Advertisement

Pflügers Archiv

, Volume 308, Issue 2, pp 137–148 | Cite as

Die autonome Schrittmacherfrequenz des Hundeherzens

  • H. D. Schmidt
Article

Zusammenfassung

Bei 25 narkotisierten Hunden wird die Sympathicuswirkung auf den Schrittmacher des Herzens durch Propranololinfusion (200 bis 500 mg/min) und die Vaguswirkung durch Atropin (1–4 mg) blockiert. Die ausreichende pharmakologische Isolierung des Schrittmachers wird durch Vagusreizung, beidseitige Carotisabklemmung und Isoproterenolinjektion geprüft. Die negativ inotrope Wirkung des Propranolols wird mit 0,5–0,75 mg Strophanthin ausgeglichen.

Folgende Befunde werden erhoben:
  1. 1.

    Die autonome Schrittmacherfrequenz des Hundeherzens beträgt durchschnittlich 142,5\+-15,1 Schläge/min (n=25) bei einer Rectaltemperatur von 38,0\dg C.

     
  2. 2.

    Die Narkoseart, Barbiturate, Chloralose-Urethan und Chloralose, ist ohne Einflu\sB auf die Schlagfrequenz des pharmakologisch isolierten Herzens.

     
  3. 3.

    Die individuellen Eigenfrequenzen liegen zwischen 111 und 179 Schlägen/min. Bei wiederholter pharmakologischer Isolierung im Abstand von 3 Wochen bis 12,5 Monaten weichen die Me\sBergebnisse zweier aufeinander folgender Messungen im Mittel nur um 7,5 Schläge/min (n=8) voneinander ab. Die Schrittmacherfrequenz ist bei jedem Tier fest eingestellt.

     
  4. 4.

    Barbituratnarkose und Chloralose-Urethannarkose führen zu einer fast vollständigen Blockade des normalen parasympathischen Einflusses auf den Schrittmacher.

     
  5. 5.

    MgCl senkt am pharmakologisch isolierten Herzen in gleicher Weise die Herzfrequenz wie am Herz-Lungen-Präparat. Dieses Ergebnis zeigt, da\sB das in situ isolierte Herz für pharmakologische oder physiologische Fragestellungen brauchbar sein kann.

     

Schlüsselwörter

Autonome Schrittmacherfrequenz Hund Barbiturate Parasympathicolyse β-Receptorenblockade 

Autonomic pacemaker frequency of the canine heart

Summary

In a series of 25 dogs under anesthesia, the sympathetic effect on the cardiac pacemaker was blocked with Propranololinfusion (200–500 mg/min). The vagus effect was blocked with Atropine (1–4 mg). The completeness of this pharmacologic blockade of the pacemaker was checked by vagal stimulation, bilateral carotid artery clamping, and by Isoproterenol infusion. Strophanthin (0,5 bis 0,75 mg) was used to counteract the negative inotropic effect of propranolol.

The following results were obtained:
  1. 1.

    The autonomic pacemaker frequency of the dog's heart averages 142.5±15.1 beats per min (n=25) at a rectal temperature of 38.0° C.

     
  2. 2.

    Various anesthetic agents (Barbiturates, Chloralose-Urethan and Chloralose) do not influence the frequency of the isolated heart.

     
  3. 3.

    The individual, autonomic frequencies lie between 111 and 179 beats per min. The variation of repeated measurements of the frequencies of pharmacologically isolated hearts at intervals of 3 weeks to 12.5 months is only 7.5 beats per min in the same animal. This suggests that an inherent frequency exists for each individual animal, and that this frequency is constant.

     
  4. 4.

    Barbiturate and Chloralose-Urethane anesthesia produce a nearly complete blockade of the parasympathetic effect on the pacemaker.

     
  5. 5.

    MgCl depresses the frequency of pharmacologically isolated hearts to the same extent found in the heart lung preparation. This suggests that the in situ isolated heart provides a useful tool for pharmacological or physiological investigations.

     

Key-Words

Autonomic Pacemaker Frequency Dog Barbiturates Parasympaticolysis Beta-Receptor Blockade 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blinks, J. R.: Positive chronotropic effect of increasing right atrial pressure in the isolated mammalian heart. Amer. J. Physiol.186, 299–303 (1956).Google Scholar
  2. Deck, K. A.: Dehnungseffekte am spontanschlagenden isolierten Sinusknoten. Pflügers Arch. ges. Physiol.280, 120–130 (1964).Google Scholar
  3. Fleckenstein, A.: Die Bedeutung der energiereichen Phosphate für Kontraktilität und Tonus des Myokards. Verh. dtsch. Ges. inn. Med.70, 81–99 (1964).Google Scholar
  4. Krayer, O., u.S. M. Benforado: Die Schlagfrequenz des akut denervierten Herzens im Herz-Lungen-Präparat des Hundes mit einem Hinweis auf die frequenzbeschleunigende Wirkung des Adrenalins. Pflügers Arch. ges. Physiol.260, 177–187 (1955).Google Scholar
  5. Long, D. M., R. C. Truex, K. R. Friedmann, A. K. Olsen, andG. J. Phillips: Heart rate of the dog following autonomic denervation. Anat. Rec.130, 73–89 (1958).Google Scholar
  6. Lüthy, E.: Die Hämodynamik des suffizienten und insuffizienten rechten Herzens mit besonderer Berücksichtigung der Thermodilutionsmethode und der Bestimmung des enddiastolischen Ventrikelvolumens. Bibl. cardiol. (Basel) 11 (1962).Google Scholar
  7. Schmidt, H. D., u.J. Schmier: Die kontraktilitätsmindernde Eigenwirkung verschiedener Beta-Adrenolytika am Herz-Lungen-Präparat des Hundes. Z. Kreisl.-Forsch.56, 1137–1150 (1967a).Google Scholar
  8. ——: Das Verhältnis von kardiodepressiver zu adrenolytischer Wirkung bei verschiedenen Beta-Receptorenblockern am Herz-Lungen-Präparat des Hundes. Klin. Wschr.45, 688–690 (1967b).Google Scholar
  9. —— u.S. Schmitz: Chronotrope Wirkung von Calcium und Magnesium am isolierten Hundeherzen. Pflügers Arch. ges. Physiol.284, 316–326 (1965).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • H. D. Schmidt
    • 1
  1. 1.Abteilung für experimentelle ChirurgieChirurgische UniversitätsklinikHeidelberg

Personalised recommendations