Advertisement

Über reziproke Bastardchimärenkombinationen von Echinocardium cordatum und Parechinus microtuberculatus

  • Heinrich Altrogge
Article

Zusammenfassung

Die durch die Implantation der 4 Mikromeren des BastardkeimesEchinocardium cord. ♀ xParechinus mic. ♂ in eineEchinocardium-Blastula entstandenen Bastardchimären werden beschrieben. Der väterliche Einschlag ist nachweisbar. Werden dem Wirtskeim alle 4 bzw. 3 oder 2 Mikromeren exstirpiert, so wird dieser Einschlag entsprechend der dadurch erzielten Chromatinquantitätenstaffelung stärker.

Die Keime der reziproken KombinationParechinus mic.-Wirt (mit 4 eigenen Mikromeren oder ohne sie) + 4 Bastardmikromeren vonParechinus mic. ♀ xEchinocardium cord. ♂ werden beschrieben. Die Beteiligung der väterlichen Chromatinkomponente des Implantats ist wahrscheinlich. Diese Beteiligung hat sich bisher bei Entfernung der 4 Wirtsmikromeren nicht wesentlich grö\er erwiesen.

Die genannten Bastardchimären werden mit den entsprechenden Keimblattchimären und Bastarden verglichen.

Es werden 3 Bastarde vonParechinus mic. ♀ xEchinocardium cord. ♂ beschrieben.

VonEchinocyamus pus. werden Temperaturvarianten beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baltzer, F.: über die Beziehung zwischen dem Chromatin und der Entwicklung und Vererbungsrichtung bei Echinodermenbastarden. Leipzig: Wilhelm Engelmann 1910.Google Scholar
  2. Boveri: über die Befruchtungs- und Entwicklungsfähigkeit kernloser Seeigeleier und über die Möglichkeit ihrer Bastardierung. Arch. Entw.mechan.2 (1895).Google Scholar
  3. Herbst: Vererbungsstudien. I–IV. Arch. Entw.mechan.21 u.22 (1906).Google Scholar
  4. Hörstadius, S.: über die Determination des Keimes bei Echinodermen. Acta zool. (Stockh.)9 (1928).Google Scholar
  5. Nümann, W.: Untersuchungen der Skelete an Varianten, Bastarden und Chimären von regulären und irregulären Seeigeln (Echinus mil., Echinus mic., Echinocyamus pus., Echinocardium cord.). Z. Abstammgslehre65 (1933).Google Scholar
  6. Simons, E.: Verlagerungsversuche zur Untersuchung der prospektiven Potenz der Blastomeren des Echinidenkeimes. Arch. Entw.mechan.125 (1931).Google Scholar
  7. Ubisch, L. v: Untersuchungen über Formbildung mit Hilfe experimentell erzeugter Keimblattchimären von Echinodermenlarven. Arch. Entw.mechan.124 (1931).Google Scholar
  8. — Untersuchungen über Formbildung II–VI. Arch. Entw.mechan.126 (1932a);127 (1932b);129 (1933a);129 (1933b);131 (1934a).Google Scholar
  9. — Entwicklungsphysiologische Faktorenanalyse an Seeigelkeimen. Rev. Suisse Zool.1934b, Nr 22.Google Scholar
  10. — Diskussion zu dem Vortrag von Baltzer: über die Entwicklung von Triton-Bastarden ohne Eikern. Verh. dtsch. zool. Ges.1933c.Google Scholar
  11. Ubisch, M. v.: Ergebnisse einiger Bastardierungsversuche an Spatangiden mit Echiniden (undOphiotrix echinata). Arch. exper. Zellforsch.17 (1923).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1935

Authors and Affiliations

  • Heinrich Altrogge
    • 1
  1. 1.Zoologischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster i. W.Deutschland

Personalised recommendations