Advertisement

Social psychiatry

, Volume 18, Issue 1, pp 29–36 | Cite as

Die Bedeutung der Informations- und Kooperationsverweigerung für die Interpretationsreichweite einer mehrstufigen kinderpsychiatrisch-epidemiologischen Untersuchung

  • W. H. Allehoff
  • G. Esser
  • M. H. Schmidt
  • K. Hennicke
Other Papers

Zusammenfassung

Für mehrstufig angelegte epidemiologische Untersuchungen ist das Problem der Verweigerer besonders drängend, weil sich die Quoten über die Stufen aufsummieren und bei hohen Verweigererquoten Zweifel an der Repräsentativität der Ergebnisse auftreten. Bei einer entsprechenden kinderpsychiatrischen Untersuchung an achtjährigen Kindern in Mannheim trat eine Quote von 38,5% über vier Untersuchungsstufen auf. Es wurden die Eltern, die an der Untersuchung teilnahmen mit denen, die im Verlaufe der Untersuchung verweigerten und mit denen, die die Gesamtuntersuchung von vornherein ablehnten, verglichen. Letztere waren Gegenstand einer speziellen Verweigereruntersuchung. Die von Cox et al. (1977) bei einer Verweigererquote von 8,4% berichteten Ergebnisse, daß Kinder von Verweigerern speziell im Urteil der Lehrer verhaltensauffälliger sind, konnten wirnicht bestätigen. Die Kinder der verweigernden Eltern hatten einen geringeren IQ, mehr Schulschwierigkeiten, waren aber nicht auffälliger in bezug auf psychiatrische Symptome als die Teilnehmer. Die Ergebnisse sind also im Hinblick auf eine allgemeine Auffälligkeit der Kinder uneinheitlich. Erklärungen hierfür sind: unsere hohe Verweigererquote, mögliche Dissimulationstendenzen und unter Umständen eine unterschiedliche Teilnahmemotivation. Die von Cox et al. berichteten Ergebnisse betreffen vermutlich den harten Kern der Verweigerer. Die Prävalenz kinderpsychiatrischer Auffälligkeit wird deshalb in unserer Untersuchung nicht stärker unterschätzt als in Studien mit geringen Quoten.

