Advertisement

Social psychiatry

, Volume 19, Issue 3, pp 143–151 | Cite as

Soziale Mobilität und Behandlungsverlauf bei schizophrenen Psychosen in einer bundesdeutschen Großstadt

  • D. Pieschl
  • W. Hirschberg
Social Mobility

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie basiert auf Fallgeschichten von 127 Patienten, die 1977 ihren ersten Wohnsitz in Frankfurt/Main hatten und in diesem Jahr erstmals von einer stationären psychiatrischen Institution unter der Diagnose „Schizophrenie“ (ICD 295) behandelt wurden. Analysiert wurde die soziale Mobilität vor der Erstbehandlung, die Art des Übergangs zur psychiatrischen Behandlung und die Art und Dauer der psychiatrischen Behandlung in den ersten 2 Jahren nach Behandlungsbeginn. Die Mehrzahl der Patienten erlitt vor der Erstbehandlung einen Abstieg im beruflichen Bereich. Patienten aus unteren Sozialschichten wurden häufiger über Polizei, Ordnungsamt oder Gericht zwangseingewiesen als Patienten aus den oberen Sozialschichten. Diese wurden in den ersten 2 Jahren nach der Erstbehandlung weniger oft stationär behandelt als die Patienten aus den unteren Schichten, die insbesondere in psychiatrischen Landeskrankenhäuser häufiger und länger behandelt wurden. Die Ergebnisse dieser Studie sprechen dafür, daß Maßnahmen zur Prävention des Auftretens schizophrener Störungen bzw. ihrer sozialen Folgen verstärkt werden sollten; hierzu werden im einzelnen Vorschläge gemacht.

Social mobility and psychiatric therapy in schizophrenic psychosis in a West German city

