  8. Heid, H. 1989. Über die praktische Belanglosigkeit pädagogisch bedeutsamer Forschungsergebnisse. In: E. König und P. Zedler (Hrsg.),Rezeption und Verwendung erziehungswissenschaftlichen Wissens in pädagogischen Handlungs- und Entscheidungsfeldern (11–124). Weinheim.Google Scholar
  9. Heinze, Th., Loser F. und Thiemann, F. 1981.Praxisforschung. München: Wien.Google Scholar
  10. Langeheine, R. und Lehmann, J. 1986.Die Bedeutung der Erziehung für das Umweltbewußtsein. Kiel.Google Scholar
  11. Luhmann, N. 1985. Erziehender Unterricht als Interaktionssystem. In: J. Diederich (Hrsg.),Erziehender Unterricht — Fiktion und Faktum (77–93). Frankfurt.Google Scholar
  12. Luhmann, N. 1986. Systeme verstehen Systeme. In: N. Luhmann, N. und K. E. Schorr (Hrsg),Zwischen Intransparenz und Verstehen (72–117). Frankfurt.Google Scholar
  13. Luhmann, N. 1987.Soziologische Aufklärung 4, Opladen.Google Scholar
  14. Luhmann, N. 1988. Sozialsystem Familie.System Familie I(2): 75–91.Google Scholar
  15. Luhmann, N. und Schorr, K. E. 1979.Reflexionen im Erziehungssystem. Stuttgart.Google Scholar
  16. Luhmann, N. und Schorr, K. E. 1981. Wie ist Erziehung möglich? Eine wissenssoziologische Analyse der Erziehungswissenschaft.ZSE 1: 37–54.Google Scholar
  17. Neumann, D. und Oelkers, J. 1981. Folgenlose Moden? Beobachtungen zur Trivialisierung der Pädagogik.Pädagogische Rundschau 35(1): 60–77.Google Scholar
  18. Oelkers, J. und Tenorth, H.-E. (Hrsg.) 1987.Pädagogik, Erziehungswissenschaft und Systemtheorie. Weinheim: Basel.Google Scholar
  19. Prange, K. 1987. Wozu kann die Schule erziehen? Unterricht zwischen Tugendoptimismus und Wirkungsdefizit.Die Schulzeitung 14(4): 6–11.Google Scholar
  20. Schleiermacher, F. D. E. 1957.Pädagogische Vorlesungen aus dem Jahre 1826. Bd. I Hrs. V. E. Weniger. Düsseldorf.Google Scholar
  21. Schulreport. 1986.Tatsachen und Meinungen zur Bildungspolitik in Bayern. München.Google Scholar
  22. Strobel-Eisele, G. 1992.Schule und soziale Evolution. System- und evolutionstheoretische Untersuchungen zur Entstehung und Entwicklung der Schule. Weinheim.Google Scholar
  23. Terhart, E. 1991. Pädagogisches Wissen.ZfP 27 (Beiheft): 129–141.Google Scholar
  24. Treml, A. K. 1992.Überlebensethik Stichworte zur Praktischen Vernunft im Horizont der ökologischen Krise. Tüblingen, Hamburg.Google Scholar
  25. Treml, A. und Strobel-Eisele, G. 1995. Erziehung und Selbstorganisation. Zur evolutionären und historischen Entfaltung eines Paradigmas. In: H. Geißler und W. Dürr (Hrsg.),Selbstorganisation verstehen lernen. Frankfurt.Google Scholar
  26. Walter, D. 1993. Vorüberlegungen und ein Beispiel zum fächerverbindenden Unterricht.Marchtaler pädagogische Beiträge 1: 87–92.Google Scholar

Copyright information

© Kluwer Academic Publishers 1996

Authors and Affiliations

  • Gabi Strobel-eisele

There are no affiliations available

Personalised recommendations