Advertisement

Fixierung von Pulverschmauchspuren durch Haarspray

  • Kyrill Bosch
Article
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Da der Durchmesser eines Schmauchhofes als Kriterium der zu berechnenden Schußdistanz angesehen wird, ist es notwendig, das ursprüngliche Schmauchbild zu fixieren, um Veränderungen durch unsachgemäße spätere Behandlung zu vermeiden. Das Fixierungsmittel soll neben einer leichten Handhabung eine gute Klebeigenschaft zeigen, schnell trocknen, ohne später zu kleben und so wenig isolieren, daß die chemischen Nachweismethoden nicht beeinträchtigt werden. Wie Versuche ergaben, eignen sich hierfür Haarsprays am besten. Die Fabrikate „Sprühgold“ (Firma Goldwell-Darmstadt) und „Elnett“ (Firma L'Oreal-Paris) erwiesen sich in allen Anforderungen als optimal. In Versuchen konnten an beschossenen Textilien ohne Besprühen Verluste am Schmauchhofdurchmesser bis zu 37% gemessen werden bei meist erheblicher Abnahme der Schmauchdichte. Zwischen Webart und Oberflächenbeschaffenheit der Stoffe und Haftfähigkeit des Pulverschmauches besteht eine feste Relation. Die Rekonstruktion des Schußdistanz durch Vergleichsschießen kann bei früherer unsachgemäßer Behandlung der Textilien zu erheblichen Fehlern führen. Auch eine Fixierung von Schmauchteilen an der Leichenhaut durch Haarspray dürfte angebracht sein.

Summary

Improper handling of clothing from persons who have been shot (victims of shot wounds) leads to a considerable loss of powder-smoke residue. Through our experiments, we were able to demonstrate a decrease in diameter of the smoke-stained area up to 37%, along with considerable dimunition of the density of the smoke residue. There is a definite relationship between the kind of material and its surface condition and the adhesiveness of the powder-smoke. By spraying the smoke-stained areas with hair spray, we found that the loss of smoke residue particles can be reduced. The sprays “Sprühgold” (product of Goldwell, Darmstadt) and “Elnett” (product of L'Oreal-Paris) produce good results without affecting the chemical reaction for demonstrating the smoke stains.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg, S.: Veränderungen der Textiloberfläche bei Nahschüssen. Arch. Kriminol.124, 5 (1959).Google Scholar
  2. - Tagungsbericht über die 5. Arbeitstagg. der leitenden Kriminalbeamten am 29. 4. 64 in Lindau.Google Scholar
  3. Brüning, A., u.M. Schnetka: Über die chemische Untersuchung und die Beurteilung von Einschüssen. Arch. Kriminol.101, 81 (1937).Google Scholar
  4. Burger, E.: Untersuchungen zum Nachweis von Pulverrückständen an der Schußhand. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.53, 108 (1963).Google Scholar
  5. „D-Mark“: Warentest-Z. Nr 5 v. 1. 2. 63.Google Scholar
  6. Elbel, H.: Schußwinkel und Schmauchbild. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.32, 165 (1939).Google Scholar
  7. —, u.K. Naab: Untersuchungen über den Pulverschmauch. Beitr. gerichtl. Med.16, 14 (1942).Google Scholar
  8. Fritz, E.: Beitrag zur Erkennung eines Nahschusses aus bezeichnenden Hautvertrocknungen um die Schußlücke (Abdruck des Textilgewebes). Beitr. gerichtl. Med.16, 21 (1942).Google Scholar
  9. —: Eigenartige Schmauchbilder bei absolutem Nahschuß. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.35, 13 (1942).Google Scholar
  10. Goroncy, C.: Der Nachweis von Nitriten bei der forensischen Beurteilung der Schußverletzungen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.11, 482 (1928).Google Scholar
  11. Harrisson, H. C., andR. Gilroy: Firearms discharge residurs (=Schußwaffenrückstände). J. forens. Sci.4, 184 (1959).Google Scholar
  12. Hilschenz, J.: Zur Frage der Entfernungsbestimmung bei Schüssen mit rauchschwachem Pulver und über die Technik des Nachweises von Pulverresten. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.14, 235 (1930).Google Scholar
  13. Holsten, K.: Zur Frage der Schußentfernungsbestimmung bei Verwendung von Sinoxidmunition. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.26, 389 (1936).Google Scholar
  14. —: Untersuchungen über die Nachweismethoden und über die Verteilung des Bleis im Schußfeld. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.28, 205 (1937).Google Scholar
  15. Ineichen, H.: Nachschußzeichen auf Kunstfaserstoffen unter besonderer Berücksichtigung ihrer Oberflächenbeschaffenheit. Med. Inaug.-Diss. Heidelberg 1965.Google Scholar
  16. Koll, M., F. Wimmer u.K. Fischer: Zum Nachweis von Sprengstoffspuren im Schmauch. Arch. Kriminol.130, 1 (1964).Google Scholar
  17. Lorenz, H., u.W. Pouloniski: Untersuchung von absoluten und relativen Nahschüssen auf Leder. Arch. Kriminol.115, 29 (1955).Google Scholar
  18. Manczarski, S., u.J. Neumann: Anwendung der Photographie mit infraroten Strahlen zur Feststellung von Nahschußspuren auf Kleidungsstücken. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.31, 352 (1939).Google Scholar
  19. Meyer, Fr.: Haarsprayflüssigkeit als Fixierungsmittel für Pulverschmauchspuren. Med. Diss. Heidelberg 1965.Google Scholar
  20. Mueller, B.: Macht die Einführung der Sinoxidmunition eine Änderung unserer Methode zur Entfernungsbestimmung von Schüssen notwendig? Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.28, 197 (1937).Google Scholar
  21. —: Schußverletzungen, ihre Beurteilung vom gerichtsärztlichen, kriminalistischen Standpunkt. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.34, 115 (1941).Google Scholar
  22. —: Gerichtliche Medizin. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  23. Neumann, F.: Bestimmung von Bleispuren in organischen Stoffen (visuelles Mischfarbenverfahren mit Dithizon). Dtsch. Z. anal. Chem.155, 340 (1957).Google Scholar
  24. Nippe, K.: Absoluter und relativer Nahschuß. Ärztl. Sachverst. ztg.29, 8, 85 (1923).Google Scholar
  25. Prokop, O., W. Dürwald u.W. Reimann: Zur Feststellung von Anfahren bzw. Überfahren durch PKW und LKW mittels Staubuntersuchung unter Zuhilfenahme der Stereolupe. Arch. Kriminol.130, 134 (1964).Google Scholar
  26. Schöntag, A.: Vorschlag einer neuen Methode: Bestimmung der Schußentfernung mittels des Schmauchringes. Arch. Kriminol.120, 62 (1957).Google Scholar
  27. —: Die Entwicklung der Methode zur Bestimmung der Schußentfernung und ihre historischen Hintergründe. Arch. Kriminol.134, 135 (1964).Google Scholar
  28. Wellenstein u.Kober: Über den Nachweis von Pulvereinsprengungen bei Verwendung moderner Handfeuerwaffen mit rauchlosem Pulver. Z. Untersuch. Nahr.- u. Genußmitt.21, 544 (1911).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • Kyrill Bosch
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations