Archiv für Toxikologie

, Volume 19, Issue 5, pp 327–338 | Cite as

Nachweis von Hydantoinderivaten in der gerichtschemischen Praxis

  • G. Machata
  • W. Kisser
Article

Zusammenfassung

Die pharmazeutisch häufig verwendeten Hydantoine werden meist in Kombination mit Barbituraten eingesetzt. Ein Nachweis der Hydantoine nebst Barbituraten in Körperflüssigkeiten und Organen ist ohne Auftrennung der Gemische nicht möglich. Zur Trennung dieser Substanzen eignet sich die Sublimation im waagrechten Rohr und die Dünnschichtchromatographie. Die Identifizierung erfolgt hierauf am sichersten mit Hilfe der IR-Spektrophotometrie. An Hand von vier Beispielen aus der gerichtschemischen Praxis werden diese Methoden erläutert und die Ergebnisse angeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alha, A. R., andR. O. Lindfors: Use of acetone in the isolation of organic poisons from biological material. Ann. Med. exp. Fenn.37, 149 (1959).Google Scholar
  2. Bradford, L. W., and J. W.Brackett: Systematic procedure for the identification of dangerous drugs, poisons, and narcotics by ultraviolet spectrophotometry. Mikrochim. Acta1958, 353.Google Scholar
  3. Brandstätter-Kuhnert, M., u.A. Kofler: Beitrag zur mikroskopischen Charakterisierung und Identifizierung von Arzneimitteln. Sci. pharm. (Wien)27, 73 (1959).Google Scholar
  4. Goldbaum, L. R.: Determination of barbiturates. Analyt. Chem.24, 1604 (1952).Google Scholar
  5. Hager: Handbuch der Pharmazeutischen Praxis, 2. Erg.-Bd. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  6. Kofler, L., u.A. Kofler: Thermo-Mikro-Methoden zur Kennzeichnung organischer Stoffe und Stoffgemische. Innsbruck: Universitätsverlag Wagner 1954.Google Scholar
  7. Machata, G.: Dünnschichtchromatographie in der Toxikologie. Mikrochim. Acta1960, 79.Google Scholar
  8. Petty, Ch. S., R. J. Muelling andH. W. Sindell: Accidental, fatal poisoning with Diphenylhydantoin (Dilantin). J. forensic Sci.2, 279 (1957).Google Scholar
  9. Plaa, G. L., andC. H. Hine: A method for the simultaneous determination of phenobarbitone and diphenylhydantoin in blood. J. Lab. clin. Med.47, 649 (1956).Google Scholar
  10. Richterich, R.: Die quantitative Bestimmung von Barbitursäure-Derivaten in Körperflüssigkeiten durch Ultraviolett-Spektrophotometrie. Clin. chim. Acta3, 183 (1958).Google Scholar
  11. Rosenthaler, L.: Toxikologische Mikroanalyse. Berlin: Gebrüder Bornträger 1935.Google Scholar
  12. Schmidt, Gg.: Ein Vacuumsublimationsgerät zur Trennung und Reinigung kleiner Substanzmengen. Mikrochim. Acta1959, 406.Google Scholar
  13. Stahl, E.: Dünnschichtchromatographie I. Pharmazie11, 633 (1956).Google Scholar
  14. —: Dünnschichtchromatographie II. Chem.-Ztg82, 323 (1958).Google Scholar
  15. Vieböck, F.: Analysengang zur Erkennung von Arzneimitteln, 2. Aufl. Wien: Franz Deutike 1949.Google Scholar
  16. Williams, L. A., andB. Zak: Determination of barbiturates by automatic differential spectrophotometry. Clin. chim. Acta4, 170 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • G. Machata
    • 1
  • W. Kisser
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Universität WienDeutschland

Personalised recommendations