Belehrung vor der Exploration von Angehörigen der Probanden bei der Erstattung medizinischer Gutachten

  • M. Kohlhaas
  • W. Janssen
Article
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Darstellung der Belehrungs-Problematik bei Auskunftspersonen an Hand eines Falles aus der eigenen Gutachten-Praxis mit juristischer ErlÄuterung nach dem derzeit geltenden Recht. — Für einen SachverstÄndigen besteht keine gesetzliche Pflicht, Angehörige eines zu untersuchenden Beschuldigten über ihr Zeugnisverweigerungsrecht zu belehren. Eine relevante Belehrung ist nur durch den Richter möglich. Ob nach erfolgter richterlicher Belehrung die Anhörung dem SachverstÄndigen überlassen werden darf, und ob dieser spÄter trotz erfolgter Zeugnisverweigerung die ihm gemachten Angaben als Zeuge vermitteln und für sein Gutachten verwerten darf, wird in juristischen Kommentaren bestritten, ist aber grundsÄtzlich zu bejahen. Es besteht die Möglichkeit, den zu Begutachtenden durch Vorhalte aus der Exploration von Angehörigen als Auskunftsperson einzuführen. — Der SachverstÄndige sollte aber sein Gutachten nach Möglichkeit nur auf Dingen aufbauen, welche die spÄtere Zeugnisverweigerung eines Angehörigen vor Gericht schadlos überstehen können. — Auf die dringend notwendige prozessuale PrÄzisierung der Stellung des SachverstÄndigen wird hingewiesen.

Summary

With a case from our own practice, we demonstrate the problem of advising witnisses of there rights through a legal explanation in view of the existing laws. An expert has no legal duty to relatives of a defendant to advise them of there right to refuse to give evidence. Instruction in this matter can be given only through the judge. Evidence obtained from a witness who has been advised of this right and used by the expert is in legal commantion disputable but, in principle, recommendable. It is possible to use the accused person as a source of information through evidence gained from the questioning of relatives. The expert should if possible base his opinion only evidence which cannot be influenced by a relatives refusal to give information during the trial. We emphasize the indispensable precission of the experts position.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Kohlhaas, M.: Versicherungsansprüche, Vertrauensarzt und Schweigepflicht. Versicherungsrecht1965, 529.Google Scholar
  2. [2]
    Mueller, B.: Zur Frage des Berufsgeheimnisses des gerichtlichen SachverstÄndigen und der „übergesetzlichen Diskretion“ des Gutachters. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.38, 35 (1944).Google Scholar
  3. [3]
    Jungmichel, G.: über das Berugsgeheimnis des beamteten Arztes als gerichtlicher SachverstÄndiger. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.37, 118 (1943).Google Scholar
  4. [4]
    Wiethold, F.: Zur Frage des amtsÄrztlichen Berufsgeheimnisses (Bemerkungen zu dem Aufsatz von G.Jungmichel in Bd. 37, H. 3–4 der Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.38, 41 (1943).Google Scholar
  5. [5]
    Kohlhaas, M.: Herausgabepflicht und Beschlagnahme Ärztlicher Aufzeichnungen. Neue jur. Wschr.1964, 1165.Google Scholar
  6. [5a.]
    Schmidt, E.: In: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin (A.Ponsold), 2. Aufl., S. 26. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  7. [5b.]
    Kaufmann: Anmerkung zu einem Urteil des Oberlandesgerichtes Nürnberg. Neue jur. Wschr.1958, 272.Google Scholar
  8. [6]
    Kohlhaas, M.: Ärztliche Schweigepflicht — Befugnis des Arztes zur Offenbarung im höherwertigen Interesse. Dtsch. med. Wschr.1959, 84.Google Scholar
  9. [7]
    BGHSt: Entscheidungen des Bundesgerichtshofes in Strafsachen.2, 99;11, 338.Google Scholar
  10. [8]
    Kohlhaas, M.: Vom ersten Zugriff zum Schlu\gehör. Neue jur. Wschr.1965, 1254.Google Scholar
  11. [8a.]
    Müller-Sax: Kommentar zur Strafproze\ordnung, 6. Aufl. S. 228. Darmstadt: Dr. N. Stoytscheff 1965.Google Scholar
  12. [9]
    Sarstedt, W.: InLöwe-Rosenberg, Kommentar zur Strafproze\ordnung, 21. Aufl., § 78 Anm. 2 u. § 80 Anm. 3a. Berlin: W. de Gruyter & Co. 1963.Google Scholar
  13. [10]
    — Der Strafrechtler und der psychiatrische SachverstÄndige. Justiz1962, 110.Google Scholar
  14. [11]
    BGHSt7, 82.Google Scholar
  15. [12]
    11, 97;13, 394.Google Scholar
  16. [13]
    Sarstedt, W.: InLöwe-Rosenberg (wie unter Nr. 6) § 80 Anm. 5.Google Scholar
  17. [14]
    Kohlhaas, M.: Änderung des SachverstÄndigenbeweises? Neue jur. Wschr.1962, 1329.Google Scholar
  18. [15]
    Gerchow, J.: Bemerkungen zur sog. Krise des SachverstÄndigenbeweises. Arch. Kriminol.134, 125 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • M. Kohlhaas
    • 1
    • 2
  • W. Janssen
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der UniversitÄt HeidelbergDeutschland
  2. 2.75 Karlsruhe-Durlach

Personalised recommendations