Summary

This study concerns 127 patients, who lived in Frankfurt/Main in 1977 and were in that year first treated as in-patients in a psychiatric institution, with the diagnosis of schizophrenia (ICD 295). Social mobility before first admission to a psychiatric institution was analysed, as well as the manner of admission to psychiatric treatment and the manner and length of psychiatric treatment in the first 2 years after admission to psychiatric therapy. The majority of patients included in this study had suffered from a downward mobility in their occupational sphere before first admission to psychiatric therapy. Lower class patients were more often brought compulsorily to psychiatric therapy than were upper class patients. The latter were less often treated in in-patient psychiatric institutions in the first 2 years after admission compared to the lower class patients, who were more often admitted to regional psychiatric hospitals. It was concluded from these results that measures to prevent the onset as well as the social consequences of schizophrenia should be reinforced; some proposals are made to this end.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bosch G, Pieczcker A (1974) Nachbehandlung krankenhausentlassener schizophrener Patienten — Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. In: Anhang zum Bericht über die Lage der Psychiatrie in der BRD, S 344–360Google Scholar
  2. Brown GW (1961) Length of hospital stay and schizophrenia: a review of statistical studies. Acta Psychiatr Neurol Scand 35: 414–430Google Scholar
  3. Caplan G (1964) Principles of preventive psychiatry. Tavistock, LondonGoogle Scholar
  4. Ciompi L, Müller C (1976) Lebensweg und Alter der Schizophrenen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Cooper B (1961) Social class and prognosis in schizophrenia. Br J Prev Soc Med 15: 17–41Google Scholar
  6. Deutscher Bundestag (1975 a) Bericht über die Lage der Psychiatrie in der BRD. Drucksache 7/4200Google Scholar
  7. Deutscher Bundestag (1975 b) Anhang zum Bericht über die Lage der Psychiatrie in der BRD. Drucksache 7/4201Google Scholar
  8. Dunham WH, Phillips PU, Srinivasan B (1966) A research note on diagnosed mental illness and social class. Am Soc Rev 31: 223–227Google Scholar
  9. Faris R, Dunham HW (1939) Mental disorders in urban areas — an ecological study of schizophrenia and other psychosis. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  10. Finzen A (1975) Zugänglichkeit für alle: Die Bedeutung der geographischen Lage psychiatrischer Krankenhäuser für Aufnahmeraten und Verweildauer. Nervenarzt 46: 591–599Google Scholar
  11. Goldberg EM, Morrison SL (1963) Schizophrenia and social class. Br J Psychiatry 109: 785–802Google Scholar
  12. Gove W, Fain T (1977) A comparison of voluntary and committed psychiatric patients. Arch Gen Psychiatry 34: 669–676Google Scholar
  13. Häfner H (1969) Modellvorstellungen in der Sozialpsychiatrie. Z Psychother Med Psychol 18: 85–114Google Scholar
  14. Hare EH (1956) Mental illness and social conditions in Bristol. J Ment Sci 102: 349–357Google Scholar
  15. Hessischer Sozialminister (1982) Beiträge zur Verbesserung der psychiatrischen Versorgung in Hessen. Hessischer Psychiatrie plan. Lohne, WiesbadenGoogle Scholar
  16. Hirschberg W (1982) Untersuchungen über klinische und soziale Aspekte schizophrener Störungen unter besonderer Berücksichtigung des Zeitraumes vor der Erstbehandlung. Med Diss, FrankfurtGoogle Scholar
  17. Hollingshead AB, Redlich F (1958) Social class and mental illness. Wiley, New York London SidneyGoogle Scholar
  18. Jaeckel M, Wieser St (1969) Das Bild des Geisteskranken in der Öffentlichkeit. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  19. Kohn ML (1972) Soziale Klasse und Schizophrenie — ein kritischer Überblick, In: Cranach Mv, Finzen A (Hrsg) Sozialpsychiatrische Texte. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  20. Lotz H (1976) Erfahrungen mit dem Psych KG Nordrhein-Westfalen im Vergleich mit dem früheren Landesunterbringungsgesetz. Öffentl Gesundheitswes 38: 32–35Google Scholar
  21. Lystad M (1957) Social mobility among selected groups of schizophrenic patients. Am Soc Rev 22: 288–292Google Scholar
  22. Meulemann H, Weishaupt H (1981) Örtliche soziale Milieus als Kontext für Sozialisations- und Entwicklungsprozesse. Zur Strukturierung Frankfurts mit Hilfe sozialer Indikatoren. In: Walter H (Hrsg) Region und Sozialisation, Bd 2. Frommann, StuttgartGoogle Scholar
  23. Müller HU (1980) Zur Diagnose von Diagnosen. Soz. Diss, WuppertalGoogle Scholar
  24. Pörksen N (1970) Über Krisenintervention. Z Psychother Med Psychol 20: 85–95Google Scholar
  25. Sosna U, Cooper B (1980) Soziale Isolation: Begriffliche und praktische Forschungsprobleme. In: Heinrich K, Müller U (Hrsg) Psychiatrische Soziologie. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  26. Spengler A, Strege W, Dörner K, Hagenah R, Meyberg U (1981) Erste Erfahrungen in einem psychiatrischen Notdienst. Psychiatr Prax 8: 18–24Google Scholar
  27. Stumme W (1977) Psychische Erkrankungen im Urteil der Bevölkerung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  28. Trojan A (1978) Psychisch krank durch Etikettierung? Die Bedeutung des Labeling-Ansatzes für die Sozialpsychiatrie. Urban und Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  29. Turner RJ, Wagenfeld MO (1976) Occupational mobility and schizophrenia. Am Soc Rev 32: 104–113Google Scholar
  30. Vogel Th, Vliegen J (1975) Soziale Auswirkungen der Schizophrenie. Nervenarzt 46: 567–575Google Scholar
  31. Waller H, Bauer M, Berner W, Katschnig H, Uchtenhagen A (1982) Zwangseinweisung in der Psychiatrie. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  32. Zintl-Wiegand A, Schmidt-Maushardt Ch, Leisner R, Cooper B (1978) Psychische Erkrankungen in Mannheimer Allgemeinpraxen. In: Häfner H (Hrsg) Psychiatrische Epidemiologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1984

Authors and Affiliations

  • D. Pieschl
    • 1
  • W. Hirschberg
    • 1
  1. 1.Abteilung für Sozialpsychiatrie, Zentrum der PsychiatrieUniversitätsklinikFrankfurt/MainFRG

Personalised recommendations