Der postmortale Liquordruck

  • G. Dotzauer
  • W. Naeve
Article

Zusammenfassung

Der postmortale Liquordruck ist in seiner Höhe abhängig:
  1. 1.

    vom statischen Eigendruck des Liquors und

     
  2. 2.

    in weit größerem Ausmaß vom nicht unerheblichen postmortalen statischen Venendruck in den Halsgefäßen.

     

Der postmortale statische Venendruck steht in Abhängigkeit von der Art des Todeseintritts: Bei akutem Tod besteht ein relativ hoher postmortaler Venendruck, bei langer Agone ist er niedrig oder fehlt.

Bei unveränderter Leichenlagerung kommt es, unabhängig vom Ausgangswert des Drucks, der Todesursache, dem Lebensalter und dem Geschlecht, zu einem linearen Abfall des Liquordrucks in der frühen Leichenzeit. Spätestens 20–24 hpm ist er nicht mehr meßbar, bei niedrigem Ausgangswert entsprechend früher.

Zur Todeszeitbestimmung ist die Liquordruckmessung nicht verwertbar.

Eine Abhängigkeit der postmortalen Hirnschwellung von der Höhe des postmortalen Liquordrucks konnte nicht festgestellt werden.

Werkgartner hat in seinem Vortrag im Jahr 1924 Stellung zu den AusführungenChristellers über agonale Blutungen im Gebiet der oberen Hohlvene genommen. Die Ergebnisse unserer Druckmessungen geben eine Erklärung für die Entstehung von Gewebsblutungen nach grober mechanischer Behandlung des Halsbereichs einer Leiche (Transport) oder bei frühzeitiger Sektion, selbst bei vorsichtigem Herauspräparieren der Halsweichteile.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brandes, K.: Liquorverhältnisse an der Leiche und Hirnschwellung. Frankfurt. Z. Path.35, 274–301 (1927).Google Scholar
  2. Böning, H.: Zur Kenntnis des Spielraumes zwischen Gehirn und Schädel. Z. ges. Neurol. Psychiat.94, 72–84 (1925).Google Scholar
  3. Christeller, E.: Über agonale Blutungen im Gebiet der oberen Hohlvene. Beitr. path. Anat.67, 505–527 (1920).Google Scholar
  4. Davson, H.: Physiology of the ocular and cerebrospinal fluids. London: J. & A. Churchill 1956.Google Scholar
  5. Kafka, V.: Die Cerebrospinalflüssigkeit. Leipzig u. Wien: Franz Deuticke 1930.Google Scholar
  6. Kroiss, O.: Die gegenwärtige an der Würzburger Psychiatrischen und Nervenklinik geübte Methode der Schädel- und Hirnsektion. Allg. Z. Psychiat.90, 55–65 (1929).Google Scholar
  7. Meyer, H.-H.: Der Liquor, Untersuchung und Diagnostik. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1949.Google Scholar
  8. Panofsky, W., u.M. Staemmler: Untersuchungen über Hirngewicht und Schädelkapazität nach der Reichardtschen Methode. Frankfurt. Z. Path.26, 519–549 (1922).Google Scholar
  9. Reichardt, M.: Das Hirnödem. In Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. XIII/1b. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  10. Reye, E.: Untersuchungen über die Cerebrospinalflüssigkeit an der Leiche. Virchows Arch. path. Anat.216, 424–443 (1914).Google Scholar
  11. Toole, J. F., u.S. H. Tucker: Influence of head position upon cerebral circulation. A.M.A. Arch. Neurol Psychiat.2, 616–623 (1960).Google Scholar
  12. Werkgartner, A.: Postmortale, nicht agonale Blutungen im Halsgebiet. Dtsch. Z. gerichtl. Med.6, 630–641 (1926).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • G. Dotzauer
    • 1
    • 2
  • W. Naeve
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Gerichtliche Medizin und Kriminalistik der Universität HamburgDeutschland
  2. 2.Prosektur des gerichtsärztlichen Dienstes der Gesundheitsbehörde HamburgDeutschland

Personalised recommendations