Summary

Problems of non-response and refusal to co-operate acquire special significance in multi-stage epidemiological surveys, since the proportion of the survey sample which is affected tends to increase at each successive stage of the enquiry and may be so high as to throw serious doubt on the representative nature of the research findings. In an investigation of psychiatric disorder among 8-year-old children in Mannheim, the total proportion of refusal at any of the four stages of the enquiry amounted to 38.5%. Parents who co-operated at all stages were compared, both with those who refused further co-operation at a later stage and with those who refused from the outset. The latter group formed the subject of a special sub-study of refusers. The finding reported by Cox et al. (1977), that children of refusers score higher on average than other children on teachers' ratings for behaviour disturbance could not be confirmed. Children whose parents refused had on average a lower IQ and more scholastic difficulties than those whose parents were co-operative, but did not appear to be more deviant in behaviour. There is thus no firm evidence from this study of an excess of psychiatric disorder among the children of refusers. Reasons postulated for this discrepant finding include the high over-all refusal rate in the present study, a possible tendency to dissimulation among the refusal subgroup and also possible variation among different samples in the motives for participation or refusal. The association reported by Cox et al., whose refusal rate was much lower (8.4%), probably relates to a small hard-core group of refusers. The prevalence of psychiatric disturbance found in the present study is, therefore, unlikely to have been more seriously underestimated than in other surveys with lower refusal rates.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allehoff WH (1977) Anomie, Entfremdung und Freizeit. Eine empirische Untersuchung über die Auswirkung der subjektiv empfundenen Entfremdung auf das Freizeitverhalten schwedischer und westdeutscher Abiturienten der Städte Örebro (S) und Heilbronn (D). Unveröffentliche Diplomarbeit, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Angermeier M (1974) Psycholinguistischer Entwicklungstest. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  3. Bernstein B, Brandis W, Henderson D (1973) Soziale Schicht, Sprache und Kommunikation. Schwann, DüsseldorfGoogle Scholar
  4. Cattell RB, Weiss H, Osterland J (1977) Grundintelligenztest CFT 1. Westerland, BraunschweigGoogle Scholar
  5. Cox A, Rutter M, Yule B, Quinton D (1977) Bias resulting from missing information: some epidemiological findings. Br J Prevent Soc Med 31: 131–136Google Scholar
  6. Erbslöh E (1973) Die unkontrollierte Einflußnahme des Interviewers im Forschungsinterview — dargestellt am Beispiel der Ergebnisse eines Tests zum Messen verbaler Intelligenz. In: König R, Scheuch EK (Hrsg) Kölner Beiträge zur Sozialforschung und angewandter Soziologie: Studien zum Interview. Hain, Meisenheim am GlahnGoogle Scholar
  7. Esser G, Geisel B (1978) bp-Test. Konzentrationstest für Achtjährige, (unveröffentlicht)Google Scholar
  8. Esser G (1980) Über den Zusammenhang von Verhaltens- und Leistungsstörungen im Vorschulalter (-und Grundschulalter). Dissertation, MannheimGoogle Scholar
  9. Esser G, Schmidt MH, Allehoff WH, Geisel B (1981) Cerebrale Funktionsstörung bei 8jährigen: Mehrebenenfalldefinition in einer epidemiologischen Untersuchung. Z Kinder Jugendpsychiatrie 9: 399–411Google Scholar
  10. Esser H (1973) Kooperation und Verweigerung beim Interview. In: König R, Scheuch EK (Hrsg) Kölner Beiträge zur Sozialforschung und angewandter Soziologie: Studien zum Interview. Hain, Meisenheim am GlahnGoogle Scholar
  11. Geisel B (1977) Test zur Erfassung von Impulsivität bei Achtjährigen, (unveröffentlicht)Google Scholar
  12. Hull Ch, Nie NH (1981) SPSS Update 7–9, New procedures and facilities for releases 7–9. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  13. Müller R (1966) Diagnostischer Rechtschreibtest DRT2. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  14. Rathenau P v, Raatz U (1973) Rechtschreibtest RST 1. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  15. Reschka W (1973) Einige Aspekte der verbalen Interaktion im Interview. In: König R, Scheuch EK (Hrsg) Kölner Beiträge zur Sozialforschung und angewandter Soziologie: Studien zum Interview. Hain, Meisenheim am GlanGoogle Scholar
  16. Sachs L (1974) Angewandte Statistik, Planung und Auswertung. Methoden und Modelle, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  17. Schlange H, Stein I, Boetticher IV, Taneli S (1977) Göttinger Formreproduktionstest (GFT), 3. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  18. Schmidt MH, Althoff A, Esser G, Allehoff WH (1981) Selektion diagnostischer Merkmale, dargestellt an der neurologisch-motoskopischen Untersuchung 8jähriger. Z Kinder Jugenpsychiatrie 9: 423–434Google Scholar
  19. Schöne D (1973) Auftraggebereffekt und Erfolg von Mahnschreiben bei einer postalischen Umfrage. In: König R, Scheuch EK (Hrsg) Kölner Beiträge zur Sozialforschung und angewandter Soziologie: Studien zum Interview. Hain, Meisenheim am GlanGoogle Scholar
  20. Sheatsley PB (1958) Public relations of the polls. Int J Opinion Attitude Res 2: 462Google Scholar
  21. Welz R, Klug J (1980) Soziale Schicht und Berufsprestige als Skalierungsproblem in der psychiatrischen Epidemiologie. In: Heinrich K, Müller U (Hrsg) Psychiatrische Soziologie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1983

Authors and Affiliations

  • W. H. Allehoff
    • 1
  • G. Esser
    • 1
  • M. H. Schmidt
    • 1
  • K. Hennicke
    • 1
  1. 1.Kinder- und Jugendpsychiatrische KlinikZentralinstitut für Seelische GesundheitMannheimFRG

Personalised recommendations