Advertisement

Archiv für Toxikologie

, Volume 20, Issue 3, pp 191–193 | Cite as

Der dünnschichtchromatographische Nachweis von einigen Barbituraten und barbituratfreien Schlafmitteln

  • W. Paulus
Article

Zusammenfassung

Acht Barbiturate und die drei barbitursäurefreien Schlafmittel Persedon, Noludar und Doriden wurden mit der Dünnschichtchromatographie untersucht. Unter Verwendung von Kieselgel G hat sich das Lösungsmittelgemisch Tetrachlorkohlenstoff-Aceton-Ammoniak (25 % ig) in den Verhältnissen 45∶90∶20 und 20∶90∶20 bewährt. Eine Reihe von Sprühmitteln, die zusätzlich eine Identifizierung ermöglichen, werden aufgeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eberhardt, H., K. J. Freundt u.J. W. Langbein: Der Dünnschichtchromatopraphische Nachweis von Schlafmitteln als Reinsubstanzen und nach Körperpassage. Arzneimittel-Forsch.12, 1087 (1962).Google Scholar
  2. Frahm, M., A. Gottesleben u.K. Soehring: Erfahrungen mit der Dünnschichtchromatographie beim Nachweis von Arzneimitteln. Arzneimittel-Forsch.11, 1008 (1961).Google Scholar
  3. GÄnshirt, H.: Nachweisverfahren für dünnschichtchromatographisch getrennte Wirkstoffe von Antineuralgie- und Schlaftabletten. Arch. Pharm. (Weinheim)296, 73 (1963).Google Scholar
  4. Jansch, H.: Die Anwendung der Dünnschichtchromatographie bei Untersuchung von Leichenteilen. Beitr. gerichtl. Med.21, 143 (1961).Google Scholar
  5. Machata, G.: Dünnschichtchromatographie in der Toxikologie. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.49, 664 (1959/60).Google Scholar
  6. —, u.W. Kisser: Nachweis von Hydantoinderivaten in der gerichtschemischen Praxis. Arch. Toxikol.19, 327 (1961/62).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • W. Paulus
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations