Advertisement

International Review of Education

, Volume 30, Issue 4, pp 405–426 | Cite as

Diskriminierung ausländischer Kinder im Unterricht? Darstellung und Wege zu ihrem Abbau

  • Sigrid Luchtenberg
Articles
  • 283 Downloads

Zusammenfassung

Die Situation ausländischer Kinder in deutschen Regelklassen im Primarstufenbereich wird am Beispiel eines türkischen Erstkläßlers vorgestellt. Aus dieser Beschreibung eines Schultags ergibt sich die Feststellung, daß ausländische Kinder aufgrund soziokulturell fremder Inhalte dem Unterricht kaum folgen können und daß deutsche Kinder kaum etwas über die Lebensumwelt ihrer ausländischen Mitschüler erfahren. Beide empfinden gegenseitiges Fremdsein, aus dem leicht Diskriminierung entstehen kann. Es wird gezeigt, wo die besonderen Probleme der einzelnen Unterrichtsfächer (vor allem Deutsch und Sachkunde) liegen und Vorschläge entwickelt, wie durch einfache Änderungen und Erweiterungen eine Situationsverbesserung erreichbar wird. Ein gegenseitiges besseres Kennenlernen der kulturellen Hintergründe sollte Diskriminierungstendenzen entgegenwirken und zu größerer Toleranz führen als einer wesentlichen Komponente einer multikulturellen Gesellschaft.

Abstract

The situation of migrant children in German multicultural primary schools is considered with the help of an example of a Turkish boy (6+). This consideration shows that such children are poorly prepared to follow the conventional lessons because of their sociocultural contents. In addition, it demonstrates that German children get to know nearly nothing about the cultural background of the migrant children in their class. Both groups of children remain foreign to each other. Such a situation may give rise to discrimination. The article continues by examining various problems of such different subjects of instruction as, e.g., German language, environmental education etc. Proposals are made as to how the situation may be improved already by simple modifications of current habitudes of education. Knowledge of each other's cultural background will not only avoid subsequent discrimination, but will also lead to more tolerance which is an important factor in a multicultural society.

