Advertisement

Archiv für Toxikologie

, Volume 25, Issue 2, pp 200–215 | Cite as

Die Identifizierung von Barbiturat-Metaboliten mittels Massenspektrometrie und Infrarot-Spektrum

  • W. Arnold
  • H. F. Grützmacher
Article

Zusammenfassung

Die sichere Strukturermittlung von Barbituratmetaboliten, isoliert aus biologischem Material bei verschiedenen Schlafmittelvergiftungen (Amobarbital, Evipan, Luminal, Medomin usw.) ist im allgemeinen an Hand eines IR-Spektrums nur bedingt möglich, wie entsprechende Untersuchungen zeigten. Mit Hilfe der Massenspektrometrie gelang es, diese Barbituratmetaboliten strukturell zu identifizieren und so eine Zuordnung der entsprechenden IR-Spektren zu ermöglichen.

Schlüsselwörter

Infrarotspektroskopie Massenspektrometrie Barbituratmetaboliten Strukturanalyse 

Identification of barbiturate metabolites by means of mass-spectrometry and IR-spectroscopy

Summary

The structural elucidation of barbiturate metabolites isolated from biological materials by intoxications with various sedatives (amobarbital, hexobarbital, phenobarbital, heptobarbital, etc.) is only possible to a limited degree using IR-spectroscopy, as appropriate investigations have shown. However, with the help of mass-spectrometry, it is possible to identify structurally the barbiturate metabolites and correlate their respective IR-spectra.

Key-Words

Infrared Spectroscopy Mass-Spectrometry Barbiturate Metabolites Structural Analysis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, W.: IR-spektrophotometrische Identifizierung von Barbituraten nebst Metaboliten nach dünnschichtohromatographischer Auftrennung. Vortrag 44. Tagg der Dtsch. Ges. für gerichtl. und soziale Medizin, Hamburg 1965.Google Scholar
  2. - Anwendung kombinierter Analysenverfahren zur Strukturvermittlung von Schlafmittelmetaboliten. Vortrag 45. Tagg der Dtsch. Ges. für gerichtl. und soziale Medizin, Freiburg 1966.Google Scholar
  3. - Die Barbiturate und ihre gerichtsmedizinische Bedeutung. Habil. Schr. Medizinische Fakultät der Univ. Hamburg, 1967.Google Scholar
  4. -, u. H. F.Grützmacher: Massenspektrometrischer Nachweis von Arzneimittelmetaboliten (Barbiturate, Noludar, Pyramidon) im Rahmen der forensischen Analyse. Z. anal. Chem. (1969) (im Druck).Google Scholar
  5. Costopanagiotis, A., u.H. Budzikiewicz: Massenspektroskopie in der Drogenanalyse — Die Massenspektren von Barbitursäurederivaten. — Mh. Chem.96, 1800–1808 (1965).Google Scholar
  6. Goenechea, S.: Über die Anwendung der präparativen Dünnschichtchromatographie aus Schlafmittelgemischen als Voraussetzung zur IR-spektrophotometrischen Identifizierung. Z. anal. Chem.225, 30–36 (1967).Google Scholar
  7. Grützmacher, H. F.: Massenspektrometrie und ihre Anwendung zur Analyse von Arzneimitteln. Dtsch. Apoth. Ztg.106, 377–382 (1966).Google Scholar
  8. — u.W. Arnold: Massenspektren von Barbitursäurederivaten. Tetrahedron Letters13, 1365–1374 (1966).Google Scholar
  9. — —: Massenspektrographische Strukturanalysen von Barbitursäuren. Vortrag, Chemie-Dozenten Tagg, Würzburg, 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • W. Arnold
    • 1
    • 2
  • H. F. Grützmacher
    • 1
    • 2
  1. 1.Forensisch-toxikologische Laboratorien des Institutes für gerichtliche Medizin und KriminalistikDeutschland
  2. 2.Chemisches StaatsinstitutInstitut für Organische Chemie der Universität HamburgDeutschland

Personalised recommendations