Advertisement

Naturwissenschaften

, Volume 42, Issue 11, pp 346–346 | Cite as

Unspezifische Beziehungen zwischen den Vitaminen der B-Gruppe und dem Faktor T

  • W. Barkow
  • W. Goetsch
Kurze Originalmitteilungen

References

  1. 1).
    Goetsch, W.: Z. Vitamin-, Hormon- u. Fermentforsch.4, 478 (1951).Google Scholar
  2. 2).
    Goetsch, W.: Österr. zool. Z.1, 533 (1948);3, 140 (1951).Google Scholar
  3. 3).
    Wetzstein, R.: Z. Hiologie106, 178 (1953).Google Scholar
  4. 4).
    Gram u.Schlipkoeter: Ärztl. Forsch.7, 97 (1953). Diese Autoren untersuchten 22 in Betracht kommende Aminosäuren und ihre Kombination in Versuchen mitLeptospiren, ohne irgendwelche Ergebnisse. Mit T-Präparat erzielten sie eine Wachstums-steigerung von 274 %. Das verwendete T-Präparat enthielt 3 γ/cm3 Vitamin B1, bei 0,1 % igem Zusatz also 3/1000 γ/cm3. Derselbe Effekt konnte mit B-Vitamin allein nur mit der 1000fachen Menge, also einem Nährbodengehalt von 3 γ/cm3 B1, und nur in Kombination mit 7 γ/cm3 Cocarboxylase und je 1 γ/cm3 Niacin und Nicotylamid erhalten werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • W. Barkow
    • 1
  • W. Goetsch
    • 1
  1. 1.Barcelona

Personalised recommendations