Résumé

L'article examine la situation des enfants des migrants dans les écoles élémentaires allemandes à partir de l'exemple d'un garçon turc (6 ans). On voit facilement que ces enfants ne sont guère préparés à suivre les leçons à cause des matières socioculturelles. On remarque également que les enfants allemands n'apprennent presque rien de la culture des migrants. Les deux groupes d'enfants restent étrangers les uns pour les autres. Une telle situation peut facilement conduire à la discrimination des migrants. L'article continue en montrant des problèmes différents soulevés par les disciplines scolaires comme l'Allemand, l'Education environmentale etc., pour des enfants des migrants. L'auteur fait des propositions pour améliorer la situation par des modifications simples. Connaître la culture de l'autre groupe n'empêche pas seulement la discrimination mais accroit également la tolérance ce qui constitue un facteur important dans une société multiculturelle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abali, M.L. ‘Entwicklungsprobleme bei türkischen Kindern und Jugendlichen in Berlin: Psychologische Aspekte der Identitätsbildung’. In Elsas, Ch. (Hg.)Identität. Hamburg: Russen, 1983, 174–226.Google Scholar
  2. Abdullah, M.S. ‘Islam in der Bundesrepublik Deutschland’. InArbeitsbericht 8 der Rhein-Westfälischen Auslandsgesellschaft e.V. Dortmund, 1979, 1–30.Google Scholar
  3. Abdullah, M.S. ‘Möglichkeit einer Zusammenarbeit zwischen den Moslems und den Christen in der Bundesrepublik Deutschland’. InArbeitsbericht der Rhein-Westfälische Auslandsgesellschaft e.V. Dortmund, 1979a, 31–51.Google Scholar
  4. Akpinar, O. und Mertens, G. ‘Interkulturelle Arbeit’. In Kalb, P.E. (Hrsg.)Wir sind alle Ausländer. Schritte zur interkulturellen Erziehung. Weinheim und Basel: Beltz, 1983, 90–97.Google Scholar
  5. Angermeyer, H. ‘Was sollten christliche Kinder über den Islam wissen?’. In Lähnemann, J. (Hrsg.)Kulturbegegnungen in Schule und Studium. Türken — Deutsche, Muslime — Christen. Ein Symposium. Hamburg: Rissen, 1983, 23–31.Google Scholar
  6. Birk, I. ‘Bikulturelle Didaktik. Fragestellungen und Probleme zu einem Versuch in Esslingen’.Lernen in Deutschland. 9 (1982), 5–15.Google Scholar
  7. Boos-Nünning, U. ‘Ausländische Kinder in der Bundesrepublik — eine Chance für auswärtige Kulturpolitik?’Zeitschrift für Kulturaustausch. 29 (1979), 78–83.Google Scholar
  8. Çoskun, H. und El Farran, M. ‘Kulturelle Unterschiede in der Bekleidung — ein praktischer Vergleich’.Lernen in Deutschland. 7 (1982), 34–40.Google Scholar
  9. Elsas, Chr. (Hrsg.)Identität. Veränderungen kultureller Eigenarten im Zusammenleben von Türken und Deutschen. Hamburg: Rissen, 1983.Google Scholar
  10. Fehr, M. (Hrsg.)Kultur im Migrationsprozeß. Tendenzen einer neuen europäischen Kultur. Berlin: Ararat, 1982.Google Scholar
  11. Franken, G. u.a.Das soziokulturelle Umfeld türkischer Kinder in Deutschland. Projekt ‘Ausländische Kinder an unseren Schulen’ — Integration, Beratung, Unterricht. Düsseldorf: PI der Landeshauptstadt, 1980.Google Scholar
  12. Gebauer, K. ‘Islamischer Religionsunterricht in deutschen Schulen — Arbeit an einem Curriculum in Nordrhein-Westfalen’. In Lähnemann, J. (Hrsg.)Kulturbegegnungen in Schule und Studium. Türken — Deutsche, Muslime — Christen. Ein Symposium. Hamburg: Rissen, 1983, 191–208.Google Scholar
  13. Gehlen, N. ‘Ausländer raus? Unterrichtserfahrungen und -vorschläge zum Thema Ausländerfeindlichkeit’.Ausländerkinder. 7 (1981), 109–119.Google Scholar
  14. Gehlen, N. u.a.Zusammenarbeit mit ausländischen Eltern. Projekt: Ausländerkinder in der Schule. Fernstudienmaterialien für die Lehrerfortbildung. Tübingen: DIFF, 1983.Google Scholar
  15. Hegele, I. und Pommerin, G.Gemeinsam Deutsch lernen. Interkulturelle Spracharbeit mit ausländischen und deutschen Schülern. Heidelberg: Quelle und Meyer, 1983.Google Scholar
  16. Hoff, G. ‘“Integration” auf dem Hintergrund Interkultureller Erziehung und Bildung’. In Essinger, H. u.a. (Hrsg.)Ausländerkinder im Konflikt. Zur interkulturellen Arbeit in Schule und Gemeinwesen. Königstein: Athenäum, 1981, 63–71.Google Scholar
  17. Hoffmann, L.‘Wir machen alles falsch’. Wie türkische Jugendliche sich in ihren Alltagstheorien mit ihrer Lage in der Bundesrepublik Deutschland auseinandersetzen. Materialien des Zentrums für Wissenschaft und berufliche Praxis der Universität Bielefeld, 12.21982.Google Scholar
  18. Holfort, F.Benachteiligung ohne Ende? Zum Problem der sozialen Integration der Kinder ausländischer Arbeitnehmer (Türken) in die Bundesrepublik. Düsseldorf: Schwann, 1982.Google Scholar
  19. Kirsch, R. und Uçar, A. ‘Schulbeginn türkischer Kinder in Berlin’.ASKI. 2, H. 3 (1981), 6–10.Google Scholar
