Skip to main content

Zur wirkung von DMSO auf die hauteiweiße

On the effect of DMSO on the proteins of the skin

Summary

By immunelectrophoresis, CAF-electrophoresis and starch-gelelectrophoresis no changes in the water-soluble skin-proteins are shown after application of DMSO.

Changes are found after application of DMSO in the acetic-acid-soluble fraction of the skin (collagen-fraction) by column-chromatography and by fingerprinting, i.e. in a native state and in the peptide-configuration. The peptide patterns of the socalled urea-soluble fraction also show significant changes. In this fraction other proteins than collagen exist as is demonstrated by amino-acid-analysis. Accordingly here the DMSO-induced changes cannot be contributed to collagen only. By column-chromatography no changes are found in this fraction.

It is suggested, that changes in the structure of the collagen with alterations in the peptide-patterns are induced by application of DMSO on the skin. These occur in the younger, perhaps also in the older collagen.

Zusammenfassung

UnterDMSO-Einwirkung lassen sich Veränderungen im Bereich derwasserlöslichen Hauteiweiße (sog. Fraktion I) mit Hilfe der Immunelektrophorese, der CAF-Elektrophorese und der Stärkegelelektrophoresenicht sichernachweisen.

Dagegen lassen sich in deressigsäurelöslichen Hautfraktion (Kollagenfraktion, Fraktion II)Veränderungen mit Hilfe derSäulen-Chromatographie, also bei möglichst nativem Zustand des Kollagens und des weiteren mit Hilfe desFingerprintverfahrens, also im Peptidbereich, d.h. wahrscheinlich im strukturellen Aufbau des Kollagens, nachweisen. Erhebliche Unterschiede vom Normalen weist auch dasPeptidmuster der sog. „harnstofflöslichen“ Fraktion IV auf. Eingehende aminosäureanalytische Untersuchungen, die derzeit vorgenommen werden, lassen erkennen, daß es sich bei dieser Fraktion nicht nur um Kollagen handelt, sondern daß hier noch weitere Eiweißsubstanzen erfaßt werden. Dementsprechend lassen sich die durch DMSO hier erzielten Veränderungen nicht mit Sicherheit dem Kollagen zuordnen, sondern mögen auch weitere Eiweiße betreffen. Mit der säulenchromatographischen Methode lassen sich bei dieser Fraktion keine Unterschiede feststellen.

Somit kann angenommen werden, daß durch Einwirkung vonDMSO auf die Hautstrukturelle Veränderungen im Kollagen und zwar sicher im jüngeren, vielleicht auch im älteren Kollagen (oder anderen Stützeiweißen?) mitVerschiebungen des Peptidmusters verursacht werden.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Brode, E.: Die percutane Resorption von Corticosteroiden. II. Die Resorption von Fluocinolonacetonid durch normale Rattenhaut und ihre Beeinflussung. Arzneimittel-Forsch.18, 580–585 (1968).

    Google Scholar 

  2. Bublitz, G., Gries, G.: Die Wirkung von Dimethylsulfoxyd (DMSO) auf das Kollagen und die Mucopolysaccharide indurierter Haut von Patienten nach Telekobaltbestrahlung. Klin. Wschr.44, 1150–1152 (1966).

    Google Scholar 

  3. Frommhold, W., Bublitz, G.: Untersuchungen über Unterhautfibrosen nach Telekobalttherapie und ihre Behandlungsmöglichkeiten mit Dimethylsulfoxyd (DMSO). Strahlentherapie133, 529–538 (1967).

    Google Scholar 

  4. Gerhards, E., Gibian, H.: Stoffwechsel und Wirkung des Dimethylsulfoxids. Naturwissenschaften55, 435–438 (1968).

    Google Scholar 

  5. Gries, G., Bublitz, G., Freytag, G., Lindner, J.: Die Wirkung von Dimethylsulfoxyd (DMSO) auf das Bindegewebe, in: Dimethylsulfoxyd, Intern. Symposium 8./9. Nov. 1966 in Wien. Hrsg. von G. Laudahn und K. Gertrich. Berlin: Saladruck 1966.

    Google Scholar 

  6. Horita, A., Weber, L. J.: Skin penetrating property of drugs dissolved in dimethyl sulfoxide (DMSO) and other vehicles. Life Sci.3, 1389–1395 (1964).

    Google Scholar 

  7. Kappert, A.: Über einige Wirkungen von Dimethylsulfoxyd (DMSO) bei percutaner Anwendung. Schweiz. med. Wschr.98, 1829–1837 (1968).

    Google Scholar 

  8. Kligman, A. M.: Topical pharmacology and toxicology of dimethyl sulfoxide. J. Amer. med. Ass.193, 796–804 (1965).

    Google Scholar 

  9. ——: Dimethyl sulfoxide. J. Amer. med. Ass.193, 923–928 (1965).

    Google Scholar 

  10. Kolb, K. H., Jänicke, G., Kramer, M., Schulze, M., Schulze, P. E., Raspé, G.: Das Verhalten von 35S markiertem Dimethylsulfoxid im menschlichen und tierischen Organismus. Arzneimittel-Forsch.15, 1292–1295 (1965).

    Google Scholar 

  11. Rammler, D. H., Zaffaroni, A.: Biological implications of dimethylsulfoxide based on a review of its chemical properties. Ann. N. Y. Acad. Sci.141, 13–23 (1967).

    Google Scholar 

  12. Rodermund, O.-E.: Das Verhalten von Hauteiweißen unter hochdosierter Corticosteroidzufuhr. Arch. klin. exp. Derm. (im Druck).

  13. ——, Leinbrock, A.: Ein Beitrag zur Methodik biochemischer Untersuchungen an Hauteiweißen. Arch. klin. exp. Derm.239, 329–346 (1971).

    Google Scholar 

  14. ——, ——: Der Einfluß von Mangelernährung auf die Hauteiweiße. Arch. klin. exp. Derm.240, 138–147 (1971).

    Google Scholar 

  15. Scherbel, A. L., McCormack, L. J., Poppo, M. J.: Alteration of collagen in generalized scleroderma (progressive systemic sclerosis) after treatment with dimethyl sulfoxide. Cleveland Clin. Quart.32, 47–56 (1965).

    Google Scholar 

  16. Skog, E., Wahlberg, J. E.: Effect of dimethyl sulfoxide on skin. Acta dermat.-venereol.47, 426–434 (1967).

    Google Scholar 

  17. Wahlberg, J. E., Skog, E.: The effect of DMSO on the percutaneous absorption of mercuric chloride in the guinea pig. Acta dermat-venereol.47, 209–215 (1967).

    Google Scholar 

  18. Weitgasser, H.: Dermatologische Erfahrungen mit Dimethylsulfoxyd (DMSO). Z. Haut- u. Geschl.-Krh.42, 749–754 (1967).

    Google Scholar 

  19. Wright, E. T., Winer, L. H.: Topical application of dimethyl sulfoxide (DMSO) to skin of guinea pigs. J. Invest. Derm.46, 409–414 (1966).

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Rodermund, O.E. Zur wirkung von DMSO auf die hauteiweiße. Arch. Derm. Res. 240, 307–316 (1971). https://doi.org/10.1007/BF00585011

Download citation