Archiv für Toxikologie

, Volume 24, Issue 4, pp 332–337 | Cite as

Entdeckung von Glykosiden „Scilla maritima“ im Sektionsmaterial eines Selbstmordfalles

  • Halina Sybirska
  • Helena Koźlicka-Gajdzińska
Article
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Beschreibung einer Bestimmungsmethode für die Glykoside von „Scilla maritima“. Die Glykoside werden aus dem Untersuchungsmaterial mit Alkohol extrahiert, die Extrakte werden enteiweißt und mit Chloroform-Isopropylalkohol reextrahiert. Zur Identifizierung der Glykoside dient die Papierchromatographie und Spektrophotometrie im sichtbaren und UV-Licht. Anfärbung der Flecke auf den Chromatogrammen mit Trichloressigsäure-Chloramin T und Perrichlorid-Kaliumferricyanid. Chromatogrammzonen werden mit Alkohol eluiert und bei 280–360 mμ untersucht. Daneben werden die Alkoholextrakte mit Baljet-Reagens umgesetzt, die Reaktionsprodukte werden spektrophotometrisch bei 450–520 mμ geprüft. Neben den unveränderten Glykosiden werden im Sektionsmaterial Aglucone aufgefunden.

Schlüsselwörter

Glykoside aus „Scilla maritima“ Selbstmord papierchromatographische Untersuchung Identifikation in UV und sichtbaren Licht 

Determination of “scilla maritima” glycosides in autopsy material

Summary

A method for the determination of “scilla maritima” glycosides in autopsy material is described. The glycosides are extracted from the material with alcohol, the extracts are freed of protein and re-extracted with a chloroform/ isopropyl alcohol mixture. Identification of the glycosides is accomplished by means of paper chromatography and spectrophotometric analysis in visible and ultraviolet light. The spots on the chromatograms are located by staining with trichloroacetic acid/chloramineT and ferric chloride/potassium ferricyanide mixtures. The chromatogram zones are eluted with alcohol and readings are taken in the region of 280–360 mμ. Alcohol extracts were also treated with Baljet reagent, and the products of the reaction examined spectrophotometrically in the region of 450–520 mμ. The method allows for the detection of aglucones as well as unaltered glycosides in autopsy material.

Key-Words

Glycosides of “Scilla maritima” Suicide Paper Chromatographic Investigation Spectrophotometric Identification in U.V. and Visable Light 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hasik, A., u.M. Vamośi: Bratisl. lek. Listy17, 350 (1957), cyt.Reisich, A. u. F.Musil: Ein weiterer Fall tödlicher Vergiftung mit Meerzwiebel. Soud. Lék.23, 2 (1960).Google Scholar
  2. Hauschild, F.: Pharmakologie und Grundlagen der Toxicologie. Leipzig: VEB G. Thieme 1960.Google Scholar
  3. Reisich, A., u.F. Musil: Ein weiterer Fall tödlicher Vergiftung mit Meerzwiebel. Soud. Lék.23, 2 (1960).Google Scholar
  4. Sollmann, T.: A manual of pharmacology. Philadelphia and London: W. B. Saunders 1957.Google Scholar
  5. Wichtl, M., u.L. Fuchs: Eine photometrische Methode zur Gehaltsbestimmung von Scilla-Dragen und Scilla-Präparaten nach papierchromatographischer Trennung der herzwirksamen Glykoside. Arch. Pharm.295 (67), 361 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • Halina Sybirska
    • 1
  • Helena Koźlicka-Gajdzińska
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin an der Schlesischen Medizinischen Akademie in KatowicePolen

Personalised recommendations