Archiv für Toxikologie

, Volume 22, Issue 5, pp 333–348 | Cite as

Beitrag zur Morphologie und Analytik der Invertseifenintoxikation

Zwei akut-tödliche Vergiftungen durch perorale Aufnahme des Desinfektionsmittels C4
  • D. Tiess
  • K. -H. Nagel
Article

Zusammenfassung

Tödliche Vergiftungen mittels Invertseifen gehören zu den relativ selten beobachteten Intoxikationsarten. Die Elimination der Wirkstoffe aus dem Leichenmaterial und ihre Identifizierung bereiten — zum Nachteil eindeutiger Diagnosen der mittelbaren Todesursache — bisher erheb liche Schwierigkeiten.

Anhand einer Übersichtstabelle werden die wesentlichen Daten der bisher veröffentlichten acht und der zwei hier beschriebenen Todesfälle (davon eine Kombinationsvergiftung) nach Zuführung von Desinfektionsmitteln auf Grundlage höhermolekularer Alkyldimethylbenzylammoniumchloride (Zephirol, C4) wiedergegeben und erläutert. Berücksichtigt sind hierbei vor allem Menge und Konzentration der Mittel, Anlaß und Art ihrer Zuführung, durchgeführte Therapien, Überlebenszeiten, angegebene mittelbare und unmittelbare Todesursachen sowie die chemischanalytischen Befunde am Leichenmaterial. Bei den eigenen Fällen werden nach kurzer Darstellung der Kasuistik eingehender pathomorphologische und chemisch-analytische Befunde abgehandelt und diese jeweils im Zusammenhang mit veröffentlichten Ergebnissen diskutiert.

Pathomorphologisch stehen, bedingt durch die perorale Aufnahme von unverdünntemC4, ausgeprägte Verätzungen des oberen Verdauungstraktes im Vordergrund. Als unmittelbare Todesursache wird ein komplexes Geschehen angenommen, das aus den eiweißfällenden, hämolysierenden sowie möglicherweise curareähnlichen Eigenschaften und Ätzwirkungen resultiert.

Der analytische Nachweis derC4-Wirkstoffe gelang jeweils am 1. Giftweg mittels der UV-Spektrophotometrie und der Dünnschichtchromatographie sowie nach modifizierten klassischen Verfahren auch am 2. Giftweg. Hinweise für die erfolgte Resorption bzw. Diffusion wurden ebenfalls durch Nachweis der Blutreaktionsprodukte erhalten.

Zur Materialaufbereitung eignet sich Formaldehyd in hervorragender Weise (Fällung der Eiweiße, Freisetzung derC4-Wirkstoffe). Nachuntersuchungen an chemisch-unfixierten Organproben und an formaldehydfixierten Gewebestückchen ergaben, daß die Isolierung und Identifizierung der unveränderten Wirkstoffe und somit eine chemische Diagnose noch nach mehreren Jahren möglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, W., u.S. Krefft: Untersuchungen zur Toxizität des Zephirols. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.41, 297–310 (1952).Google Scholar
  2. Bauer, H., u.H. Moll: Die organische Analyse, 4. Aufl., S. 241. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1960.Google Scholar
  3. Eichholtz, F.: Die toxische Gesamtsituation. Dtsch. med. J.16, 29–35 (1965).Google Scholar
  4. Flotow, E.: Nachweis und Bestimmung der quarternären Ammoniumverbindungen in Desinfektionsmitteln. Pharm. Zentralh.83, 181–185 (1942).Google Scholar
  5. Hauschild, F.: Pharmakologie und Grundlagen der Toxikologie, S. 92, 462 u. 642. Leipzig: VEB Georg Thieme 1965.Google Scholar
  6. Hermann, A.: Über seltene Vergiftungen bei der Anaesthesie. Z. Laryng. Rhinol.34, 69 (1955).Google Scholar
  7. Hohensee, F.: Über die curareähnliche Wirkung von Invertseifen. Z. ges. inn. Med.6, 219–223 (1951).Google Scholar
  8. Krefft, S.: Tödliche Vergiftung durch rectaleC 4-Applikation. Arch. Toxikol.15, 391–402 (1954/55).Google Scholar
  9. Kuhn, R., u.H. J. Bielig: Die Einwirkung von Invertseifen auf Eiweißstoffe. Über Invertseifen. I. Ber. dtsch. chem. Ges.73, 1080–1094 (1940).Google Scholar
  10. Müller-Marienburg, H. W. L., G. W. Rosse u.M. Halmágy: Zur Morphologie der Essigsäurevergiftung. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.55, 113–126 (1964).Google Scholar
  11. Rämsch, R.: TödlicheC 4-Vergiftung als Suicid — ein weiterer kasuistischer Beitrag. Z. ärztl. Fortbild.56, 1361–1362 (1962).Google Scholar
  12. Spann, W.: Über die toxische Wirkung von Zephirol auf den menschlichen Organismus. Arch. Toxikol.15, 196–201 (1954/55).Google Scholar
  13. Tiess, D.: Möglichkeiten der Giftanalytik an formaldehydfixiertem Organmaterial und ihre Bedeutung für die Praxis. Vortrag anläßlich der V. Fortbildungstagung der Institute für Gerichtliche Medizin, Jena 1966.Google Scholar
  14. Tiess, D., u.K.-H. Nagel: Akute tödliche Vergiftung mit „Nikotin 95/98%“. Beitrag zur Analytik des Gutes am frischen, gelagerten und formaldehydfixierten Organmaterial. Arch. Toxikol.22, 68–79 (1966).Google Scholar
  15. Tompsett, S. L.: Some aspects of the examination of quaternary ammonium bases and related compounds in biological materials with reference to the Reineckate precipitation method. Clin. chim. Acta10, 81–89 (1964).Google Scholar
  16. Wagner, H. J.: 3 Todesfälle durch Intoxikation (Invertseife) oder durch anaphylaktischen Schock (Roßkastanienextrakt) ? Arch. Toxikol.21, 83–88 (1965).Google Scholar
  17. Wolff, F.: Tödliche Vergiftung durch Trinken des Desinfektionsmittels C4. Arch. Toxikol.19, 8–14 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • D. Tiess
    • 1
  • K. -H. Nagel
    • 1
  1. 1.Institut für Gerichtliche Medizin der Universität RostockDeutschland

Personalised recommendations