  20. Marburger, H. ‘“Türkische Schüler stellen sich vor”. Eine Unterrichtseinheit’.Lernen in Deutschland. 7 (1982), 29ff.Google Scholar
  21. Materialien zum Projektbereich ‘Ausländische Arbeiter’: Ausländerfeindlichkeit in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn, 1982, Heft 35.Google Scholar
  22. Meinhardt, R. ‘Wir spielen “Keloğlan”. Interkulturelles Lernen im Schultheaterspiel’.ASKI. 3, H. 2 (1982), 6–9.Google Scholar
  23. Merkt, I. ‘Deutsche Kinder — türkische Musik? Türkische Kinder — deutsche Musik’Ausländerkinder. 7 (1981)β, 91–100.Google Scholar
  24. Metzger, A. und Herhold, P.Zur sexualspezifischen Rolle der Frau in der türkischen Familie. Berlin: Express, 1982.Google Scholar
  25. Micksch, J. (Hrsg.)Zusammenleben mit Muslimen. Eine Handreichung. Frankfurt/M.: Lembeck, 1980.Google Scholar
  26. Müller, H. ‘Die Überwindung von Vorurteilen als Erziehungsauftrag’. In Müller, H. (Hrsg.)Ausländerkinder in deutschen Schulen. Stuttgart: Klett, 1974.Google Scholar
  27. Müller, H. ‘Türkische Kinder in Deutschland’.Kindheit. 3 (1981), 127–141.Google Scholar
  28. Neumann, U.Erziehung ausländischer Kinder. Erziehungsziele und Bildungsvorstellungen in türkischen Arbeiterfamilien. Düsseldorf: Schwann, 1980.Google Scholar
  29. Nitzschke, V. ‘Multikulturelle Gesellschaft — Multikulturelle Erziehung?’ In Nitzschke, V. (Hrsg.)Multikulturelle Gesellschaft — Multikulturelle Erziehung? Stuttgart: Metzler, 1982, 5–12.Google Scholar
  30. Oksaar, E. ‘Zweitspracherwerb als kulturelles Lernen’.Ausländerkinder. 7 (1981), 58–66.Google Scholar
  31. Osterloh, K.H. ‘Eigene Erfahrung — fremde Erfahrung. Für einen umweltorientierten Fremdsprachenunterricht in der 3. Welt’.Unterrichtswissenschaft. 3 (1978), 189–199.Google Scholar
  32. Pilotprojekt.Ausländerkinder in der Schule. Fernstudienmaterialien für die Lehrerfortbildung. Einheit A–E. Tübingen: DIFF, 1980.Google Scholar
  33. Piroth, G. ‘Kulturaustausch als Prinzip im gemeinsamen Unterricht mit deutschen und ausländischen Kindern. Möglichkeiten einer Umsetzung’. In Frey, H. u.a.Ausländische Kinder im Unterricht. Erfahrungen, Materialien, Hilfen zu einer multikulturellen und integrativen Pädagogik. Heinsberg: Agentur Dieck, 1982, 233–259.Google Scholar
  34. Rabitsch, E. (Hrsg.)Ausländische Schüler — Hilfen für den Lehrer. Bd. I.Länder-informationen, methodisch-didaktische Fragen, unterrichtspraktische Hilfen. Donauwörth: Auer, 1982.Google Scholar
  35. Rabitsch, E. und Wich-Fähndrich, H. (Hgg.)Ausländische Schüler — Hilfen für den Lehrer. Bd. II.Erziehung und Bildung in den Entsendeländern, Innere Differenzierung, Unterrichtspraktische Hilfen. Donauwörth: Auer, 1983.Google Scholar
  36. Schaffernicht, CHR. (Hrsg.)Zu Hause in der Fremde. Ein bundesdeutsches Ausländer-Lesebuch. Fischerhude: Atelier im Bauernhaus, 1981.Google Scholar
  37. Schmidtke, H.-P. ‘Ein Thema “Ausländer” genügt nicht. Der Ausländerfeindlichkeit durch kulturoffenen Unterricht vorbeugen.ASKI 4, H. 1 (1982), 14–24.Google Scholar
  38. Schmitt, R.Kinder und Ausländer. Einstellungsveränderung durch Rollenspiel. Braunschweig: Westermann, 1979.Google Scholar
  39. Seifried, P. (Hrsg.)Kultur und Alltag der Arbeitsemigranten in ihren Heimatländern. Zum Verständnis ihrer Lebensgewohnheiten. Hannover: Fackelträger, 1981.Google Scholar
  40. Steeb, W. und Stonis, A. ‘Was sollen christliche Kinder vom Islam wissen? Fortschreibung der Unterrichtseinheit Islam. Unsere muslimischen Mitschüler kennenlernen — Zur Islam-Einheit in der Grundschule’.Entwurf (Religionspädagogische Mitteilungen). 3 (1983), 58–63.Google Scholar
  41. Steffen, G. ‘Interkulturelles Lernen — Lernen mit Ausländern’. In Sandfuchs, M. (Hrsg.)Lehren und Lernen mit Ausländerkindern. Grundlagen — Erfahrungen — Praxisanregungen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 1981, 56–68.Google Scholar
  42. Thomae-Venske, H.Islam und Integration. Zur Bedeutung des Islam im Prozeß der Integration türkischer Arbeiterfamilien in die Gesellschaft der Bundesrepublik. Hamburg: Rissen, 1981.Google Scholar
  43. Tsiakalos, G.Ausländerfeindlichkeit. Tatsachen und Erklärungsversuche. München: Beck, 1983.Google Scholar
  44. Wetzel, J. ‘Sie kommen selten alleine’. In SCHAFFERNICHT, CH. (Hrsg.)Zu Hause in der Fremde. Fischerhude: Atelier im Bauernhaus, 1981, 59–60.Google Scholar
  45. Wiethold, B.Kadιnlarιmιz — Frauen in der Türkei. Hamburg: Rissen, 1981.Google Scholar
  46. Zapp, F.-J. ‘Fremdsprachenunterricht und Ausländerfeindlichkeit’.NM 35, H. 4 (1982), 209–210.Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff Publishers 1985

Authors and Affiliations

  • Sigrid Luchtenberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations